Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Heimatgeschichte im Heftformat

Papenbruch Heimatgeschichte im Heftformat

725 Jahre bergen schon beachtliche historische Ereignisse für ein Dorf wie Papenbruch. Die wichtigsten hat Margitta Schirge in einer kleinen Chronik zusammengefasst. Sie stand unter anderem bei der Jubiläumsfeier am Wochenende zum Verkauf – es sind aber noch Exemplare übrig. Ein teil des Erlöses soll in die Sanierung der Papenbrucher Orgel fließen.

Voriger Artikel
Neustädter Taubenzüchter feiern Jahrestag
Nächster Artikel
Großes Wahlplakat in Brand gesteckt

Viele Bilder und kurze Texte illustrieren die bewegte Geschichte des Dorfes. Margitta Schirge ließ 250 Chroniken drucken.

Quelle: Christian Bark

Papenbruch. Vor über 16 Jahren schon hat sich Margitta Schirge auf Zeitreise in die Geschichte des Dorfes Papenbruch begeben. Die Pfarrersfrau hatte damals die Information erhalten, dass die Pfarrstelle in Papenbruch nicht wiederbesetzt werden soll. „Dann musste wenigstens jemand die Geschichte des Pfarrsprengels aufarbeiten“, sagt sie. Mit fachmännischer Hilfe durchstöberte sie die Akten des Pfarrarchivs, filterte wichtige Informationen zu den Dörfern heraus und fasste alles in einem Buch zusammen, das 2001 in einer Auflage von 100 Exemplaren erschien.

Die Kirche war in den 80ern stark verwahrlost

Die Kirche war in den 80ern stark verwahrlost.

Quelle: Christian Bark

„Am meisten haben mich die persönlichen Schicksale bei der Recherche bewegt“, berichtet die Papenbrucherin. Zum Beispiel von Pfarrern, die innerhalb kürzester Zeit ihre Familie durch Krankheit verloren hatten – wie der Vorgänger vom Vater des Orgelbauers Friedrich Hermann Lütkemüller, der im frühen 19. Jahrhundert im Dorf als Pfarrer wirkte und Weihnachten erst seine Ehefrau und kurz nach der Hochzeit mit einer zweiten Ehefrau auch diese verlor.

Innerhalb der Vorbereitungen zum 725. Jahrestag der Ersterwähnung Papenbruchs, hatte Margitta Schirge dann im Auftrag des Gemeindekirchenrates einen Stoffbeutel mit dem Blick vom Mühlenberg sowie dem Schriftzug „725 Jahre Papenbruch“ erstellt. „Ich dachte, dann können wir den Papenbruchern doch einen Teil meines Buches in kompakter Form auf den Ort zugeschnitten anbieten“, sagt Margitta Schirge. Das Material dazu hatte sie ja noch da.

Das Bruchland eines Paffen

1292 wurde „Papenbruc“ erstmalig erwähnt. Damals schenkte Ritter Yo von Königsmarck laut Urkunde dem Kloster Heiligengrabe „eine gewisse Menge Getreide aus der Mühle in Papenbruc.“

Der niederdeutsche Name bedeutet „Sumpfland eines Weltgeistlichen“. Zuvor dürfte an der Stelle aber eine slawische Vorgängersiedlung gestanden haben – es soll „Wenddörpen“ (Wenddorf) geheißen haben.

Der Entschluss war aber relativ spontan gekommen, nur etwa zwei Wochen vor der Jubiläumsfeier des Dorfes, die am vergangenen Wochenende stattgefunden hatte. „Das war eine kleine Schwitztour“, räumt Margitta Schirge ein. Aber es habe sich gelohnt. Immerhin 100 der 250 Chroniken habe sie am Wochenende zum Preis von jeweils drei Euro verkaufen können. „Damit decken wir die Herstellungskosten ab und der Rest wandert in die Sanierung der Papenbrucher Orgel“, erklärt die Pfarrersfrau.

Auch mehr als die Hälfte der 80 Beutel habe die Kirchgemeinde beim Fest verkaufen können. Von den noch 150 vorhandenen Chroniken sollen demnächst 80 an Auswärtige gehen, die mit dem Dorf verbunden sind. „Wir legen die Chronik dem Gemeindebrief bei“,sagt Margitta Schirge. Die übrigen Exemplare stünden zum Verkauf und könnten unter anderem im Pfarrhaus abgeholt werden.

Von Christian Bark

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg