Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Heftige Vorwürfe gegen Landesstraßenbetrieb

Walsleben Heftige Vorwürfe gegen Landesstraßenbetrieb

Die geplante Vollsperrung in Dabergotz sorgt auch in Walsleben für Ärger. Denn das Gros der Autofahrer wird über ihren Ort umgeleitet. Dabei läuft überall auf den Dörfern der Ernteverkehr gerade auf Hochtouren. Ein Verkehrschaos wird befürchtet. Die Gemeindevertreter werfen dem Landesstraßenbetrieb ein Agieren wie ein Kolonialherr vor.

Voriger Artikel
Klappgraben: Die Stadt muss alles zahlen
Nächster Artikel
Alexander Bandilla liest Fontane für Genießer

Bei Bechlin stehen bereits die Ampeln für die Umleitung, die ab Dienstag bis Ende August gelten soll.

Quelle: Andreas Vogel

Walsleben. Heftige Vorwürfe muss sich der Landesstraßenbetrieb wegen der geplanten vierwöchigen Vollsperrung in Dabergotz gefallen lassen. „Der Landesbetrieb benimmt sich wie ein Kolonialherr“, schimpfte am Donnerstagabend Burghard Gammelin. Der Ortsvorsteher von Walsleben kritisierte beim Gemeinderat, dass dem Land die Einwände und Sorgen der Betroffenen offensichtlich egal seien. „Der Landesbetrieb tut so, als ob ihn das nichts angeht.“

Verkehrschaos befürchtet

Gammelin und andere Gemeindevertreter befürchten ein Verkehrschaos, wenn ab Dienstag, 26. Juli, nicht nur die Ortsdurchfahrt der B 167 gesperrt ist, sondern bis Ende August ebenfalls die bisherige Umleitungsstrecke über das Gewerbegebiet Temnitzpark. Der Verkehr soll dann über Bechlin und Kränzlin nach Darritz und Walsleben umgeleitet werden. In Richtung Wildberg und zur B 5 geht es von dort aus weiter über Gottberg.

Wer aus der Gegenrichtung kommt und nach Rheinsberg will, soll in der Kränzliner Siedlung nicht nach links in Richtung Rheinsberg abbiegen dürfen. Vielmehr sollen die Autofahrer rechts zum Kreisel in der Neustädter Straße abbiegen und dort eine Runde drehen, um in Richtung Rheinsberg kommen zu können, sagte am Freitag Susanne Dorn. Die Direktorin des Amtes Temnitz ist sowohl von dieser Verkehrsregelung überrascht als auch davon, dass die Arbeiten vier Wochen dauern sollen. Hatte es doch noch Mitte Juni geheißen, dass der Einmündungsbereich in die Temnitzpark-Chaussee lediglich für zwei Wochen gesperrt werden soll. Davon ist beim Landesbetrieb jedoch keine Rede mehr. „Die Vollsperrung wird voraussichtlich bis zum 27. August bestehen“, sagte Irina Lorz, Sachgebietsleiterin Bauvorbereitung beim Landesbetrieb.

Große Umwege auch für Mähdrescher

„Wenn wir so planen würden wie der Landesstraßenbetrieb, würden wir nichts zu essen kriegen“, betonte der Landwirt Bernd Pieper. Seine Mitarbeiter sind gerade mitten in der Ernte und auf die Kreuzung am Ortseingang von Dabergotz dringend angewiesen. Dort müssen die großen Erntefahrzeuge durch. Zwei Drittel der Lupinenernte in dem Bereich haben Piepers Leute zwar inzwischen geschafft. Doch wie das letzte Drittel vom Acker geholt werden kann, ist offen: Die Lupinen brauchen noch ein paar Tage, bis sie reif sind. „Da lässt sich nichts mit Gewalt machen“, so Pieper. Wird die Kreuzung am Dienstag wie geplant für alle Fahrzeuge dicht gemacht, müssen die Mähdrescher große Umwege fahren. Sie werden damit wohl dafür sorgen, dass der ohnehin erwartete Stau noch größer wird.

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg