Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Holzdiebstahl im großen Stil
Lokales Ostprignitz-Ruppin Holzdiebstahl im großen Stil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 07.03.2017
Blick auf zwei Schnittflächen: Der Dieb ging rücksichtslos und unsachgemäß zu Werke. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Heiligengrabe

Abgesägt, abgerissen, weggehauen: Zu Holzdiebstahl im großen Stil kam es kürzlich an einem Feldrand bei Heiligengrabe, nahe dem Alten Liebenthaler Weg. Wer auch immer dort am Werk war, war offensichtlich nur darauf aus, möglichst schnell viel Holz zu raffen, ohne Rücksicht auf Verluste. Denn das Ergebnis dieser stümperhaften Sägewut sind rund zehn gefällte und sehr viele verletzte Bäume, meist Eichen und Birken, von denen Äste abgeschnitten wurden.

„Wir werden das Ganze bei der Polizei anzeigen“, sagt Andrea Asse, Bauamtsleiterin der Gemeinde Heiligengrabe. Denn die Kommune wolle verhindern, dass es zu weiteren Vorfällen dieser Art kommt. Die Gemeinde erteile grundsätzlich keine Fällgenehmigungen für Bäume an Straßen und Wegesrändern. Wer dort also solche Arbeiten beobachtet, könne davon ausgehen, dass sie immer illegal sind.

Von der Autobahn aus entdeckt

Bemerkt worden sei der aktuelle Baumfrevel nur deshalb, weil die leuchtenden frischen Schnittstellen von der nahen Autobahn aus zu sehen sind und sie dort jemandem aufgefallen seien. Der habe sich gewundert, dass an dieser Stelle Sägearbeiten stattfinden.

Genehmigte Fällungen gesunder Bäume seien immer mit Ersatzpflanzungen verbunden, die der Natur nach Schwarz-Fällungen entgingen, so Andrea Asse. Im Gemeindegebiet sei es zwar vereinzelt schon zu Holzdiebstahl gekommen, aber nicht an dieser Stelle. Der Dieb hat sich offenbar sicher gefühlt, denn es gibt Reifenspuren eines Traktors, die mit dem Vorfall in Verbindung stehen könnten.

Von Björn Wagener

Vom Kyritzer Rathausturm aus sendet jetzt eine Kamera rund um die Uhr Bewegtbilder in Echtzeit ins Internet, was die Stadt vor allem für Touristen interessant machen soll. In der Region ist das einzigartig. Doch bis alles lief, gab es nicht nur technische Hürden zu überwinden, sondern auch so einige datenschutzrechtliche Fragen zu klären.

07.03.2017

Drei Männer zwischen 38 und 26 Jahren sollen einen 22-Jährigen in seiner Wohnung in Wittstock nachts überfallen, geschlagen und getreten haben. Seit Dienstag müssen sich die drei vor dem Neuruppiner Amtsgericht verantworten. Sie schweigen zu den Vorwürfen. Das Opfer und seine Freunde haben die Angreifer nicht erkannt – sie waren vermummt.

07.03.2017

In Breddin dreht sich ein großer Teil des Dorflebens um die Grundschule. Die Einrichtung gilt mit vielen Veranstaltungen, Aktionen und mit ihrem guten Ruf als ein Brennpunkt. Zu verdanken ist das nicht zuletzt der Unterstützung aus dem Ort. Die hat in Breddin eine jahrhundertelange Tradition.

10.03.2017
Anzeige