Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Heiligengrabe: Über Volksbegehren diskutiert

Unterstützen oder nicht? Heiligengrabe: Über Volksbegehren diskutiert

Wie mit dem Volksbegehren Windkraft umgegangen werden sollte, das noch bis zum 6. Juli läuft, darüber herrschen im Bauausschuss der Gemeinde Heiligengrabe unterschiedliche Meinungen.

Voriger Artikel
Schwere Vorwürfe gegen Revierförster
Nächster Artikel
Kyritzer Bürgerpark vor 12 Jahren angelegt

Windräder in der Diskussion.

Quelle: dpa

Heiligengrabe. Diskutiert wurde in dieser Woche in Heiligengrabe die Frage, wie die Gemeinde mit dem landesweiten Volksbegehren für größere Mindestabstände von Windrädern zu Wohnhäusern und gegen Windräder im Wald umgehen sollte. Dabei wurde schnell klar: Bei den Mitgliedern des Ausschusses für Bau, Verkehr und Landwirtschaft herrschen unterschiedliche Ansichten.

Angestoßen worden war die Diskussion von Axel Fischer (Wählergemeinschaft Heiligengrabe-Land), der fand, dass dieses Thema bisher „etwas untergegangen“ sei. Obwohl offenbar sehr viele Menschen dem Volksbegehren positiv gegenüberstünden, wie zuletzt auf der jüngsten Podiumsdiskussion am 4. Mai in Heiligengrabe deutlich geworden sei, werde dieser Angelegenheit seitens der Gemeinde womöglich zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Frage sei, ob die Gemeinde das Volksbegehren in irgendeiner Weise unterstützen könnte.

Die Plakatierung zugelassen

Bauamtsleiterin Andrea Asse verwies darauf, dass die Gemeinde die Plakatierung bereits zulasse. Cord Mentzel fand, dass die Kommune die Einwohner über das Volksbegehren aufklären solle, weil Menschen ohne Internetzugang sonst kaum die Möglichkeit hätten, sich über die Inhalte zu informieren. Hans Heinrich Grünhagen hingegen meinte, dass es nicht die Aufgabe der Gemeinde sein könne, die Forderungen des Volksbegehrens publik zu machen oder sie aktiv zu unterstützen. „Das müssen die Initiatoren schon selbst tun“, befand er und wurde darin auch von Mark Felix von Lewinski bestärkt. Beide betonten, dass sich die Gemeinde in dieser Sache neutral verhalten sollte. Schließlich einigte man sich darauf, dass eine Information in Sachen Volksbegehren im nächsten Amtsblatt stehen solle – mit dem Hinweis, dass Unterstützer ihre Unterschriften in der Gemeindeverwaltung setzen können.

Das Volksbegehren läuft noch bis zum 6. Juli. Initiiert hat es die Volksinitiative „Rettet Brandenburg“, ein Zusammenschluss von 96 Bürgerinitiativen im gesamten Land, die sich gegen einen massiven Windkraftausbau wehren. Die Initiative befürchtet, dass in Brandenburg immer mehr und immer höhere Windkraftanlagen gebaut werden.

Von Björn Wagener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg