Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Heiligengrabe Die Wasserrutsche wird der Hit
Lokales Ostprignitz-Ruppin Heiligengrabe Die Wasserrutsche wird der Hit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 30.06.2018
Hier entsteht die Rutsche. Sie wird die aufgeschichteten Holzpaletten hinabführen. Vorn: Die Mulde für das Auffangbecken. Quelle: Björn Wagener
Blandikow

Das hat es bei den Holzkunsttagen in Blandikow bisher noch nicht gegeben: Eine große Wasserrutsche lädt die Besucher ein, sich im kühlen Nass auszutoben. Sie wird etwa 25 Meter lang und knapp vier Meter hoch sein. Auf zwei Bahnen können Klein und Groß dann einem rund fünf mal fünf Meter großen Sammelbecken entgegenrutschen.

Die Idee zu der Rutsche hatte Karsten Bork, der Initiator der Holzkunsttage, die am kommenden Wochenende, 30. Juni/1. Juli, bereits zum 12. Mal auf seinem Holzhof in Blandikow stattfinden. Jedesmal steht dabei eines der Elemente im Mittelpunkt. Diesmal ist es das Wasser. „Die Rutsche war so eine spontane Idee“, sagt er. Sie besteht fast gänzlich aus Holz.

Unterbau aus rund 300 Paletten

In diesen Tagen nimmt sie immer mehr Gestalt an. Der Unterbau setzt sich aus rund 300 Paletten zusammen. Die Rutsche bekommt zwei Mulden, um den Spaß noch steigern. Im Kreislauf gepumptes Nass sorgt für einen ständigen Wasserfilm auf der Rutsche. Die sechs bis acht Kubikmeter Wasser würden natürlich nicht verschwendet, sondern nach den Holzkunsttagen gefiltert, um sie noch für die Bewässerung zu nutzen, sagt Karsten Bork.

Pack die Badehose ein

Die Wasserrutsche ist die größte Attraktion während der Holzkunsttage. „Die Besucher sollten sich unbedingt Badesachen mitnehmen“, empfiehlt der Chef. Um das Unterfangen Wasserrutsche zu stemmen, habe er ein Team von insgesamt rund 40 Helfern um sich, neben Leuten aus dem Ort auch Aussteller, die in der Vorbereitungszeit mit anpacken. „Dafür werden keine Standgebühren erhoben“, so Bork.

Die Rutsche ist nicht alles

Insgesamt rund 20 Aussteller präsentieren sich am Wochenende in Blandikow. Da geht es ums Drechseln, Nassfilzen, Bogenschießen, Spielzeugbau, Schnitzkunst mit der Motorsäge, Keramikkunst, Malerei, Holzbau oder den nachhaltigen Möbelbau. Klassiker wie das Baumklettern oder die Kletterwand sind natürlich ebenfalls wieder mit von der Partie. Für die Besucher haben sich die Macher um Karsten Bork diesmal auch einen Parcours für Gäste ausgedacht, bei dem es um Geschicklichkeit und natürlich auch um Wasser geht.

Wasserbilder entstehen

Ein Maler werde mit den Gästen Wasserbilder erstellen. „Kinder öffnen eine Saftbar und bieten auch Eis an.“ Es gibt die sogenannte Nachhaltigkeits-Bar, an der Essen zubereitet wird. So können sich die Besucher zum Beispiel auf Fleisch vom Grill, Gemüsepfannen und Kaffee und Kuchen freuen. Bei allen Angeboten geht es darum, möglichst naturnah und nachhaltig zu agieren und zu zeigen, dass es nicht nötig ist, Müll zu produzieren, um satt zu werden. Zurzeit wird der Holzhof etwas umgestaltet und auf die Holzkunsttage vorbereitet.

Hoffen auf schönes Sommerwetter

Karsten Bork hofft jetzt vor allem auf schönes Sommerwetter am kommenden Wochenende. Dann mache die Rutsche natürlich am meisten Spaß. Das Wetter spielt bei den Holzkunsttagen ohnehin immer eine große Rolle. Schließlich finden sie unter freiem Himmel statt. Im vergangenen Jahr musste die Veranstaltung am letzten Oktober-Wochenende auf einen Tag verkürzt werden – sturmbedingt. Damals stand das Element Feuer im Mittelpunkt.

Die Holzkunsttage auf dem Holzhof in Blandikow finden am Samstag, 30. Juni, von 11 bis 19 Uhr und am Sonntag, 1. Juli, von 11 bis 16 Uhr statt.

Von Björn Wagener

Die geförderte Stelle der Kümmerin in Blumenthal läuft Ende September aus. Die Verwaltung in der Gemeinde Heiligengrabe will, dass es weitergeht. Dafür bedarf es jedoch einiger Bemühungen.

26.06.2018

Seit Montag laufen die Bauarbeiten am Pollo-Haltepunkt in Mesendorf. Dort entsteht der alte Ziegelsteinbahnhof neu, der 1969 nach Stilllegung der Strecke abgerissen worden war.

25.06.2018

Ein Pferd in der Gaststube und Erinnerungen an Gewerke, die es längst nicht mehr im Ort gibt. Auf ihrem Streifzug durch Blandikow erfuhren und erzählten Dorfbewohner allerlei Anekdoten aus der Ortsgeschichte.

24.06.2018