Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Heiligengrabe Fontane in aller Munde – auch im Kloster Stift
Lokales Ostprignitz-Ruppin Heiligengrabe Fontane in aller Munde – auch im Kloster Stift
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 01.02.2019
Das Kloster Stift zum Heiligengrabe lädt Jahr für Jahr zu vielen Veranstaltungen ein. Quelle: Christamaria Ruch
Heiligengrabe

Beim Rundgang über das Gelände im Kloster Stift zum Heiligengrabe überträgt sich schnell die Ruhe, die von dem Areal ausgeht. Auch wenn die Anlage derzeit wie im Winterschlaf ruht – hinter den Kulissen sind längst die Weichen für das diesjährige Veranstaltungsjahr gestellt.

Einkehrtage, Seminare, Tagungen und jede Menge Fontane. Jahr für Jahr legt das Kloster Stift einen Veranstaltungskalender im praktisch-handlichen Format auf. Dabei spielt nun der 200. Geburtstag des aus Neuruppin stammenden Dichters Theodor Fontane eine zentrale Rolle. Verschiedene Formate rücken Fontanes Wirken in den Blickpunkt.

Effi Briest bildet eine Klammer

Jüngst markierte die Filmreihe „Wenn Gott ins Kino geht“ den Auftakt. Denn Werke aus der Feder von Fontane stehen bei der dritten Filmreihe im Mittelpunkt. Dabei bildet „Effi Briest eine Klammer – der erste und letzte Film zeigt „Effi Briest.“ Zunächst sahen die Zuschauer eine Fassung von Rainer Werner Fassbinder aus dem Jahre 1974. Am 3. Dezember läuft „Effi Briest“ in einer Verfilmung von Hermine Huntgeburth aus dem Jahre 2009.

Äbtissin Erika Schweizer rückt nun Fontane in den Mittelpunkt. Quelle: Christamaria Ruch

Am 20. Februar lädt Äbtissin Erika Schweizer zur Filmschau „Unterm Birnbaum“ nach einer Novelle Fontanes in das Kloster Stift ein. Am 5. November zeigen „Die Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ die Schönheit der Landschaft und Begegnungen mit den Menschen. Alle Filmabende beginnen um 19 Uhr. Jeder dieser vier Filme findet sein Echo im folgenden Sonntagsgottesdienst. Dabei beleuchtet Erika Schweizer den Film und stellt ihn in Bezug zum jeweiligen Predigttext. „Das ist immer eine spannende Sache, beides aufeinander wirken zu lassen“, sagt sie.

Ehebruch – und Aufbruch in ein neues Leben

Fontanes Werke suchen immer wieder auch den Bezug zur Bibel. Daher widmet das Kloster Stift dem Roman „L’Adultera“ ein Seminar vom 1. bis 3. März. Ehebruch und der Aufbruch in ein neues Leben spielen dabei eine zentrale Rolle. „Ein neues Leben ist auch unter solchen Umständen möglich und kann etwas ganz Neues freisetzen“, sagt Schweizer.

Am 13. Mai startet vom Kloster Stift eine Exkursion „Auf den Spuren Fontanes.“ Dabei steht eine Fahrt durch die Ruppiner Kultur- und Klosterlandschaft auf dem Programm. „Das Fontanejahr bietet den Anlass, diese Landschaft mit Fontanes Augen zu sehen“, steht in der Ankündigung. Der Berliner Kunsthistoriker und Bauforscher Dirk Schumann übernimmt die Leitung bei dieser Exkursion.

Fontane und das Judentum

Theodor Fontane widmete sich dem Judentum in seinen Werken – sie nahm einen großen Raum ein. Juden gehörten zu seinem Freundeskreis, er bearbeitet jüdische Stoffe in seinen Gedichten und Romanen. Dennoch bewegte sich Fontane zwischen den Polen: er zeigte zum einen Hochachtung vor den Juden und grenzte mit anderen Aussagen nahe an den Antisemitismus. Das Seminar am 5. und 16. November nähert sich aus verschiedenen Blickwinkeln und interpretiert gemeinsam bekannte und weniger bekannte Texte Fontanes.

Sechs unterschiedliche Formate an Einkehrtagen tauchen auch in diesem Jahr auf. Angefangen bei der Passion- und Ostereinkehrzeit über Ora et labora (Bete und arbeite) bis hin zur Einkehrzeit zum Advent oder zur Jahreswende können Besucher und Seminarteilnehmer im Kloster Stift zur Ruhe kommen, Kraft schöpfen und gestärkt in den Alltag zurückkehren.

Brotbackseminare und Singetag

Klassiker im Jahresprogramm sind nach wie vor Seminare aus der klösterlichen Praxis. Dazu zählen Brotbackseminare, Wildkräuterkurse oder ein Stickseminar zum Klosterstich. Auch der Singetag am 19. Oktober unter dem Motto „Was klingt denn da…? verspricht einen interessanten Verlauf. Neben dem gemeinsamen Singen werden auch theoretische Aspekte wie Haltung, Atmung und Klang vermittelt. Der Tag endet mit dem gemeinsamen Singen im Kreuzgang des Klosters.

Das Programm für das Kloster Stift zum Heiligengrabe steht unter www.klosterstift-heiligengrabe.de

Von Christamaria Ruch

Die Hollenbach-Orgel in der Papenbrucher Kirche ist zwar frisch saniert worden, dafür hatte die Kirchgemeinde jedoch in Vorkasse gehen müssen. Deshalb sind weitere Spenden willkommen.

26.01.2019

Über 500 Euro aus dem Sozialraumbudget der Gemeinde Heiligengrabe wurden 2018 nicht benötigt. Das Geld fließt zurück an den Landkreis – sehr zur Enttäuschung des Kulturausschusses der Gemeinde.

25.01.2019

Das Duo „Die zwei von nebenan“ ist für Überraschungen gut. In diesem Jahr geben Ina Schwarz und Monika Pehlgrim gleich zwei Benefizkonzerte in Blandikow. Doch das ist eine einmalige Ausnahme.

25.01.2019