Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Holzhausens Gemeindearbeiter hat gut zu tun
Lokales Ostprignitz-Ruppin Holzhausens Gemeindearbeiter hat gut zu tun
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 23.06.2016
Der Holzhausener Gemeindearbeiter Ronald Jüngling hält seit sieben Jahren das Dorf sauber. Quelle: André Reichel
Anzeige
Holzhausen

Der Wechsel von Sonne und Regen lässt die Natur regelrecht explodieren. Das Gras beispielsweise wächst unheimlich gut. Ronald Jüngling, Gemeindearbeiter in Holzhausen, kann davon ein Lied singen. Gerade erst hat er mit der Motorsense das Gras in einer unübersichtlichen Kurve am Ortsausgang nach Vollmersdorf gemäht, setzt er sich schon auf den ­Rasentrecker, um auf dem alten Friedhof zu Füßen der Feldsteinkirche den Rasen zu mähen.

Auch auf dem jetzigen Friedhof hält Ronald Jüngling den Rasen immer schön kurz. Das gilt genauso für den Rodelberg nebenan und für den Fest- und Sportplatz. Doch auch an anderen Stellen im Dorf gilt es, den Rasen ständig kurz zu halten. „Wenn ich mit der Grünanlagenpflege einmal durch bin, fange ich am anderen Ende wieder von vorn an“, sagt Ronald Jüngling.

Bei den Holzhausenern kommt seine Arbeit gut an, denn bevor der 52-Jährige vor sieben Jahren seine Tätigkeit damals noch als sogenannter Kommunalkombi-Arbeiter aufnahm, wurden Rasenmähen und Laubharken sporadisch von den Einwohnern des Dorfes ehrenamtlich erledigt. „So richtig hatte das damals nie geklappt“, erinnert sich Ronald Jüngling, der sich auch um die Sauberkeit und Ordnung an den drei Bushaltestellen des Dorfes kümmert. Als seine auf drei Jahre beschränkte Kommunalkombistelle auslief, übernahm der Bürgerverein von Holzhausen und die Stadt Kyritz die Finanzierung. Der gelernte Maler ist froh, im Wohnort arbeiten zu können: „Früher war ich beruflich ständig auswärts unterwegs.“

Wenn der Sommer vom Herbst abgelöst wird, tauscht Ronald Jüngling den Rasenmäher mit der Laubharke. An der Dorfkirche stehen viele große Bäume und im Winter sorgt der Gemeindearbeiter in aller Frühe für gestreute Wege nicht nur an der Kita.

Von André Reichel

Bis zur letzten Minute hat das Wirtsehepaar vom Zaatzker Hof noch zu tun, dann gehen beide mit 66 Jahren in den Ruhestand. Einen Nachfolger gibt es noch nicht. Holger Kippenhahn, Heiligengrabes Bürgermeister, will nun mti dem Ortsbeirat nach Lösungen suchen. Für den Seniorensport könne die Gaststätte während des Sommers noch genutzt werden.

23.06.2016

Ein Blumenkübel vor dem Haus: Tradition seit Jahrzehnten in so manchem Rheinsberger Haus. Doch vermehrt gab es zuletzt in der Prinzenstadt Streit um das Aufstellen von Topfpflanzen auf den Gehwegen der Innenstadt. Eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit, meint das Ordnungsamt. Doch nun kam auch der Bürgermeister ins Spiel.

21.06.2016

Das Urteil ist gefallen: Ein 37 Jahre alter Familienvater aus Lindow muss für viele Jahre hinter Gitter. Er hatte unter anderem im großen Stil mit Marihuana gehandelt. Schon zuvor war er kein unbeschriebenes Blatt. Als einer seiner Helfer eigenmächtig die Drogen verkaufte, ging er einen Weg, der an Mafia-Strukturen erinnert.

20.06.2016
Anzeige