Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Nach dem Wettstreit zur Gruselwanderung

Jugendfeuerwehr Heiligengrabe im Zeltlager Nach dem Wettstreit zur Gruselwanderung

Kinder und Betreuer der Jugendfeuerwehr aus Heiligengrabe waren am vergangenen Wochenende im Kreisjugendfeuerwehrzeltlager auf dem Forsthof Schwarz in Mecklenburg. Neben Talentwettbewerb, Feuerwehrwettbewerben, Kanufahren, Tischtennis und Stockbrotrösten am Lagerfeuer gab es eine Grusel-Nachtwanderung.

Voriger Artikel
Tornow: Zettel schrecken Badegäste ab
Nächster Artikel
Run auf „Rosa Wizoka“ hält an

Wettstreit der Jugendfeuerwehr im Kreiszeltlager.

Quelle: Privat

Heiligengrabe. 28 Kinder und sieben Betreuer aus dem Gemeindegebiet Heiligengrabe waren am vergangenen Wochenende im Kreisjugendfeuerwehrzeltlager auf dem Forsthof Schwarz inmitten der Mecklenburgischen Seenplatte. Das teilte Anne-Katrin Fengler vom Sachgebiet Brand- und Katastrophenschutz der Gemeinde Heiligengrabe mit. Vor der idyllischen Kulisse des Vilzsees schlugen sie ihre Zelte auf dem Campingplatz auf. Ziel des von der Kreisjugendfeuerwehr organisierten Camps war es, den Kindern, die das Jahr über im 14-tägigen Rhythmus an der Jugendfeuerwehrausbildung in den örtlichen Einheiten teilnehmen, eine spannende und abwechslungsreiche Freizeitaktivität zu bieten. Teamwork wurde gefördert und neue Bekanntschaften wurden geschlossen. Den Kindern wurden spannende Aktivitäten wie ein Talentwettbewerb, Feuerwehrwettbewerbsspiele, Kanufahren, Tischtennisspielen, Stockbrotrösten am Lagerfeuer und eine Nachtwanderung mit Gruselfaktor geboten.

be4ff0bc-3064-11e5-92f9-c867663239bb

Mitstreiter der Jugendfeuerwehr Heiligengrabe im Kreisfeuerwehrzeltlager.

Zur Bildergalerie

Unzählige Lacher brachte das alljährliche „Neptunfest“ mit sich, bei dem ein aufwändig verkleideter „Neptun“, Wächter des Vilzsees, zur Taufe aufforderte und sich nach anfänglichem Widerstand doch jeder Aufgerufene dem schleimigen Gebräu ergeben musste. Begleitet von tausenden Glühwürmchen gab es am letzten Abend des Campaufenthaltes eine weitere Nachtwanderung in vollkommener Stille, bei der es darauf ankam, zu „entschleunigen“, die Umwelt bewusst mit allen Sinnen wahrzunehmen, zu tasten, zu riechen und die Geräusche der Nacht zu erleben.

Neben all diesen Aktivitäten blieb für die Kinder viel Zeit zur individuellen Freizeitgestaltung, zum Baden am feinen Sandstrand des Forsthofes Schwarz. Finanziert wurde das Jugendfeuerwehrcamp durch Spendengelder. Ein herzliches Dankeschön geht an alle Sponsoren.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg