Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Heiligabend bleiben Geschäfte geschlossen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Heiligabend bleiben Geschäfte geschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 19.11.2017
Die Gröperstraße in Wittstock gehört auch an ausgewählten Sonntagen zur Einkaufsmeile. Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Wittstock

Vier verkaufsoffene Sonntage sind für 2018 in Wittstock geplant. Damit knüpft die Stadt an die Anzahl aus diesem Jahr an. Das Brandenburger Ladenöffnungsgesetz gestattet bis zu sechs verkaufsoffene Sonntage. Die Spielregeln sind einfach: Um an einem Sonntag die Geschäfte öffnen zu können, muss in der Kommune ein Ereignis stattfinden.

Die Mitglieder vom Ordnungsausschuss empfahlen einstimmig am Mittwochabend auf ihrer Sitzung in der Feuerwache in Wittstock die vier Termine für die Ladenöffnung am Sonntag in 2018. Es handelt sich um den 25. Februar (Großtauschbörse), 26. August (Altstadtfest), 21. Oktober (Tourismustag) sowie 9. Dezember (Weihnachtsmarkt).

Beim Blick auf das laufende Jahr konnten die Wittstocker Händler bereits am 19. Februar, 3. September und 15. Oktober von der Ladenöffnung am Sonntag Gebrauch machen. Die Großtauschbörse in der Stadthalle, die Gewerbeschau sowie der Tourismustag rechtfertigten diese anberaumten Termine zur Ladenöffnung. Am 10. Dezember können die Kunden letztmalig am Sonntag einkaufen, denn der Weihnachtsmarkt in Wittstock findet zu dieser Zeit statt. Heiligabend, 24. Dezember, fällt in diesem Jahr ebenfalls auf einen Sonntag. Dennoch steht dieser Tag ganz im Zeichen der geschlossenen Geschäfte. „Das spielte im letzten Jahr bei der Beschlussfassung keine Rolle, auch diesen Tag für die Ladenöffnung vorzusehen“, so Holger Schönberg, Ordnungsamtsleiter in Wittstock.

Am 24. Dezember bleiben die Geschäfte geschlossen

Holger Schönberg erinnert sich an das Jahr 2015. Damals schöpfte die Stadt die maximal sechs verkaufsoffenen Sonntage aus. 2016 bestand an fünf Sonntagen diese Möglichkeit. „Die Ereignislage ist unterschiedlich und deshalb variiert die Anzahl der verkaufsoffenen Sonntage“, so Schönberg. Seinen Erfahrungen nach „werden die Termine für die Ladenöffnung am Sonntag in Wittstock gut kommuniziert.“ Dem pflichtet auch Detlef Detlef Beuß, Vorsitzender vom Mittelstandsverein in Wittstock, bei. „Wir stimmen uns beim Händlerstammtisch immer ab, ob die Ladenöffnung an dem konkreten Sonntag in der Innenstadt mitgetragen wird.“ Auch wenn die Landesgartenschau 2019 noch Zukunftsmusik ist, kann sich Holger Schönberg in diesem Zusammenhang „viele Ereignisse vorstellen, die eine Ladenöffnung am Sonntag rechtfertigen. Dennoch gelten die Spielregeln vom Brandenburger Ladenöffnungsgesetz: Höchstens sechs Sonntage im Jahr sind zum Einkaufen vorgesehen.

Von Christamaria Ruch

Bis auf wenige Ausnahmen haben die Mitarbeiter des Wusterhausener Bauhofes von den betroffenen Straßen alle umgestürzten Bäume beräumt. Die Beseitigung der schweren Sturmschäden kostete der Gemeinde bisher knapp 20 000 Euro.

19.11.2017

In Wusterhausen sind von den bereitgestellten 30 000 Euro aus der Städtebauförderung für Grundstückseigentümer bereits 23 200 Euro vergeben worden. Geld aus dem Programm kann für ganz unterschiedliche Dinge eingesetzt werden – von der Gestaltung von Hofzugängen bis hin zum Aufstellen von Fahrradständern.

19.11.2017
Ostprignitz-Ruppin Metzelthin (Ostprignitz-Ruppin) - Nach Lkw-Unfall B167 wieder frei

Die Bundesstraße 167 zwischen Metzelthin und Bückwitz (Ostprignitz-Ruppin) musste am Donnerstagmorgen für die Bergung eines Lkw gesperrt werden. Nach Angaben der Polizei war der Lastwagen, der 40 Tonnen Kartoffeln transportierte, in einer Kurve von der Fahrbahn abgekommen und hatte sich dann im Bankett festgefahren.

16.11.2017
Anzeige