Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Hommage an die Kyritzer Heimat
Lokales Ostprignitz-Ruppin Hommage an die Kyritzer Heimat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 29.11.2015
Für Franziska Schonert gehört auch die Ostsee noch zur Heimat vieler Brandenburger, ist sie doch ein nahes Ausflugsziel. Quelle: Matthias Anke
Anzeige
Kyritz

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte, heißt es bekanntlich. Und so gibt es eine ganze Menge, das sich dem guten Dutzend Bildern entnehmen lässt, die seit diesem Freitagabend in der Kyritzer Stadtbibliothek zu sehen sind.

Auf den ersten Blick zeigen diese Fotos Impressionen aus der Region, Landschaften rund um Unter- und Obersee, aber auch Eindrücke von der Ostsee. Sie alle haben gemein, dass sie die Heimat zeigen – die Heimat von Franziska Schonert. „Ich will hier nicht mehr weg“, sagt die gebürtige Kyritzerin, die der Region den Rücken nur für eine Phase kehrte. Denn nach dem Studium der Ethnologie, Kunstgeschichte und Erziehungswissenschaften sowie des Kulturmanagements in Heidelberg, Bern und Dresden ist sie längst wieder da. Derzeit arbeitet sie als Vertretungslehrerin an Schulen in Pritz­walk und Kyritz.

Mit den Fotos will sie nun diese, ihre Heimat würdigen, sind es doch besondere Blickwinkel auf eine sonst allgegenwärtige Umgebung. Treffend betitelte die 32-Jährige ihre Ausstellung daher mit „Hom(e)mage“. Auch den Motiven gab sie Namen, denen zufolge sich hinter den Fotos noch viel mehr verbirgt, als auf den ersten Blick zu sehen ist. „Heimat heißt auch Sicherheit, Geborgenheit, Familie, Liebe. Gerade zum jetzigen Zeitpunkt ist dieses Thema ja hochbrisant. Menschen müssen aus ihrer Heimat fliehen und eine neue finden. Andere sind in ihrer eigenen Heimat nicht mehr sicher wegen Terroranschlägen vor Ort“, erklärt Franziska Schonert.

Zahlreiche Motive fanden sich am Kyritzer Untersee. Quelle: Matthias Anke

Dabei müsse es nicht immer die Spiegelreflex sein, um gute Bilder einzufangen. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort das richtige Motiv vor Augen, genüge ein Handy. „Ich kann mir daher auch gut ein Fotografieprojekt mit Kindern vorstellen zum Thema Heimat.“ Ohnehin wolle sie mit ihrer Ausstellung nicht die große Fotokunst zelebrieren, sondern zum Nachdenken über die Heimat anregen und Menschen aus eben dieser zusammenbringen. In einem Gästebuch sollen sie Kontakte hinterlassen. „Ich möchte, dass die Besucher Projektideen äußern. Was wünschen Sie sich für ihre Heimat? Was ist großartig in ihren Augen? Was fehlt?“

Einen Anfang machte Franziska Schonert vor einem Jahr. Sie erhob Daten in Sachen kultureller Bildung. Dazu erfasste sie außerschulische Angebote in Kyritz und ordnete sie in einer Art Katalog. Das Ergebnis liegt der Neuruppiner Landkreisverwaltung vor wie auch der Potsdamer „Plattform Kulturelle Bildung“. Bei Bedarf lassen sich über solche Übersichten Kontakte untereinander leichter knüpfen. Wer etwa für ein Theater eine Bühne braucht, kann nachsehen, wer über solche Ausstattung verfügt.

Termin: Die Vernissage beginnt am Freitag mit dem Start des Kyritzer Lichterfestes um 17 Uhr. Die Fotos sind bis zum 8. Januar in der Bibliothek zu sehen.

Von Matthias Anke

Ostprignitz-Ruppin MAZ Neuruppin ruft zum Spenden auf - Bald regnet es wieder Sterntaler

Zum elften Mal sammelt die MAZ in Neuruppin vor Weihnachten wieder Geld für bedürftige und unverschuldet in Not geratene Menschen in unserer Nachbarschaft. Die MAZ-Sterntaler kommen zum Beispiel Familien zugute, die kein Geld haben, um Weihnachtsgeschenke für Ihre Kinder zu kaufen. Jeder kann sich daran beteiligen.

27.11.2015

Viele Flüchtlinge kommen nach der langen Reise geschwächt nach Deutschland, manche sind ernsthaft krank. In Neuruppin diskutierte der Ärztestammtisch über Infektionsgefahren und darüber, wer eigentlich ihre Rechnung bezahlt, wenn sie einen Asylbewerber ohne Versicherungskarte behandeln.

27.11.2015

Ein Berliner Radiosender hat ein Tierhilfsprojekt, das bei Kyritz entstehen soll, als Gewinner einer Internetabstimmung mit einem hohen Geldpreis beglückt. Doch es gibt viele Fragen, die sich rund um diese Aktion „Gnadenhof“ stellen. Die ambitionierten Tierschützer sind sich unterdessen bewusst, dass sie etwas „blauäugig“ an das Vorhaben rangegangen sind.

27.11.2015
Anzeige