Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Heiligengrabe Bunte Nistkästen in Papenbruch verteilt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Heiligengrabe Bunte Nistkästen in Papenbruch verteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 15.03.2019
Michel Wille von der Feuerwehreinheit Papenbruch bringt ein Vogelhäuschen im Ort an. Quelle: Björn Wagener
Papenbruch

Rot, weiß, braun – in Papenbruch gibt es jetzt zehn neue bunte Vogelhäuschen. Sie finden sich an erhöhten Plätzen im Dorf und warten auf ihre ersten gefiederten Bewohner. Die Häuschen sind allesamt Marke Eigenbau und deshalb ganz unterschiedlich in Form und Größe.

Die Väter oder Großväter der Kinder aus der örtlichen Jugendfeuerwehr haben sie gebaut, natürlich mit Unterstützung der kleinen Brandschützer.

Spaß beim Verteilen

Letztere haben am Donnerstagnachmittag großen Spaß daran, die Häuschen zusammen mit Michel Wille von der Feuerwehreinheit

Silvio Bülau mit den Kindern und ihren Nistkästen. Quelle: Björn Wagener

Papenbruch und Silvio Bülau, dem Jugendfeuerwehrwart der Einheit, an Ort und Stelle anzubringen. Ganz nebenbei wird Feuerwehr-Grundwissen vertieft – etwa wie eine Leiter richtig bestiegen wird. Während jemand die Sprossen erklimmt, sichert ein anderer am Boden den festen Stand.

Die Jugendfeuerwehr in Papenbruch existiert erst seit September 2018. Seitdem haben die Kinder schon viel gelernt – zum Beispiel wie ein Standrohr zu setzen oder ein Verteiler zu handhaben ist, woraus ein Erste-Hilfe-Kasten besteht, wie Feuerwehr-Knoten gemacht werden und ein Notruf abzusetzen ist.

Sie sind Feuer und Flamme

Elf Kinder im Alter von sieben bis 13 Jahren gehören der Jugendfeuerwehr in Papenbruch zurzeit an. Neun kommen aus dem Dorf, zwei aus Liebenthal. „Sie machen alle gut mit und sind Feuer und Flamme“, sagt Bülau, der auch den Kontakt zu den Eltern pflegt.

Zum Programm der Feuerwehr-Einsteiger gehören neben klassischer Ausbildung und Wissensvermittlung auch andere Aktivitäten. Sie backen Plätzchen oder helfen beim Einsammeln alter Weihnachtsbäume im Dorf. Über Spenden seien bereits T-Shirts und Strickmützen mit Feuerwehr-Aufdruck angeschafft worden, berichtet Silvio Bülau.

Neue Spinde für die Jüngsten

Besonders ins Auge fallen im Gerätehaus jedoch knallrote neu

Michel Wille (l.) und Andy Krause an den neuen Spinden, die die Feuerwehrleute für die Kinder gebaut haben. Quelle: Björn Wagener

gebaute Spinde. Sie sind das Werk der aktiven Feuerwehrleute vor Ort. Jung und Alt gehen Hand in Hand bei der Feuerwehr in Papenbruch.

Das jüngste Projekt – der Bau der Nistkästen – sei ebenso auch bei der Jugendfeuerwehr in Königsberg gelaufen, berichtet Bülau. Die Exemplare in Papenbruch sind nummeriert. Jedes Kind kennt Standort und Nummer des eigenen Kastens. Das hat seinen Grund. Der Feuerwehrnachwuchs soll später herausfinden, welche Vogelart sich im Nistkasten niedergelassen hat. Das wird dokumentiert.

Viel vorgenommen

Für dieses Jahr hat sich die Jugendfeuerwehr in Papenbruch noch einiges vorgenommen. Das Abzeichen „Kinderflamme“ soll am 11. Mai in Wittstock abgelegt werden. Für die Älteren ab 10 Jahren stehe am 8. Juni die Jugendflamme auf dem Programm. Außerdem soll es zum Zeltlager nach Schwarz gehen. Angedacht sind zudem Besuche der Feuerwache in Kyritz oder sogar der Leitstelle in Potsdam. Und natürlich sind die Feuerwehr-Kinder mit von der Partie, wenn die Einheit Papenbruch am 18. Mai ihren 110. Geburtstag feiert.

Von Björn Wagener

1000 einzelne Bilder reihen sich zu einem zwei Minuten langen Animationsfilm. Grundschüler aus Heiligengrabe drehen eine Woche ihr erstes Werk. Bei „Zombies gegen Einhörner“ prallen Welten aufeinander. Die Lehrerin hatte eigentlich einen Film über die Verschmutzung der Meere geplant.

14.03.2019

Ein landwirtschaftlicher Weg von Wernikow nach Zaatzke ist jetzt auf knapp einem Kilometer Länge saniert worden. Möglich machte es das Bodenordnungsverfahren Wernikow.

13.03.2019

Seit mehr als zehn Jahren steht die marode Dorfstraße in Königsberg auf der Prioritätenliste der Gemeinde Heiligengrabe. Bis heute warten die Einwohner vergeblich auf Verbesserungen. Sie machten ihrem Ärger nun Luft.

13.03.2019