Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Heiße Rammstein-Cover-Show
Lokales Ostprignitz-Ruppin Heiße Rammstein-Cover-Show
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 01.03.2018
Das Publikum war nicht nur beim Klatschen gefordert, sondern durfte auch das Schlauchboot mit Besatzung manövrieren. Quelle: Andreas Vogel
Neuruppin

So eine feurige Show hat der Neuruppiner Stadtgarten noch nicht gesehen: Die Rammstein-Tribute-Band „Feuerengel“ hat am Sonnabend 800 Fans über zwei Stunden zum Glühen gebracht, und zwar mit bestens präsentierten Liedern von Rammstein, samt dazugehöriger Bühnenshow. Immer wieder schossen Flammen an der Bühne in die Höhe, zwei Mi­krofonständer brannten und Sänger Boris Delic schoss auch noch zwei Raketen über das Publikum.

Feurig war der Samstagabend im Neuruppiner Kulturhaus Stadtgarten. Die Rammstein-Coverband brachte dort den ausverkauften Saal zum Kochen – mit gut gemachten Songs und einer mitreißenden Show.

Dieses war hellauf begeistert. „Das war einfach ein geiles Konzert“, sagt Julian Bohry. Der 21-Jährige aus Lindow war mit seinem Vater schon dreimal beim Original in Berlin. Doch die Show im Stadtgarten am Sonnabend war die „emotional beste“, sagt Frank Bohry (55). „Das ist Rammstein im Kleinformat.“

Konzert war lange im Voraus ausverkauft

Neuruppins Kulturmanager Andreas Vockrodt war zufrieden mit dem Abend. Vockrodt hatte „Feuerengel“ bereits vor zehn Jahren einmal live erlebt, doch bislang hatte es nie mit einem Termin in der Fontane­stadt. Umso verwunderter waren die „Feuerengel“, dass das Konzert im Stadtgarten schon lange im Voraus ausverkauft war. Das mag daran liegen, dass die Band, die sich bereits vor gut 20 Jahren in Scheeßel bei Bremen gegründet hat, bei den Fans von Rammstein einen hervorragenden Ruf genießt.

Heiße Show und eine Stimmung auf dem Siedepunkt: Die Rammstein-Coverband Feuerengel brachte den Stadtgarten zum Kochen. Quelle: Andreas Vogel

Dafür tut die Band um Sänger Boris Delic allerdings auch einiges. So werden nicht nur die Hits von Rammstein gespielt wie „Du riechst so gut“, „Engel“ oder „Mein Herz brennt“, sondern auch Lieder, die eher selten live zu erleben sind, wie „Heirate mich“ oder „Asche zu Asche“. Hinzu kommt die aufwendige Bühnenshow. Diese verlangt auch vom Veranstalter einiges an Vorbereitung ab. Immerhin wird auf der Bühne unter anderem auch mit einem Flammenwerfer agiert.

Heiße Show und eine Stimmung auf dem Siedepunkt: Die Rammstein-Coverband Feuerengel brachte den Stadtgarten zum Kochen. Quelle: Andreas Vogel

Für Vock­rodt war das kein großes Problem – acht junge Feuerwehrleute von der Hauptwache und aus Bechlin hatten am Samstagabend mal einen Dienst der etwas anderen Art. Sie beobachteten die „Feuerengel“-Show von der Empore im Stadtgarten aus. Für das Einheizen der Fans hatte zuvor bereits die Band „Schramm“ von der Ostseeküste mit ihren schrägen Kostümen, harten Beats und einer postapokalyptischen Show gesorgt.

Zufrieden und beseelt zogen die Besucher nach dem Konzert nach Hause. Viele hatten den nächsten „Feuerengel“-Termin in Neuruppin schon in ihrem Handy gespeichert. Schließlich will die Band am 23. November 2019 wieder kommen. Karten zum Preis von 30 Euro gibt es seit Montag bei der MAZ.

Von Andreas Vogel

Das Alfred-Wegener-Museum und die Tourist-Information in Zechlinerhütte sollen bald wieder öffnen – nach einer mehrjährigen Pause. Weil die Suche nach ehrenamtlichen Helfern vergeblich war, zahlt nun die Stadt Rheinsberg erstmals Geld für diese Dienstleistung.

01.03.2018

Die Bau-Firma Eurovia aus Lindow hat den Ausbildungsoscar gewonnen. Damit werden vor allem die guten Bedingungen für Azubis in dem Betrieb gewürdigt. Andere Firmen wurden ebenfalls geehrt.

01.03.2018

Die Veranda des Rheinsberger Seebads soll noch bis zum Start in die Badesaison generalüberholt werden. Eine Sache könnte das 100 000 Euro-Projekt aber noch zeitlich ins Straucheln bringen.

01.03.2018