Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Sprühregen

Navigation:
Hilfsgüter sind jetzt auf dem Weg nach Gambia

Container in Neustadt gepackt Hilfsgüter sind jetzt auf dem Weg nach Gambia

Nach einer erneut riesigen Spendenbereitschaft in der Region konnte in Neustadt der nächste Container mit Hilfsgütern für das westafrikanische Land Gambia beladen werden. Es ist der nunmehr schon fünfte. Den vor allem im Kyritzer Altkreisgebiet aktiven Verein „Gemeinsam für Gambia“ gibt es jetzt seit 15 Jahren.

Voriger Artikel
Gedenkstätte Todesmarsch in Below
Nächster Artikel
Reform-Drang am Molchowsee

Seit vorigen Freitag wurde der Container in Neustadt vollgepackt. Mittlerweile wartet er in Hamburg auf die Verschiffung.

Quelle: Matthias Anke

Neustadt. Kleidung, Spielzeug, Schulutensilien und medizinische Gerätschaften, dazu ganze Krankenhausbetten: Das Hilfsgüterlager in Neustadt platzte nach einer gewaltigen Spendenbereitschaft vieler Menschen aus der Region für das westafrikanische Gambia längst aus allen Nähten. In den vergangenen Tagen nun konnte die Halle geräumt werden. Etliche fleißige Helfer füllten einen riesigen, rotbraunen Container. Am Montag wurde er auf den Weg nach Hamburg gebracht, um von dort am Freitag nach Gambia verschifft zu werden.

„Ich rechne mit einer Fahrtzeit von vier Wochen“, sagt Sabine Wroblewski aus Stüdenitz. Sie ist die Vorsitzende des Vereins „Gemeinsam für Gambia“. Es ist der nun schon fünfte Hilfsgütertransport dieser Art, der unter ihrer Regie zustande kam. Den ersten Container schickte Sabine Wroblewski schon vor der Gründung des Vereins im Jahr 2005 los. „Damals hatte ich meinen Bausparvertrag aufgelöst und das damit finanziert”, erzählt sie. Es folgten im Namen des Vereins drei weitere Transporte, die mit dem Geld privater Spender bezahlt wurden. Was jeweils mit den weiteren Geldspenden passiert, wohin Krankenhausbetten, Verbandsmaterial, Decken, Bettwäsche, Handtücher, Gehhilfen, Rollstühle, Schulmöbel oder Schreibmaterial gelangen, überwacht Sabine Wroblewski stets selbst und berichtet anschließend über die Freude vor Ort. Wohl auch deshalb hat dieses regionale Gambia-Projekt so viel Erfolg seit nunmehr 15 Jahren.

Zuletzt mangelte dieses Mal aber am Geld für den Container, sonst hätte er schon voriges Jahr losgeschickt werden können. Erst im Herbst ging es einen großen Schritt voran: Die Tornower Bundestagsabgeordnete Kirsten Tackmann übergab eine Spende in Höhe von 400 Euro. Das Geld stammt aus den Diätenerhöhungen für Bundestagsabgeordnete, die die Linke abgelehnt hatte. Stattdessen spenden die Abgeordneten das Geld seit Jahren für gemeinnützige Zwecke. Die entscheidende Lücke aber schloss am Ende laut Sabine Wroblewski eine große Gemeinschaftsspende über 1000 Euro. Sie kam aus der Apotheke des Kyritzers Guntram Peter.

Von Matthias Anke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg