Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Hohenofen hat jetzt einen Rastplatz
Lokales Ostprignitz-Ruppin Hohenofen hat jetzt einen Rastplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 26.05.2016
Lars Haake (2.v.l.) und Hermann Haacke bei der Eröffnung. Quelle: Privat
Anzeige
Hohenofen

Feierlich wurde jüngst ein Platz mit Sitzgruppe zur Rast, zum Ausspannen und geselligen Beisammensein in Hohenofen eröffnet. Zu finden ist er unweit der Kirche direkt am Straßenverlauf der Bundesstraße 102.

Eingeweiht wurde der neue Rastplatz im Beisein vieler Bürger aus Hohenofen und Sieversdorf. Sie folgten den Reden von Pfarrer Lars Haake und Bürgermeister Hermann Haacke, die anschließend symbolisch ein grünes Band durchschnitten.

Gemeinde und Kirche halfen, den Hohenofener Rastplatz zu finanzieren

Beide wiesen darauf hin, dass dieser Platz auf Initiative interessierter Hohenofener Bürger zustande kam. Die Kirchengemeinde Sieversdorf und Hohenofen sowie die Gemeinde Sieversdorf-Hohenofen unterstützten diese Initiative mit finanziellen Mitteln. Der Pfarrer sprach in diesem Zusammenhang von einem kleinen „Gasthaus“, dass hier einen Platz gefunden hat. Es werde für viele, die dort vorbeikommen, eine willkommene Gelegenheit sein für eine Pause, eine Rast oder auch ein Treffen. Die Hohenofener werden sich fürsorglich um diesen Platz mit dem darauf befindlichen „Gasthaus“ kümmern, wie es hieß. Dafür bedankten sich Kirche und Gemeinde bei den Initiatoren.

In geselliger Runde bei Kaffee und Kuchen wurde das „Gasthaus“ dann in Besitz genommen, und die zahlreichen Gäste plauderten bis in den Abend hinein.

Von MAZ-Online

In Gumtow an der B 5, einst die Transitstrecke F 5 zwischen Hamburg und Westberlin, befand sich bis in die 1980er Jahre die einzige Transitraststätte. Nur wenig ist dort heute noch zu spüren von damals, als nicht jeder einfach so anhalten durfte. Als es die Raststätte nicht mehr gab, ein Intershop daraus wurde, änderte sich das. Die frühere Chefin erinnert sich: Christa Eggert.

26.05.2016

Beim Start in Meyenburg hatte es noch leicht geregnet, doch dann kam bald die Sonne heraus und begleitete die Fahrer der Tour de Prignitz. Den Kulturstopp gab es nach 38 Kilometer. Da genossen einige die Musik am Rande, andere die Sonne und alle zusammen die großartige Willkommensatmosphäre.

24.05.2016
Ostprignitz-Ruppin Ortschronisten planen Ausstellung - Gadows Vergangenheit auf der Spur

Historische Postkarten und Zeitungsartikel zu durchstöbern, ist Karin Havemanns und Gerda Wollenbergs liebstes Hobby. Als Ortschronisten von Gadow sammeln sie Informationen und Gegenstände, um die Gesamtgeschichte des Ortes zusammen zu puzzeln. Mit vorhandenem Material und erhofften Leihgaben der Gadower wollen sie demnächst eine kleine Ausstellung gestalten.

26.05.2016
Anzeige