Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Hotelier wünscht sich Indoor-Spielplatz

Bantikow Hotelier wünscht sich Indoor-Spielplatz

Beim Besuch der Mitglieder des Wusterhausener Tourismusausschusses in der „Villa Meehr“ in Bantikow überraschte Hotelchef Monty Kurtzke mit einem Wunsch für die Region: ein Indoor-Spielplatz. Denn zunehmend würden Eltern nach Freizeitangeboten für Schlecht-Wetter-Tage fragen.

Voriger Artikel
Wie Hüffermann Räder zum Rollen bringt
Nächster Artikel
Autofahrer mit gefälschtem Führerschein

Beim Rundgang durch die „Villa Meehr“ (v.l.): Helga Kuball, Barbara Linke, Monty Kurtzke und Axel Herrmann.

Quelle: Wolfgang Hörmann

Bantikow. Beeindruckt. So lässt sich in einem Wort der Zustand der Wusterhausener Gemeindevertreter beschreiben, nachdem der Ausschuss für Wirtschaft und Tourismus am Dienstagabend die „Villa Meehr“ in Bantikow in Augenschein genommen hatte. Das Gremium fliegt zu seinen Beratungen regelmäßig zu Unternehmen in den Gemeindebereich aus und war diesmal im Hotel gelandet. Der Tag der Eröffnung jährt sich im Juni zum fünften Mal.

Das Haus beherbergt zu etwa 70 Prozent Gäste, die aus Berlin anreisen. Rund 20 Prozent der Übernachtungsgäste kommen aus ­Hamburg und anderen Metropolen an das Ufer des Untersees. Der Rest sind Durchreisende und Einheimische.

Tankstelle für Elektroautos lockt auch Gäste an

Inhaber Monty Kurtzke führte die Gäste durchs Haus, antwortete dabei auf die Fragen. Er verstand es, auch jene Vorzüge hervorzuheben, die es neben Kost und Logis bei ihm gibt. Dazu gehören Freizeitangebote auf dem Wasser und mit dem Rad, aber auch die Möglichkeit, an zwei Steckdosen Strom für Elektroautos zu „tanken“. Dieser Service bringe einen unschätzbaren Werbeeffekt, so Kurtzke. Denn, wenn E-Piloten vor Fahrtantritt nach der nächstgelegenen Spezialsteckdose googeln, springt ihnen die „Villa Meehr“ ins Auge, in der sie dann auch schon mal länger verweilen. Mundpropaganda tue das Übrige.

Monty Kurtzke hat 2008 und 2009 das Land zum Bauen erworben und 2010 sein Projekt gestartet. Die 36 Betten in den Zimmern und Wohnungen werden gern von Familien belegt. Für 2018 gibt es bereits zwölf Anmeldungen für Hochzeitsfeiern. Sie sind, wie die Motto-Veranstaltungen mit Spezialitäten aus der Küche und Vorträge (am 25. findet die nächst bunte Schau über eine Indien-Reise statt) echte Bewährungsproben für das zehnköpfige Team der Festangestellten. In der Küche und im Service arbeiten jeweils auch ein Lehrling in jeder Sparte.

Zu Besuch auf der Grünen Woche in Berlin

Er fühle sich mittlerweile „in festeren Schuhen“, bekannte Monty Kurtzke und meinte damit die gewachsene Standfestigkeit am Markt. Die Werbung zeige Wirkung. Stippvisiten, wie bei der Grünen Woche in Berlin, hätten sich ebenfalls als hilfreich erwiesen. Auch die Zusammenarbeit mit der Tourismus-Verantwortlichen im Wusterhausener Rathaus und dem regionalen Tourismusverein klappe immer besser.

„Und was wünschen Sie sich von der Gemeinde?“ fragte Barbara Linke (SPD-Fraktion). Monty Kurtzke: „Radwege, auf denen jeder fahren kann, und einen Indoorspielplatz, wie man ihn aus anderen deutschen Urlaubsgegenden kennt.“ Bei schlechtem Wetter würden Eltern zunehmend nach Alternativen unterm Dach mit Abenteuerfeeling für ihre Kinder fragen. „Ich muss sie dann immer zu Adressen schicken, die so weit weg liegen, dass bei meinen Gästen schon mal der Gedanke aufkommen könnte: da hätten wir ja gleich hinfahren können, um uns zu erholen. Aber genau das, wollen wir Gastronomen hier ja tunlichst vermeiden“, so der Chef der „Villa Meehr“. Seine Wünsche wurden freundlich zur Kenntnis genommen.

Von Wolfgang Hörmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg