Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Deutsche und polnische Schüler auf der Bühne
Lokales Ostprignitz-Ruppin Deutsche und polnische Schüler auf der Bühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:25 05.03.2018
Gefühlvolle Töne schlug diese junge polnische Sängerin an. Ebenso gab es aber auch rockige und volkstümliche Momente. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Heiligengrabe

Tosenden Applaus ernteten 14 deutsche und 19 polnische Schüler am Freitagabend in der Heiliggrabkapelle des Klosters in Heiligengrabe. Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren aus der Evangelischen Gemeinschaftsschule in Heiligengrabe und der Szkola Podstawowa Nummer 1 in Swiebodzin führten das selbst geschriebene gemeinsame Theaterstück „Da, wo wir herkommen“ auf.

Mal zart, mal mitreißend

Dabei erklang viel Musik – mal leise und zart, mal mitreißend volkstümlich oder rockig: „Am Brunnen vor dem Tore“ oder „Dat du min leevsten büst“ ebenso wie „Junge“ von den Ärzten. Die polnischen Schüler setzten dem jeweils ähnliche Lieder aus ihrer Heimat entgegen. So ergab sich ein deutsch-polnischer Lieder-Mix mit viel Gefühl, und ebenso viel Spaß.

Eine Woche lang hatten die Jugendlichen geübt. „Wir hätten gern mehr Zeit gehabt“, sagt Betreuerin Agnieszka Dumanowska. Obwohl die Schüler die Sprache des jeweils anderen kaum verstanden, habe es mit „Englisch und ein bisschen Deutsch“ gut funktioniert. „Sie haben gegenseitig die richtige Aussprache von Wörtern geübt“, sagt Agnieszka Dumanowska. Sie sorgte dafür, dass jeder vom anderen erfuhr, worum es in den Liedern geht.

Der Besuch in Deutschland gefiel den Gästen. „Die Leute sind so nett. Es herrscht eine familiäre Atmosphäre.“ An der Schule in Polen gebe es 600 Schüler, die auch Deutsch als Fremdsprache lernen.

Noch nie eine ausländische Sprache gehört

„Manche Kinder bei uns haben noch nie eine ausländische Sprache gehört“, sagt Gunar Rihn von der Gemeinschaftsschule. Über die Musik komme man sich rasch näher. Das geförderte Projekt fand zum dritten Mal statt und soll möglichst fortgeführt werden.

Von Björn Wagener

Die Stimmung ist im Keller bei den Wachschützern, die bei der Pro-Klinik-Service (PKS) in Neuruppin angestellt sind und die einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben haben. Dieser sichert ihnen zwar höhere Stundenlöhne zu, doch dafür gibt es weniger Zulagen als bisher. Die Folge sind Einbußen von bis zu 300 Euro im Monat.

05.03.2018

Gute Nachrichten von der Musikkultur Rheinsberg: Das Schlosstheater hat 2017 einen wahren Besucheransturm erlebt und damit ein Plus von fast 28 Prozent erzielt. Auch die Kammeroper durfte sich über mehr Gäste freuen. Weiterhin offen ist hingegen, wann die Musikakademie einen neuen Leiter bekommen wird.

05.03.2018

Auch mit dem Fahrrad sollen Gäste im nächsten Jahr auf den Spuren von Fontane unterwegs sein können. Deshalb soll zwischen Neuruppin und Ribbeck ein sogenannter Fontane-Radweg ausgezeichnet werden. Darauf haben sich zwei Landkreise Ostprignitz-Ruppin und Havelland geeinigt. Probleme gibt es mit einem Zuschuss.

05.03.2018
Anzeige