Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Hertha geht auf Herbsttour
Lokales Ostprignitz-Ruppin Hertha geht auf Herbsttour
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 09.09.2015
Die Hertha stand in diesem Jahr mehrere Wochen still und wurde sicherheitstechnisch flottgemacht. Quelle: Sandra Bels
Wusterhausen

Bei der Reederei fünf Seen in Wusterhausen neigt sich die Saison langsam dem Ende entgegen. Das soll nicht geschehen ohne eine Hertha-Herbsttour, sagt der Betriebsleiter der Fahrgastschifffahrt, Marco Schimpke. Der Dampfer startet am kommenden Sonnabend, 12. September. Die Crew der Reederei bedankt sich damit bei allen Fahrgästen und Hertha-Fans für das entgegengebrachte Verständnis und die Geduld bei den Einschränkungen der Saison. So musste zum Beispiel Herthas kleiner Bruder Neptun einspringen. Manche Linientouren mussten auch ersatzlos abgesagt werden.

Nun sticht die Hertha am Sonnabend um 16 Uhr zu einer zweistündigen Abendtour an der Anlegestelle Wusterhausen in See. In Kyritz/Bantikow ist sie um 16.30 Uhr. Die Karte kostet 15 Euro. Die Fahrgäste bekommen dafür Seemannsgarn gemischt mit Fakten zur Region und einem Vortrag über die Überlebensgeschichte und Technik des 1886 in Stettin gebauten Dampfers.

An der Anlegestelle am Kyritzer Untersee bildeten sich mitunter sogar Schlangen an Hertha und Neptun. Quelle: Sandra Bels

Die im Oktober zu Ende gehende Fahrsaison war laut Schimpke für die Reederei nicht stressfrei und einfach. „So durchkreuzte die Gesundheit eines Kapitäns den Fahrplan, sodass teilweise Linienfahrten zu Gunsten von Charterfahrten abgesagt werden mussten“, sagt Marco Schimpke. Deshalb sei die Hertha, das Traditionsschiff der Reederei, auf dem einst der Berliner Fußballclub Hertha BSC gegründet wurde, auch kaum zum Einsatz im Liniendienst als Hertha-Fanliner gekommen.

Die alte Dame musste zudem eine mehrwöchige Zwangspause einlegen. „Die Schiffsuntersuchungskommission des Landes Brandenburg wollte einige sicherheitstechnische Details an unserem Schätzchen verbessert haben“, erklärt der Betriebsleiter. So bearbeiteten die Mitarbeiter der Reederei mit Hochdruck die Auflagen der Kommission. Ein neuer Tank wurde für die Hertha angefertigt und montiert. Gefordert worden war auch, dass die 220-Volt-Anlage komplett erneuert, der Maschinenraum feuerfest gedämmt, sowie ein neuer Leistungsgenerator an einem Motor montiert wird. Am Jahresanfang waren laut Schimpke von beiden Maschinen die Aggregate entwendet worden. „Außerdem mussten wir die Rettungsmittel für die Fahrgäste unter die Sitze montieren“, sagt Schimpke. Ein Rettungsplan wurde erarbeitet für Notfälle wie Mann über Bord oder Feuer an Bord. Die Investition kostete insgesamt zwischen 10 000 und 12 000 Euro. Bei der Nachkontrolle am 27. August hat die Hertha die Schiffszulassung wiederbekommen. „Sie erfüllt alle Sicherheitsstandards“, so Schimpke. Die Kommission hatte ihre Kontrolle am 30. Juni durchgeführt. Turnusmäßig finden solche Überprüfungen alle drei Jahre statt.

2016 wird die Hertha 130 Jahre alt. Das wird laut Schimpke mit einer Jubiläumsfahrt mit Herthafans gefeiert. Sie findet am 24. Juli 2016 statt. Es ist ein Sonntag. „Wir haben das bewusst so ausgesucht, weil am 25. Juli der Gründungstag von Hertha BSC ist“, so der Betriebsleiter. Als Partner hat die Reederei fünf Seen den Verein Hertha Fanhaus mit ins Boot geholt.

Kontakt: Reservierungen für die Herbsttour sind möglich unter der Dampfer-Hotline  0174/5 66 22 95.

Von Sandra Bels

Ostprignitz-Ruppin Straßenbaubescheide sorgen für Unmut - Streit um Lange Straße in Karwe

Der Ausbau der Langen Straße in Karwe hat ein Nachspiel: Zahlreiche Anwohner mussten erst lange auf die Kostenbescheide aus dem Rathaus warten. Jetzt trudeln die Briefe der Verwaltung nach und nach im Dorf ein – und sorgen für neuen Ärger. Strittig ist, ob die Straße eine Haupterschließungs- oder eine Durchfahrtsstraße ist.

09.09.2015

Jugendliche ohne Ausbildung und Langzeitarbeitslose bis zum Alter von 35 Jahren sammeln im Ausland Erfahrungen, lernen Fremdsprachen und tanken Selbstbewusstsein. Das sieht hinterher auch in einer Bewerbung gut aus. Die Initiative Jugendarbeit Neuruppin und ihre Partner schicken Ostprignitz-Ruppiner nach Schweden, Italien und Frankreich.

12.09.2015

Entkräftet waren die drei jungen Turmfalken und ein Sperber, als Bürger sie in die Wildtierauffangstation in Struck vermittelten. Nach gut drei Monaten konnten sie gestern in Wittstock wieder in einen dekorativ bewölkten Himmel frei gelassen werden. Aufgepäppelt in der Station und beringt für eine einfache Wiedererkennung starteten die Raubvögel schnell durch.

09.09.2015