Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Heiteres Sommerfest bei Köppens
Lokales Ostprignitz-Ruppin Heiteres Sommerfest bei Köppens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 07.09.2016
ABC-Schütze Till Matti versucht sich als Lokführer. Quelle: Cornelia Felsch
Anzeige
Kränzlin

Einsteigen und Türen schließen – die Eisenbahn Santa Fe von Mathias Köppen steht bereit und wartet auf das Startsignal. Sie stammt ursprünglich aus Frankreich. Ein Jahr lang hat Mathias Köppen daran herumgebastelt.

Doch noch lassen die jüngsten Besucher auf sich warten. Wieder einmal hat der engagierte Kränzliner zum Sommerfest auf sein Grundstück an der Darritzer Straße geladen. Rund 30 Gäste genießen den Nachmittag zwischen Old­timern und Bollerwagen, bei Kaffee, Kuchen und Live-Musik. Lachend braust der Hausherr auf seinem Käferunterteil über die Wiese um das Haus, die Karosse dient seit einigen Jahren als überdimensionales Pflanzgefäß. Aus den Fenstern sprießt der Knöterich.

Einschüler Till Matti als Lokführer

Bereits seit drei Jahren treffen sich Alt und Jung auf dem wunderlichen Hof. Der gemütliche Treffpunkt hat sich rumgesprochen. „Fühlt euch wie zu Hause“, begrüßt der Hausherr seine Gäste. „Hier sind heute nur nette Leute“, versichert er. Zu den netten Besuchern gesellt sich nun endlich auch ein Mensch unter 50. Der sechsjährige Till Matti Sidow – gerade in Alt Ruppin frisch eingeschult – hat sich von seinen Eltern an diesem besonderen Tag eine Fahrt nach Kränzlin, zum Sommerfest gewünscht. „Beim Käfertreffen war er so begeistert, das er unbedingt heute hierher wollte“, erzählt seine Tante Evelin Götz. Mathias Köppen freut sich, dass er endlich einen jungen Fahrgast begrüßen kann, schließlich organisiert er seine Hoffeste ja hauptsächlich für Kinder.

Seit er vor einigen Jahren beschloss, seinem Leben eine Wendung zu geben und zu seinem 50. Geburtstag eine Gitarre geschenkt bekam, hat er die Freude am Leben und an der Musik entdeckt. Beim Sommerfest treffen sich alljährlich Gleichgesinnte: Mit Kalle können die Gäste eine Käferfahrt ins Blaue unternehmen, Manni greift zur Mundharmonika und der Hausherr zur Gitarre.

Besucher können fürs Musikprojekt spenden

Unterhaltung und Freude gibt es hier gratis, wer dennoch etwas spenden möchte, kann sich für Köppens Musikprojekt engagieren und eine Spende im Sponsorenloch der am Eingang aufgestellten Gitarre versenken. Damit tut er ein gutes Werk für die Musikbühne im Kränzliner Saal. In der urgemütlichen Räumlichkeit finden sich Menschen zusammen, die Spaß und Freude an der Musik haben und gern einmal als kleiner Star auf der Bühne stehen möchten. Die Neuruppinerin Anette Eiting ist eine von ihnen. Sie spielt ebenfalls Gitarre und ist begeistert von der Musikkneipe. Zum Sommerfest ist sie am Sonnabend allerdings gekommen, um auch einmal in einen Käfer einzusteigen. „Das habe ich noch nie gemacht“, sagt sie und lacht. Obwohl sie die Chance schon früher gehabt hätte, denn sie lebte im Westteil Deutschlands. Die Fröhlichkeit und der Spaß, den der Hausherr verbreitet, scheinen anzustecken – beim Sommerfest der Köppens genießen nicht nur kleine, sondern auch ältere Menschen die heitere Seite des Lebens.

Von Cornelia Felsch

90 Vertreter der regionalen Wirtschaft und aus Vereinen gaben am Sonntag Einblicke in ihre tägliche Arbeit. Bei der 16. Gewerbeschau in Wittstock konnten wieder Informationen über die Firmen vermittelt und persönliche Gespräche ermöglicht werden. Auch die Suche nach Unternehmensnachwuchs stand im Blickpunkt.

07.09.2016

Blumenthal, Heiligengrabe und Wittstock standen am Sonnabend ganz im Zeichen der Einschulungen. 17 Mädchen und Jungen besuchen nun die Kleine Grundschule in Blumenthal. Sylvia Geisendorf unterrichtet die Erstklässler und absolvierte mit ihnen nach dem Kulturprogramm bereits die erste Unterrichtsstunde.

07.09.2016

Beim 10. Seifenkistenrennen in Jabel purzelten am Sonnabend die Rekorde. Erstmals gingen 13 Fahrzeuge an den Start und zum ersten Mal wurde die Startrampe um zwei Meter erhöht. Damit ebneten die Veranstalter um Fred Wehland den Rennfahrern den Weg für noch längere Fahrten über die Dorfstraße.

07.09.2016
Anzeige