Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Herbstfeuer knisterte am Schlossplatz
Lokales Ostprignitz-Ruppin Herbstfeuer knisterte am Schlossplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 06.10.2017
An der Feuerschale gab es Stockbrot, an Ständen Getränke und andere Speisen. Gut 120 Besucher kamen zum Schlossplatz. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Zaatzke

Das Herbstfeuer, oder wie Ortsvorsteherin Jacqueline Türk sagte, das „Oktoberfeuer“ hat in Zaatzke schon Tradition. Mindestens seit 20 Jahren treffen sich die Dorfbewohner Anfang Oktober, um gemeinsam mit Lampions und Fackeln durch den Ort zu laufen und im Anschluss gemeinsam zu feiern. „Früher fand das immer an der Gaststätte statt“, erinnerte sich Jacqueline Türk. Seitdem es die nicht mehr gebe, seien die Veranstalter auf den Schlossplatz ausgewichen. Am Montagabend war es wieder soweit, das Herbstfeuer knisterte zum dritten Mal am Schlossplatz.

Das Feuer kam am Abend richtig in Fahrt. Quelle: Christian Bark

Obwohl das Wetter bis zum frühen Abend noch höchst ungemütlich war, versammelten sich dennoch zahlreiche Menschen am Schlossplatz mit Fackeln und Laternen. „In Zaatzke gibt es kein Wetter, bei dem nicht gefeiert werden kann“, stellte Thomas Lipinski vom Verein „Landleben Zaatzke“ klar. Der Verein hatte die Veranstaltung wieder gemeinsam mit dem Ortsbeirat organisiert. „Das hat Tradition“, erklärte Thomas Lipinski.

Gegen 19 Uhr setzte sich der Fackelumzug vom Schlossplatz aus in Bewegung. Es ging einmal im großen Bogen um die Zaatzker „Insel“ am Dorfteich. Voran fuhr neben der Polizei auch ein Wagen vom Fahrradservice Siegfried Ramin, aus dem Musik für den stimmungsvollen Spaziergang ertönte.

Um 19 Uhr begann der Fackelumzug durch Zaatzke. Er führte einmal im großen Bogen um die „Insel“ am Dorfteich. Quelle: Christian Bark

Zurück am Schlossplatz, wurde das große Feuer entzündet. „Das Holz stammt von Leuten aus der Region“, informierte Thomas Lipinski. Die Kameraden der Feuerwehr und die Vereinsmitglieder überwachten die knisternden Flammen den Abend über. An einer Feuerschale nutzten Kinder und Eltern die Möglichkeit, Stockbrot zu rösten und an Ständen gab es weitere Speisen und Getränke für die Besucher. Gut 120 sollen es nach Schätzung von Thomas Lipinski und Jacqueline Türk gewesen sein. Das Wetter spielte bis zum späten Abend auch mit.

Von Christian Bark

Mehr als 50 Frauen und Männer, die zur Wendezeit der Jungen Gemeinde Neuruppin angehörten, haben sich am Sonnabend in der Fontanestadt getroffen. Für viele war es das erste Wiedersehen nach 27 Jahren. Entsprechend groß war die Wiedersehensfreude. Das es überhaupt zu dem Treffen kam, liegt an zwei neugierigen Schülerinnen der Evangelischen Schule.

05.10.2017

Die Hamburger Marseille-Kliniken verkaufen bundesweit 46 ihrer Altenheime an französische Investoren. Betroffen davon sind auch die Heime in Kyritz, Neuruppin und Radensleben. Für die Belegschaft, das sind immerhin mehr als 300 Mitarbeiter in der Region, wird sich wohl vorerst nichts ändern. Die Marseille-Kliniken haben Heime auch in Erkner, Belzig und Hennigsdorf.

05.10.2017

Wolf Amadeus Fröhling ist in Neustadt kein Unbekannter, schließlich war der 48-Jährige dort elf Jahre lang Pfarrer. Mit der von ihm ins Leben gerufene Kalebutz-Kulturreihe bereicherte er jahrelang das kulturelle Leben in und um Neustadt. Nun kehrte der singende Pfarrer mit einem Georg-Kreisler-Programm an seinen einstigen Wirkungsort zurück.

05.10.2017
Anzeige