Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Hochzeiten auf der Kyritzer Insel
Lokales Ostprignitz-Ruppin Hochzeiten auf der Kyritzer Insel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 03.08.2015
Inselwirtin Marie Köckenberger und Sebastian Scholz hinter dem Tresen. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Kyritz

Wenn die blau-weiße Fahre am Ufer der Insel im Kyritzer Untersee flattert, kann man übersetzen. Die berühmte Bratpfanne zum Rufen der Fähre gibt es mittlerweile nicht mehr nur auf der Kyritzer Seeseite. Auch von Bantikow aus können Gäste so den Fährmann rufen. Das ist nur eine Neuerung, die sich Inselwirtin Marie Köckenberger ausgedacht hat „und ein Beitrag zur Gleichberechtigung“, sagt sie. Zusammen mit ihrem Lebensgefährten Sebastian Scholz bewirtet Insl-Marie die Gäste auf dem Eiland. Es ist die erste gemeinsame Saison der beiden. Das fehlende e im Wort Insel ist ihr Erkennungszeichen.

Als sie am 29. Mai 2014 auf der Insl an den Start ging, hatte Marie Köckenberger noch zwei Partner. Lars Voigt und Kai Seekings. „Die Männer hielten sich aber von Anfang an eher im Hintergrund“, erzählt Marie Köckenberger. Sie waren damals auf die Insel gestoßen. „Es war immer klar, dass ich den Job fulltime machen“, sagt die Insl-Wirtin. Gerüchte, die Männer hätten sie hängen lassen, bestätigt sie nicht. Sie wusste, dass ihre Partner wenig Zeit haben, ihr unter die Arne zu greifen, weil beide noch andere Standbeine haben. Lars Voigt hat eine Firma, die Hausboote baut und vertreibt. Kai Seekings ist unter anderem Filmemacher, Schauspieler und Model. „Wir haben irgendwann gemerkt, dass es nicht viel bringt, wenn wir zusammen weitermachen“, so Marie Köckenberger. Die Entscheidung, als Einzelunternehmen den Betrieb fortzusetzen, sei jedoch in dieser Saison gefallen, sagt sie. Aus der Welt haben, will sie auch das Gerücht, sie würde keine Miete auf der Insel bezahlen. „Wir zahlen zwölf Monate im Jahr“, sagt die gelernte Erzieherin. Einzelheiten seien vertraglich mit der Stadt geregelt. Darüber öffentlich sprechen will die Insulanerin nicht.

Vom Herzen her war der erste Sommer super erfolgreich

Der erste Sommer auf der Insel ist für sie „vom Herzen her super erfolgreich verlaufen“. Viele Stammkunden hätten sich eingestellt, die das Persönliche auf der Insl schätzen, und wertvolle Tipps gegeben, aber auch Wünsche geäußert hätten. Dazu gehörte zum Beispiel der Wunsch, dass wieder Aal in Aspik auf der Speisekarte steht – den Gästen zufolge das Inseltraditionsessen. Es gibt ihn mittlerweile. Während die Gäste im ersten Jahr ihr Essen am Tresen bestellen und abholen mussten, werden sie jetzt am Tisch bedient. Auch das sei ein Wunsch gewesen. „Ich habe gemerkt, dass man die Leute damit glücklicher macht und das fühlt sich auch für uns besser an“, sagt Marie Köckenberger.

Sie hat zwei Servicekräfte eingestellt. „Wenn es voll ist, kann es aber dennoch zu Wartezeiten kommen“, sagt sie und fügt an, dass so mancher die Besucherzahl einfach unterschätzt, weil nicht immer alle Gäste im Biergarten oder in der Gaststätte sitzen. „Aber in der Küche hängen 40 Bons“, so die Mittdreißigerin. Wünsche, die realisierbar sind, versucht sie, zu erfüllen. Sie ist dankbar für jeden neuen Tipp.

Für Marie Köckenberger ist die Insel ein wunderschöner Ort, der ihr das Herz aufgehen lässt. „Klar gibt es noch 1000 Stellschrauben, die zu optimieren sind, aber das müssen wir nach und nach angehen, um den Betrieb langfristig zu sichern“, sagt sie. Das Wichtigste dafür ist für die Eventmanagerin, die schon Modemessen organisiert hat, ein Beherbergungskonzept. Sie erarbeitete eins und stellte es zusammen mit einem Architekten im vergangenen Dezember beim Landkreis Ostprignitz-Ruppin vor. Die erste Idee: schlafen in Hausbooten auf Pontons. Es seien aber auch Pfahlbauten möglich. Allerdings ist dafür ein Bebauungsplan notwendig, der laut Insl-Wirtin zusammen mit der Stadt Kyritz erstellt wird. „Wir beteiligen uns an den Kosten“, sagt sie und denkt, dass es noch etwa ein Jahr dauern wird, bis der Plan fertig ist, und ein weiteres, bis das Konzept umgesetzt werden kann.

Im August kehrt etwas Ruhe ein

Bis dahin wollen Marie Köckenberger und Sebastian Scholz ein eigenes Kulturangebot ausbauen. Anfänge haben sie zum Beispiel mit dem Kinderpiratenfest, einer Helloweenparty und dem Improvisationstheater gemacht. Langfristiges Ziel ist ein Programm in der Nebensaison mit Workshops und Seminaren, wofür aber die Beherbergungsmöglichkeiten dringend gebraucht werden. „Wir müssen langsam wachsen, aber nachhaltig“, so ihr Plan.

Aktuell konzentriert sich das Insl-Team auf Hochzeiten. „Es ist für uns der Hochzeits-Sommer“, sagt Marie Köckenberger. Ein schwules Paar aus Australien hat bei ihr geheiratet. Im August kehrt ein bisschen Ruhe ein. Aber im September wollen sich noch einmal drei Paare auf der Insl das Jawort geben. Für die Hochzeiten kooperieren die Insulaner mit dem Kyritzer Strandbad und den umliegenden Hotels.

Am Speisenkonzept soll in diesem Jahr nichts mehr geändert werden. „Die Burger kommen gut bei unseren Gästen an“, weiß Insl-Marie. Ein paar mehr Gerichte soll es erst im kommenden Jahr erst geben. Kochen ist auf der Insl Chefsache. „Ich habe die Küche für mich entdeckt“, sagt Marie Köckenberger, die zusammen mit „ihrem Mann“ am Herd steht.

Von Sandra Bels

Ostprignitz-Ruppin Polizei hält bewaffneten Mann auf - Mit dem Schwert zum Duell in Neuruppin

Er wolle sie und ihren Freund mit seinem Samuraischwert „platt machen“, schrieb ein 24-jähriger Neuruppiner mit seinem Handy an eine 27-Jährige. Deren Lebensgefährte eilte daraufhin los – bewaffnet mit Messer und Brecheisen.

31.07.2015
Ostprignitz-Ruppin Freche ägyptische Vögel in Freyenstein - Probleme für den Storch wegen der Nilgans

Ägyptische Nilgänse sind auf dem Vormarsch. Der Dranser Ornithologe Jürgen Kaatz hat im Jahr 2014 in Maulbeerwalde zum ersten Mal eine erfolgreiche Brut in der Region nachgewiesen. Allerdings verdrängen die Exoten mitunter die Einheimischen, zum Beispiel Störche.

03.08.2015
Prignitz CDU attackiert Wirtschaftsminister - Das Land soll am Prignitz-Express festhalten

Für Aufregung hat Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) mit seinen Äußerungen zur direkten Anbindung des Prignitz-Expresses ins Berliner Zentrum gesorgt und heftige Kritik von der CDU einstecken müssen. Gestern ruderte das Ministerium zurück. Offenbar gab es ein Kommunikationsproblem.

02.08.2015
Anzeige