Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Heiße Musiknacht in Wittstock
Lokales Ostprignitz-Ruppin Heiße Musiknacht in Wittstock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 09.03.2016
Die Band Nutbush City sprang für Undercover ein, die kurzfristig abgesagt hatte. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

Musikveranstalter müssen flexibel sein. Kaum hatte die englische Band Undercover kurzfristig krankheitsbedingt abgesagt, da griff Klaus-Dieter Schmidt zum Telefon, um schnell noch Ersatz heran zu organisieren. Es klappte tatsächlich: Die Band Nutbush City sprang ein und machte am Sonnabend den Anheizer fürs frisch eingetroffene Publikum im großen Zirkuszelt auf dem Wittstocker Bleichwall.

Gruppenbild mit den Musikern der Bands, die am Samstagabend das Zirkuszelt auf dem Wittstocker Bleichwall rockten. Quelle: Björn Wagener

Bereits zum achten Mal fand dort das Musikspektakel zugunsten des Zirkus Humberto statt. Mit dabei waren neben Nutbush City die Wittstocker Bands „Die Prignitzer“ und „Sirius“ sowie „Monte Christo“ aus Trebbin (Teltow-Fläming). Immerhin kam aber Terry, der Frontmann von Undercover, nach Wittstock. Gemeinsam mit den Musikern von Monte Christo stand er gegen Ende des Abends auf der Bühne.

Unterstützung mit Tradition

Die Musikspektakel stehen traditionell ganz im Zeichen der Hilfe für den Zirkus Humberto, der seit mehr als 20 Jahren sein Winterquartier in Wittstock aufschlägt. Die kalte Jahreszeit verlangt den Humbertos dabei immer wieder einiges ab. Denn ohne Gastspiele haben sie keine Einnahmen. Aber die mehr als 40 Tiere und natürlich auch die Zirkusleute wollen versorgt sein. Deshalb unterstützen regionale Firmen die Veranstaltung – etwa mit gesponsertem Heizöl oder bei der Zeltausstattung. Außerdem gibt es viele Helfer an der Bar und am Grill. Günter Otto aus Rathenow sorgte am Mischpult für den guten Ton. „Heute Abend verdient niemand etwas, also greifen Sie bei Bratwurst und Getränken ruhig noch einmal mehr zu“, warb Organisator Frank Reese.

Eine buchstäblich heiße Show lieferte Johnny Controletti ab. Der Feuerschlucker aus Wittstock sorgte für besten Pausenunterhaltung. Quelle: Björn Wagener

Zirkusdirektor Joschi Ortmann dankte allen Helfern von Herzen. In den Pausen zwischen den Auftritten der einzelnen Bands traten Artisten aus der Zirkusfamilie auf. So gab es nicht nur etwas fürs Ohr, sondern auch fürs Auge, zum Beispiel,als Denise Ortmann die Hula-Hoop-Reifen gekonnt um ihren Körper wirbeln ließ. Außerdem lieferte Johnny Controletti, ein Wittstocker Feuerspucker, eine buchstäblich heiße Show ab.

Tanzen, trinken, quatschen

Das Publikum war überwiegend in einem gesetzten Alter. Der Abend begann um 19 Uhr und war gut besucht. Man traf sich zum Tanzen, Trinken, Quatschen. Gleich zu Beginn kündigte Frank Reese aber auch an, was nicht geduldet werde: schubsen, spucken, kratzen, beleidigen. Viele Gäste kamen etwas später, um sich im Zirkuszelt zu amüsieren. Viele von ihnen sind bereits seit Jahren regelmäßig bei den Musikspektakeln auf dem Bleichwall mit von der Partie. Die Organisatoren Klaus-Dieter Schmidt und Frank Reese hoffen, dass der bevorstehende Generationswechsel gelingt und auch junge Leute wieder handgemachte Musik für sich entdecken.

Von Björn Wagener

Ostprignitz-Ruppin Musical Dschungelbuch im Stadtgarten - Im Urwald in Neuruppin

Den Klassiker „Das Dschungelbuch“ kennt jedes Kind – nicht zuletzt wegen der putzigen Verfilmung von Walt Disney aus dem Jahr 1967. Am Sonnabend wurde der Klassiker von Rudyard Kipling als Musical in Neuruppin aufgeführt. Der Stadtgarten war restlos ausverkauft. Kleine und auch große Besucher ließen sich in den Urwald entführen.

09.03.2016

Bei einer Einwohnerversammlung haben sich die Barsikower jetzt darauf geeinigt, dass die Wusterhausener Gemeindevertretung Willem Schoeber als neuen Ortsvorsteher bestätigen soll. Vor wenigen Jahren erst ins Dorf gezogen, stellte sich der 67-Jährige den Anwesenden recht bescheiden vor. Wer sich genauer informiert, entdeckt einen spannenden Lebenslauf.

09.03.2016

Einmal im Jahr, immer am ersten Freitag im März, feiern Christen in aller Welt den Weltgebetstag. So auch am Freitag in Langen. Im Fokus standen diesmal das Land Kuba – mit Gebeten, aber auch mit Musik, Speisen und Getränken. Für Christen, die auch in der Fastenzeit dem Alkohol nicht ganz abgeschworen haben, gab es sogar Rum.

09.03.2016
Anzeige