Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Holzarbeiten erfordern Vollsperrung
Lokales Ostprignitz-Ruppin Holzarbeiten erfordern Vollsperrung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 06.03.2017
Während der Arbeiten gestern auf der Straße zwischen Horst und Dahlhausen. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Horst

Die Straße von Horst nach Dahlhausen ist noch bis Freitag, 17. März, werktags von 8 bis 16 Uhr gesperrt. Grund: Es wird Totholz entfernt. Die Zufahrt bis zur Baustelle ist frei. Außerhalb dieser Zeit ist die Durchfahrt möglich. Das teilt Arno Beck vom Bauamt der Heiligengraber Gemeindeverwaltung mit.

Es sei vorerst die letzte große Baustelle dieser Art, die eine Vollsperrung einer Straße erforderlich macht. In ähnlicher Weise seien in den vergangenen Wochen auch die Streckenabschnitte zwischen Wilmersdorf und Heiligengrabe; Zaatzke und Maulbeerwalde sowie Papenbruch und Karstedtshof bearbeitet worden, sagt Arno Beck. Zudem wurden auch die Kronen der Linden in Jabel um etwa 20 Prozent zurückgeschnitten, nachdem die Bäume zuvor begutachtet worden waren. Anfallendes Schnittgut werde meistbietend an Firmen verkauft, die zum Beispiel Hackschnitzel daraus machen.

Von Björn Wagener

Es ist wie verflixt: Nicht nur, dass Fehrbellin in diesem Jahr weniger Geld als Unterstützung vom Land bekommt, die Kommune muss auch ausgerechnet 2017 kräftig investieren. Wenn alles so eintrifft, wie es die Finanzexperten der Gemeinde vorausberechnet haben, dann wird Ende 2017 ein Minus von 4,4 Millionen Euro in der Gemeindekasse klaffen.

06.03.2017

Eine vierstellige Summe hat der Förderverein des Museums für ein Gemälde des Neuruppiner Landschaftsmalers Walter Kuphal ausgegeben. Der Verein will das Werk, das mehrere Jahrzehnte nicht in der Heimatstadt des Künstlers war, der Einrichtung schenken. Wann das Bild gezeigt wird, steht aber noch nicht fest.

10.03.2017

Wie andere Dörfer auch war Dreetz einst deutlich besser mit öffentlichen Einrichtungen ausgestattet, doch lebendig ist das Dorf noch immer. Dazu tragen die vielen ehrenamtlich Aktiven entscheidend bei.

06.03.2017
Anzeige