Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Hilfe für Schulverweigerer in Kyritz
Lokales Ostprignitz-Ruppin Hilfe für Schulverweigerer in Kyritz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 14.11.2015
Nicht alle Schüler nehmen aktiv am Unterricht teil. Quelle: dpa
Anzeige
Kyritz

Dem einen fällt die Schulzeit leicht, dem anderen weniger. Und dann gibt es noch die, die irgendwann ganz den Anschluss zu verlieren drohen. Oft ist dann der erste Bildungsabschluss ihres Lebens akut in Gefahr.

An der Kyritzer Carl-Diercke-Oberschule will man jetzt neue Wege einschlagen, wenn es darum geht, Schüler in solchen Krisensituationen besser zu unterstützen. Die Schule habe bereits elf Jahre lang ein Schulverweigererprojekt zu laufen gehabt, berichtete Schulleiterin Christine Kruschel am Dienstag dem Bildungs- und Sozialausschuss der Stadtverordneten. Die Kooperation mit dem Verein Outlaw als Träger der Jugendsozialarbeit sei auch sehr erfolgreich gewesen. Doch die Förderperiode endete und das Projekt musste neu ausgeschrieben werden.

Der Neustart wird einige Veränderungen mit sich bringen, kündigte Christine Kruschel an. Statt wie bisher Schüler der 9. und 10. Klassen stehen nun bereits die Siebt- und Achtklässler im Fokus. „Wir haben gemerkt, dass die Probleme der Schüler zeitiger auftreten. Eigentlich müsste die Unterstützung noch früher einsetzen.“

Die Gründe dafür, dass sich Kinder und Jugendliche vorzeitig vom Lernen verabschieden, seien vielfältig, betont die Schulleiterin. Das reiche von sozial-emotionalen Störungen bis hin zu sonderpädagogischem Förderbedarf. Für individuelle Zuwendung bleibe angesichts steigender Klassenstärken oft wenig Raum. 25 bis 28 Schüler pro Klasse seien die Regel. „Es ist schwer, einzelne Schüler dann noch zu fördern.“

Die Jugendlichen bleiben in der Schule

Das neue Schulverweigererprojekt in Kooperation mit dem Verein Stattwerke soll diese Lücke füllen – vorausgesetzt, das Land bewilligt die beantragte Förderung. Drei Lehrer und drei Sozialpädagogen sollen sich konzentriert um bis zu zwölf Schüler kümmern – vom speziell angepassten Unterricht über Werkstattarbeit bis hin zum ganz engen Kontakt mit den Eltern. Anders als bisher, wo der Schulabschluss im Vordergrund stand, sei es nun Hauptziel, die betroffenen Schüler wieder in den normalen Schulalltag zu integrieren, betont Christine Kruschel. „Das wird eine große Herausforderung sein, weil es bisher nur wenige solcher Projekte gibt.“

„Die Schüler bleiben in der Schule.“ Auch für Tatjana Fesenko vom Verein Stattwerke ist das Neuland. „Das ist hier das Besondere. Deswegen ist es ein Modellprojekt.“ Schule und Jugendhilfe sollen dabei voneinander lernen und ihre Erfahrungen nach außen weitergeben. „Es soll auch ruhig gezeigt werden, was vielleicht nicht machbar ist.“ Ein Beirat mit Vertretern der Schule, des Schulträgers, des Jugendamtes und des Schulamtes wird das Projekt begleiten. Mit der Grundschule will man eng kooperieren.

Schulleiterin Christine Kruschel setzt große Hoffnung in diesen Ansatz: „Es ist wichtig, den Schüler erst einmal zu stärken, damit er wieder Spaß an der Schule hat. Dann kriegt er das auch hin.“

Von Alexander Beckmann

CDU-Politiker aller Ebenen diskutierten am Montagabend im Wittstocker Rathaus darüber, wie der Flüchtlingsstrom in den Griff zu bekommen ist. Die Partei setzt auf Integration der Ankommenden. Wer hier dauerhaft leben will, müsse jedoch auch deutsche Werte, Normen und Pflichten anerkennen.

13.11.2015
Ostprignitz-Ruppin Gedenken an Pogromnacht von 1938 - Ein Moment des Schweigens in Wittstock

Wittstocker erinnerten mit einer Gedenkveranstaltung auf dem Marktplatz an den Beginn der Judenverfolgung in Deutschland. An den sogenannten Stolpersteinen forderte Superintendent Matthias Puppe zu einem Schweigemoment auf. Die Steine erinnern an die jüdischen Familien Rehfisch und Mendelsohn, die dort einst wohnten.

10.11.2015
Polizei Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 10. November - Vermisster Hund ist gerettet

Gutes Ende für einen Hund: Der Cocker Spaniel, der in der Nacht zum Sonnabend in Rossow samt einem Ford Pick-up vom Hof einer Tierpension verschwand, wurde am Montagabend von einem Förster entdeckt – in dem gestohlenen Auto. Das Tier war vermutlich 48 Stunden lang eingesperrt. Von den Tätern fehlt jede Spur.

10.11.2015
Anzeige