Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Heiligengrabe hat Einwohner verloren
Lokales Ostprignitz-Ruppin Heiligengrabe hat Einwohner verloren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 18.01.2016
40 Kinder erblickten in der Gemeinde Heiligengrabe im Jahr 2015 das Licht der Welt. Quelle: dpa
Anzeige
Heiligengrabe

Die Gemeinde Heiligengrabe verlor im vergangenen Jahr 41 Einwohner. Die Zahl sank von 4522 zu Beginn des Jahres auf 4481 am Jahresende – davon 2267 Männer und 2214 Frauen. Das geht aus der Statistik hervor, die die Verwaltung jetzt vorlegte. 40 Kinder erblickten das Licht der Welt, 39 Menschen starben. Es gab 161 Zuzüge und 204 Wegzüge. Die Zahl der in der Gemeinde lebenden Ausländer stieg übers Jahr von 26 auf 31.

Hier die Zahlen und Entwicklungen im Einzelnen. Die Ziffern in Klammern geben die Vergleichszahlen an, die zum Anfang des Jahres 2015 galten.
Blandikow: 218 (222), davon 118 Männer und 100 Frauen, vier Menschen starben, sechs zogen zu, sechs weg.
Blesendorf: 223 (243), davon 114 Männer und 109 Frauen, fünf Kinder wurden geboren, vier Menschen starben, 14 Menschen zogen in das Dorf, 35 zogen von dort fort.
Blumenthal: 684 (689), davon 363 Männer und 321 Frauen, sechs Kinder wurden geboren, vier Menschen starben, 18 Menschen zogen zu, 25 weg.
Grabow: 239 (241), davon 112 Männer und 127 Frauen, zwei Kinder wurden geboren, zwölf Menschen zogen zu, 16 weg.
Heiligengrabe: 842 (840), davon 381 Männer und 461 Frauen, zehn Kinder wurden geboren, zehn Menschen starben, es gab 43 Zuzüge und 41 Wegzüge.
Herzsprung: 256 (256), davon 136 Männer und 120 Frauen, vier Kinder wurden geboren, zwei Menschen starben, es gab acht Zuzüge und zehn Wegzüge.
Jabel: 180 (181), davon 97 Männer und 83 Frauen, ein Kind wurde geboren, ein Mensch starb, es gab elf Zuzüge und zwölf Wegzüge.
Königsberg: 262 (260), davon 131 Männer und 131 Frauen, drei Kinder wurden geboren, zwei Menschen starben, es gab 17 Zuzüge und 16 Wegzüge.
Liebenthal: 223 (226), davon 118 Männer und 105 Frauen, es gab weder Geburten noch Sterbefälle, aber 15 Zuzüge und 18 Wegzüge.
Maulbeerwalde: 198 (198), davon 94 Männer und 104 Frauen, zwei Menschen starben, elf zogen zu, neun weg.
Papenbruch: 280 (284), davon 145 Männer und 135 Frauen, ein Kind wurde geboren, vier Menschen starben, elf zogen zu, zwölf weg.
Rosenwinkel: 106 (108), davon 52 Männer und 54 Frauen, es gab weder Geburten noch Sterbefälle, aber sechs Zuzüge und acht Wegzüge.
Wernikow: 225 (229), davon 115 Männer und 110 Frauen, vier Kinder wurden geboren, ein Mensch starb, es gab sechs Zuzüge und 13 Wegzüge.
Zaatzke: 545 (545), davon 291 Männer und 254 Frauen, vier Kinder wurden geboren, fünf Menschen starben, es gab 24 Zuzüge und 23 Wegzüge.

Die Gemeindeteile sind in den jeweiligen Hauptorten bereits enthalten. Sie tauchen lediglich in der Gesamtübersicht der Statistik auf. Deshalb ist das Zahlenwerk diese Orte betreffend weniger umfangreich. Dennoch hier die aktuellen Zahlen zum 31. Dezember 2015:
Dahlhausen: 120 Einwohner, davon 63 Mäner und 57 Frauen.
Horst: 75 Einwohner, davon 42 Männer und 33 Frauen.
Glienicke: 105 Einwohner, davon 46 Frauen und 59 Männer.

Von Björn Wagener

Der Kunst- und Kulturförderverein Land-Stadt-Wittstock will seinen Sitz in der 700 Jahre alten Burg in Goldbeck einnehmen. Das Okay der Stadt Wittstock liegt dafür bereits vor. Dennoch wird es wohl noch etwas dauern, bis der Verein wieder eine Basis hat und neue Aktionen starten kann.

18.01.2016

Die Neujahrstreffen der Gemeinde Heiligengrabe sind traditionell etwas rustikaler angelegt als Neujahrsempfänge anderswo. Am Freitagnachmittag ging es am Dorfgemeinschaftshaus in Königsberg hoch her: Der Bürgermeister schlüpfte in ein Schneemann-Kostüm und führte die Polonaise an.

18.01.2016

Wenn es regnet oder taut, gleicht die Rheinsberger Poststraße ganz schnell einer Wasserlandschaft. Wer ohne Fahrzeug dort unterwegs ist, hat kaum eine Chance, trockenen Fußes durchzukommen. Kleine Reparaturen, die Rheinsberg immer wieder verrichtet, bringen wenig. Deshalb bemüht sich die Stadt jetzt um Fördergeld für den Ausbau des unbefestigten Wegs.

18.01.2016
Anzeige