Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Hohe Denkmalschutzauflagen auf der Baustelle
Lokales Ostprignitz-Ruppin Hohe Denkmalschutzauflagen auf der Baustelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 12.06.2015
Noch in diesem Monat soll an der Ecke König- und Kleiner Kettenstraße das Dach gedeckt werden. Es wird eine kunterbunte Mischung. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

Sanierung nicht ohne Überraschung

Biberschwänze in wilder Mischung auf dem Dach

Des Weiteren fordere der Denkmalschutz laut André Linke, dass Innentüren, die nicht wieder verwendet werden, auf dem Dachboden eingelagert werden sollen.

"Diese alten Türen sind Bestandteil des Denkmals. Aufgrund genehmigter Grundrissänderungen und durch den Abbruch des Seitenflügels werden einige historische Bauteile, unter anderem auch Türen verschiedener Epochen, übrig bleiben", bestätigt Britta Avantario, Sprecherin der Kreisverwaltung. Diese Objekte sicher einzulagern, diene vor allem dem Erhalt und dem Schutz der Substanz sowie der Dokumentation. Das Gebäude werde als "bedeutendes Denkmal" für Wittstock eingestuft, weshalb sich die neue rückwärtige Fassade und der neue Seitenflügel in die Substanz des Hauses einordnen müssten, so Britta Avantario weiter.

Von Björn Wagener

Ostprignitz-Ruppin Fehrbellin berät über den Kampf um mehr Privilegien - Weitere Klage gegen Landesplanung?

Die Gemeinde Fehrbellin steht vor einer schwierigen Entscheidung. Soll sie erneut gegen den Landesentwicklungsplan Berlin-Brandenburg klagen und für mehr Privilegien kämpfen? Bisher sieht alles danach aus. Schon einmal war die Gemeinde erfolgreich, doch das Land kratze nur an der Oberfläche. Nun beraten sich die Stadt und Kommunen.

12.06.2015
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin präzisiert Landschaftsplan und fordert Wildbrücken - Besserer Schutz vor Windrädern

Ostprignitz-Ruppin will mit seinen Mitteln dem Bau von weiteren Windkraftanlagen in der Region Einhalt gebieten. Auch deshalb wurde jetzt der Landschaftsrahmenplan überarbeitet. Der weist sieben Gebiete aus, in denen weder Windräder noch Solarparks entstehen sollen.

Ostprignitz-Ruppin Marlen Steiner seit Saisonbeginn im Amt - Jahnbad hat neue Leiterin

Schöner kann ein Weg zur Arbeit nicht sein: Wenn Marlen Steiner ihren Dienst im Neuruppiner Jahnbad antreten will, setzt sie sich in ein Boot. Die zierliche, durchtrainierte Leiterin des Bades wohnt auf der gegenüberliegenden Seeseite. Mit dem Boot braucht sie eine Viertelstunde bis zur Arbeit. "Einmal quer über den See und ich bin da", sagt sie. "Man kann es nicht besser haben." 

14.06.2015
Anzeige