Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin High-Tech-Produkte für Autos
Lokales Ostprignitz-Ruppin High-Tech-Produkte für Autos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 15.10.2017
Die Mitarbeiter in der Produktion bei Alutrim in Kyritz geben am 26. Oktober einen Einblick in ihre Arbeit. Quelle: Claudia Bihler (Archiv)
Anzeige
Kyritz

Kaum jemand weiß, was hinter den Türen des Kyritzer Unternehmens Alutrim produziert wird. Das wird sich am 26. Oktober ändern. Dann öffnet das Unternehmen im Gewerbegebiet Kyritz für 15 MAZ-Abonennten seine Produktionsräume für einen exklusiven Einblick. Der „Betriebsausflug“ gewährt den Blick hinter die Kulissen mittelständischer Betriebe im Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Eingeladen werden die MAZ-Leser von der Märkischen Allgemeinen und der Regionalentwicklungsgesellschaft Nordwest Brandenburg (REG).

Die Firma Alutrim Europe in Kyritz befindet sich im Leddiner Weg 28. Es ist ein High-Tech-Unternehmen, dass in den Bereichen Echtmetallzierteile, Tiefziehteile und Werkzeugbau tätig ist. Das Unternehmen entwickelt und produziert Aluminium- und Edelstahlzierteile für hochwertige Fahrzeuge namhafter Automobilhersteller. „Hochwertige Mittelkonsolen und Abdeckungen für Airbags aus Metall gehören unter anderem dazu“, sagt Melanie Brandenburg von der Alutrim-Personalabteilung, die auch die MAZ-Leser durch den Betrieb führen wird. Mit dabei sein wird entweder Geschäftsführer Lutz Klinkner oder Betriebsleiter Peter Eckner. Einer der beiden übernimmt die Begrüßung der Besucher und die Vorstellung des Betriebes. „Gespräche mit Mitarbeitern in den einzelnen Abteilungen und gerne auch Fragen an sie sind erwünscht“, so Melanie Brandenburg.

105 Mitarbeiter in Kyritz

Das Unternehmen wächst stetig. Es bietet derzeit Ausbildungsplätze unter anderem zum Werkzeugmechaniker für Stanz- und Umformtechnik sowie Zerspanungsmechaniker an.

Von den 105 Mitarbeitern in Kyritz sind sieben Auszubildende. Das Unternehmen kann mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Ausbildung vorweisen und hat Stellen unter anderem für Ingenieure, Verfahrensmechaniker, Werkzeugmechaniker, Stanz- und Umform-Mechaniker. Gesucht werden aber auch Mitarbeiter für die Produktion und Qualitätssicherung sowie Mitarbeiter mit Erfahrung in der Automobilbranche. Denn vor allem in BMW, Rolls Royce, Audi, Porsche, Ford oder VW steckt Kyritzer Arbeit.

Entwicklungs- und Designzentrum in Lindau am Bodensee

Alutrim Europe hat seinen Sitz in Kyritz. Es gibt ein Entwicklungs- und Designzentrum in Lindau am Bodensee, daneben sieben Partnerwerke und mit China einen Standort in Asien. Der Betriebsausflug startet am Donnerstag, 26. Oktober, um 14 Uhr und dauert etwa zwei Stunden. Die Aktion von MAZ und REG ist exklusiv für MAZ-Abonnenten. 15 Leser Leser dürfen dabei sein.

Interessenten können sich anmelden per E-Mail unter kundencenter.neuruppin@maz-online.de oder ab Montag, 16. Oktober, 9 Uhr telefonisch im MAZ-Kundencenter unter 03391/45 75 40. Bewerbungsschluss ist Mittwoch, 18. Oktober. Gibt es mehr Bewerber als Plätze, entscheidet wie immer das Los. Die Gewinner werden am Donnerstag, 19. Oktober, in der MAZ bekannt gegeben.

Von Sandra Bels

Einmal im Monat stellen sich interessante Persönlichkeiten aus der Region Sewekows Senioren vor. Am Mittwoch war es Hauptkommissarin Dana Hefenbrock. Sie leitet seit fünf Jahren das Wittstocker Polizeirevier und berichtete sowohl von Bürgernähe, als auch Gefahrensituationen, die böse ausgehen hätten können.

15.10.2017

Seit 1992 gibt es die Wittstocker Ortsgruppe im Brandenburgischen Seniorenverband nun schon. Sie ist Anlaufpunkt für Menschen nach dem Berufsleben und bietet Abwechselung sowie sozialen Austausch im Rentenalltag. Am Donnerstag feierte die Gruppe ihren 25. Geburtstag – mit vielen Erinnerungen und einem kritischen Blick in die Zukunft.

15.10.2017

Die Anwohner des Wohngebiets am Kölpinweg warten seit über einem Jahrzehnt auf den Bau der Straßen. Jetzt waren die Straßenbauer zwar da. Weil die Stadt ihr Geld nicht freigibt, sind sie wieder abgezogen. Der Gebietsentwickler will nun die Verwaltung zur Verantwortung ziehen. Die Stadt weist alle Vorwürfe zurück.

15.10.2017
Anzeige