Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -9 ° wolkig

Navigation:
Herbstfeuer knisterte am Schlossplatz

Zaatzke Herbstfeuer knisterte am Schlossplatz

Fackelumzug und anschließend bei Lagerfeuerstimmung am Schlossplatz feiern – das „Oktoberfeuer“ hat in Zaatzke schon Tradition. Gefeiert wird in dem Zusammenhang der Herbstbeginn und der „Tag der Deutschen Einheit“. Am Montagabend war es wieder soweit, gut 120 Besucher kamen zum Schlossplatz.

Voriger Artikel
Ungewöhnliches Wiedersehen nach 27 Jahren
Nächster Artikel
Gegendemo: Schöner tanzen ohne Nazis

An der Feuerschale gab es Stockbrot, an Ständen Getränke und andere Speisen. Gut 120 Besucher kamen zum Schlossplatz.

Quelle: Christian Bark

Zaatzke. Das Herbstfeuer, oder wie Ortsvorsteherin Jacqueline Türk sagte, das „Oktoberfeuer“ hat in Zaatzke schon Tradition. Mindestens seit 20 Jahren treffen sich die Dorfbewohner Anfang Oktober, um gemeinsam mit Lampions und Fackeln durch den Ort zu laufen und im Anschluss gemeinsam zu feiern. „Früher fand das immer an der Gaststätte statt“, erinnerte sich Jacqueline Türk. Seitdem es die nicht mehr gebe, seien die Veranstalter auf den Schlossplatz ausgewichen. Am Montagabend war es wieder soweit, das Herbstfeuer knisterte zum dritten Mal am Schlossplatz.

Das Feuer kam am Abend richtig in Fahrt

Das Feuer kam am Abend richtig in Fahrt.

Quelle: Christian Bark

Obwohl das Wetter bis zum frühen Abend noch höchst ungemütlich war, versammelten sich dennoch zahlreiche Menschen am Schlossplatz mit Fackeln und Laternen. „In Zaatzke gibt es kein Wetter, bei dem nicht gefeiert werden kann“, stellte Thomas Lipinski vom Verein „Landleben Zaatzke“ klar. Der Verein hatte die Veranstaltung wieder gemeinsam mit dem Ortsbeirat organisiert. „Das hat Tradition“, erklärte Thomas Lipinski.

Gegen 19 Uhr setzte sich der Fackelumzug vom Schlossplatz aus in Bewegung. Es ging einmal im großen Bogen um die Zaatzker „Insel“ am Dorfteich. Voran fuhr neben der Polizei auch ein Wagen vom Fahrradservice Siegfried Ramin, aus dem Musik für den stimmungsvollen Spaziergang ertönte.

Um 19 Uhr begann der Fackelumzug durch Zaatzke

Um 19 Uhr begann der Fackelumzug durch Zaatzke. Er führte einmal im großen Bogen um die „Insel“ am Dorfteich.

Quelle: Christian Bark

Zurück am Schlossplatz, wurde das große Feuer entzündet. „Das Holz stammt von Leuten aus der Region“, informierte Thomas Lipinski. Die Kameraden der Feuerwehr und die Vereinsmitglieder überwachten die knisternden Flammen den Abend über. An einer Feuerschale nutzten Kinder und Eltern die Möglichkeit, Stockbrot zu rösten und an Ständen gab es weitere Speisen und Getränke für die Besucher. Gut 120 sollen es nach Schätzung von Thomas Lipinski und Jacqueline Türk gewesen sein. Das Wetter spielte bis zum späten Abend auch mit.

Von Christian Bark

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg