Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Hotel sieht erstmals Sterne
Lokales Ostprignitz-Ruppin Hotel sieht erstmals Sterne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:26 24.08.2017
Antje Biewald-Blumenthal vom Hotel Stadt Wittstock ist stolz auf die erreichte Klassifizierung „Zwei Sterne Superior“, was so viel wie gehobene zwei Sterne bedeutet. Quelle: Björn Wagener
Wittstock

Zertifizierungen im Doppelpack: Die Wittstocker Touristinformation am Bleichwall und das Hotel Stadt Wittstock haben sich sichtbare Zeichen für Qualität und Kompetenz erworben. Die Touristinformation erneuerte die I-Marke des Deutschen Tourismusverbandes. Das Hotel wurde mit „Zwei Sterne Superior“ – zu Deutsch etwa: zwei Sterne Plus – dekoriert und verfügt nun erstmals über eine Sterne-Kategorie.

Darüber hinaus frischte es das Zertifikat „Prignitzer Gastlichkeit“ auf, das es seit 2011 inne hat und seitdem immer wieder erneuert. Dabei stehe der Service im Mittelpunkt der Prüfung: Wird die Jacke abgenommen; ist die Bedienung freundlich; wie lange ist die Wartezeit von der Bestellung bis zum Servieren; ist der Tisch ansprechend gedeckt; gibt es frische Blumen? Die Prüfer gäben sich immer erst am Ende ihres Besuches als solche zu erkennen, berichtet die Chefin.

Erstmals Bett&Bike-Zertifikat

Das Hotel bekam ebenfalls erstmals die Bett & Bike Zertifizierung des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC). „Damit sind wir der einzige Betrieb in Wittstock, der ADFC-zertifiziert ist“, sagt Inhaberin Antje Biewald-Blumenthal, die auch dem Tourismusverein Wittstocker Land vorsteht. Das heißt, das Hotel ist besonders radlerfreundlich. Spezielle Voraussetzungen zum Trocknen der Kleidung; zum sicheren Verwahren von Fahrrädern; das Aufnehmen von Gästen für nur eine Nacht oder das Vorhalten von Reparaturwerkzeug gehören ebenso zum Angebot wie Kartenmaterial und touristische Empfehlungen für Ausflüge. „Bei uns können Besitzer von wertvollen Rädern diese auch mit auf ihr Zimmer nehmen, wenn sie das möchten“, sagt Antje Biewald-Blumenthal. Sie ist stolz darauf, die „schweren Bedingungen“ für die Bett&Bike-Plakette erreicht zu haben. Das Hotel liegt schließlich auch gleich an mehreren Radel-Routen - dem Müritz-Rundweg, der Bischofstour, der Radroute Historische Stadtkerne und der Tour Brandenburg.

Über die Sterne-Klassifizierung des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) freut sie sich jedoch ganz besonders. „Das wollten wir schon immer mal machen. Denn damit können die Gäste am meisten anfangen. Sterne kennt jeder. Sie sind das beste Abbild der Leistung eines Hauses“, sagt Antje Biewald-Blumenthal. Allerdings müssten auch dort harte Kriterien erfüllt werden, die in den vergangenen Jahren nochmals verschärft worden seien.

Auch Kleinigkeiten zählen

Neben Fragen zu Betriebsabläufen gehe es unter anderem darum, ob die Höhe der Betten und Matratzen stimmt. „Sogar Kleinigkeiten wie Servietten unter den Zahnputzgläsern spielen eine Rolle.“ Drei Sterne seien es für das Hotel nur deshalb nicht geworden, weil der Anblick der Rückseite des Gebäudes die Prüfer nicht begeistert habe. Aber man arbeite daran, die drei Sterne künftig doch noch zu bekommen.

Die I-Marke für die Touristinformation – ein weißes I auf rotem Grund – ist ein bundesweit einheitliches Qualitätszeichen, das vom Deutschen Tourismusverband vergeben wird. Wer sich darum bemüht, müsse 15 Grundkriterien erfüllen, sagt Katja Reichelt, die Leiterin der Touristinfo. Dazu zählen vielseitige Informationen – etwa zur Stadt, zu Unterkünften oder auch zu Öffnungszeiten der Einrichtung. Gibt es dort qualifizierte Mitarbeiter? Ist das Haus barrierefrei zu erreichen? Bei der Prüfung gehe es dann zum Beispiel um die Qualität der Beratung, das Erscheinungsbild des Hauses und das Leistungsangebot. Die Wittstocker Touristinformation habe den unangekündigten Test mit 80 Prozent und damit der Note „Gut“ bestanden. Der Landesdurchschnitt liege ebenfalls bei 80 Prozent, der Bundesdurchschnitt bei 81 Prozent. Die I-Marke der Wittstocker Touristinformation werde bereits seit 2008 immer wieder erneuert. Seit der letzten Auffrischung 2013 sei zu bemerken, dass immer stärker auf digitale Angebote Wert gelegt werde.

Von Björn Wagener

Im Blumenthaler Bürgerhaus trifft sich jede Woche eine Gruppe von Senioren, die gemeinsam Karten spielt. Die Runde gehört zum festen Veranstaltungsplan. Sommerpausen gibt es nicht.

24.08.2017

Nach jahrelangen Beschwerden von Anwohnern, Touristen und Paddlern hat die Polizei nun zur Jagd auf Raser auf den Rheinsberger Gewässern geblasen. Im August war die Polizei auch mit zivilen Booten und einem Hubschrauber im Einsatz gegen die illegale Jetski- und Wasserski-Szene. Doch auch auf der Ruppiner Wasserstraße wird rücksichtslos gerast.

24.08.2017

Der Kampf um die Wittstock-Ruppiner Heide begann vor 25 Jahren mit der Gründung der Bürgerinitiative „Freie Heide“ und endete 2009 mit dem Ende der Pläne zum „Bombodrom“. Das Jubiläum war Anlass für den Zempower Verein „Friedensscheune“, eine Ausstellung zu der Bewegung vorzubereiten. Sie öffnete am Donnerstag und widmet sich einem besonderen Aspekt.

24.08.2017