Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Hoffnungen der Strandbäder blieben unerfüllt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Hoffnungen der Strandbäder blieben unerfüllt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 11.09.2017
Schon Freitag wurde in Wusterhausen das schlechte Wetter genutzt, um erste Boote für die Reinigung aus dem Wasser zu holen. Quelle: Matthias Anke
Anzeige
Kyritz/Wusterhausen

Der verregnete Sommer ist auch an den Strandbädern der Region nicht spurlos vorübergegangen. In Kyritz bezeichnete der Schwimmmeister Ralph Stasch am Freitag im Gespräch mit der MAZ die Besucherzahl in der zurückliegenden Saison als „traurig“. Genauere Angaben ließen sich machen, wenn abgerechnet wird, und das sei erst nach dem Ende der kommenden Woche möglich. So lange bleibt das Bad noch geöffnet. Auch in Wusterhausen wird erst ab Mitte dieses Monats die Pforte geschlossen bleiben. Der Zeitraum 15. Mai bis 15. September hat nun mal Tradition.

„In meinen 37 Jahren als Schwimmmeister habe ich es nur ein einziges Mal erlebt, dass wir die Saison um eine Woche verlängerten“, sagte Jörg Bohnsack in Wusterhausen. Das sei vor etwa fünf oder sechs Jahren gewesen, erinnert sich der 58-Jährige. Dieses Mal aber ist man nun schon in der Woche zuvor dabei, einiges zu säubern und allmählich winterfest zu machen. Erste Ruderboote wurden am Freitag an Land gezogen, um sie zu reinigen. Der Hausmeister Stefan Ogor hat damit nun alle Hände voll zu tun. Später werden mit Hilfe von Bauhof-Technik diese und auch die Tretboote gesammelt auf die Sandfläche geschoben und abgedeckt. „Die Tretboote werden ja manchmal noch genutzt“, berichtete die Strandbadbeschäftigte Petra Höger.

Weniger Gäste, aber mehr Schwimm-Schüler als sonst

Am Donnerstag seien „einige kleine Wasserratten“ sogar noch baden gewesen. Es waren rund 120 Dritt- und Viertklässler der Wusterhausener Grundschule mitsamt sechs Lehrern, die sich da im Bad tummelten. Das galt als ein Projekttag in der sogenannten Starterwoche, mit der jedes Schuljahr in Wusterhausen locker angegangen wird. Und auch nächsten Mittwoch ist wieder mehr Leben im Bad. Dann feiert die Verwaltung der Dosse-Stadt dort ihr internes Herbstfest.

Der Statistik aber wird auch das nicht mehr viel helfen. „Ich rechne unterm Strich mit bestimmt einem Drittel weniger Gästen, wenn wir Ende nächster Woche zusammenzählen“, sagte Petra Höger: „Der Sommer war nun mal nicht so prickelnd.“ Dennoch sei ihr positiv aufgefallen, dass in diesem Jahr mehr Kinder Schwimmen lernten als sonst. Ob Seepferdchen oder die Schwimmabzeichen in Bronze und Silber: „Bis Ende August war hier fast jeden Tag etwas los.“

Was in beiden Strandbädern in ebenso guter Erinnerung bleibt, seien die jeweils zwei gefeierten Beach­partys. Alle vier Veranstaltungen stiegen bei gutem Wetter. „Da hatten wir eben doch mal Glück“, sagte Petra Höger und sah auf den See hinaus, über dem auch an diesem Tag nur graue, tröpfelnde Wolken hingen. Seit dem Sommerferienschluss am vergangenen Wochenende, bis zu dem verlängerte Öffnungszeiten galten, sind nun Enten und Schwäne die Stammgäste.

Oder gibt es noch Hartgesottene? Geöffnet ist in Wusterhausen diesen Sonnabend und Sonntag von 10 bis 19 Uhr und an den folgenden Wochentagen von 13 bis 18 Uhr. Das Strandbad in Kyritz lässt sich dieses Wochenende 12 bis 18 Uhr und in der Woche dann jeweils von 13 bis 18 Uhr besuchen.

Von Matthias Anke

Die junge Partnerschaft zwischen der Wittstocker Polthier-Oberschule und dem Deutschen Lyzeum im rumänischen Mühlbach ist am Donnerstagabend ein Stück weit gefestigt worden. Vier rumänische Schüler stellten ihre Heimat im Rathaus den Eltern der Wittstocker Schüler vor.

11.09.2017

Vorträge, Gespräche. Kulturveranstaltungen und dazu ein leckeres Frühstück – das bieten die Frauen des Wittstocker Frühstückstreffs bereits seit 19 Jahren in der Dossestadt an. Zweimal im Jahr laden sie in den großen Rathaussaal. Für die Zukunft und die nächste Veranstaltung am 23. September suchen sie zudem weitere helfende Hände.

11.09.2017

Die Grundsteinlegung für den neuen Spielplatz in Rheinsberg wird vermutlich erst im kommenden Jahr erfolgen. Davon geht der Bürgermeister aus. Grund für die Verzögerung seien Absprachen mit dem Denkmalschutz. Der Verwaltungschef geht davon aus, dass diese bald abgeschlossen sind.

11.09.2017
Anzeige