Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Hoteliers beklagen Turnierausfall in Neustadt

Pächter für Lindenau-Halle in Sicht Hoteliers beklagen Turnierausfall in Neustadt

Die Bewerbungsfrist für den Betrieb der Neustädter Lindenau-Halle ist vorbei. Wie es aussieht, könnte bald ein neuer Pachtvertrag unterzeichnet werden. Darauf wartet vor allem das Gastgewerbe. Veranstaltungen in der Halle locken schließlich stets Tausende Besucher. Dass wegen der Pächterqueleren vom vorigen Jahr jüngst erst ein Reitturnier ausfiel, machte sich extrem bemerkbar.

Voriger Artikel
Kyritz: Mann quält Hunde auf offener Straße
Nächster Artikel
Neustadt hat wieder einen Schulleiter

Die Neustädter Lindenau-Halle, in der sonst Tausende Zuschauer das CSI verfolgen, blieb im Januar leer.

Quelle: MAZ

Neustadt. Der Monat Januar 2016 ist Geschichte und damit der zugleich schlechteste Monat für die Hoteliers aus dem Kyritzer Altkreisgebiet des gesamten vergangenen Jahrzehnts. Hoffentlich, sagen die Betroffenen. Denn noch mal einen solchen Verlust wie in diesem Januar wegen des Ausfalls des Springreitturniers „Concours de saut international“ (CSI) in Neustadt wäre mehr als schmerzvoll: „Gut 50 Prozent des Umsatzes fiel deshalb weg“, klagt etwa Andreas Heine vom „Landhotel“ in Kyritz.

Nicht nur die vielen Turnierreiter, auch die Tausenden Besucher hatten stets alle Mühe, selbst in Kyritz, Wusterhausen und auch in der noch weiteren Umgebung eine Unterkunft zu finden. Sämtliche Pensionen waren daher immer schon frühzeitig ausgebucht.

Entsprechend belegt war das Hotel „Waldschlösschen“ in Kyritz. „Wir hätten dieses Mal unsere Betriebsferien vorverlegen sollen“, sagt Inhaberin Yvonne Schwarzer. Alljährlich würde sich der Urlaub sonst an das CSI erst anschließen. Januar und Februar seien nun mal die „Saure-Gurken-Zeit“ schlechthin. Einiges würden größere Familienfeiern oder andere Festivitäten in diesem Hotelrestaurant zwar kompensieren. Doch gerade ein solches Turnier wie das CSI habe den Januar regelrecht erträglich gemacht. „Wir bekommen es auch mit, wenn andere große Veranstaltungen in Neustadt stattfinden, die große Hengstgala im Herbst zum Beispiel“, sagt Yvonne Schwarzer.

Nicht nur Hoteliers, auch reine Gaststättenbetreiber büßten ein

In Neustadt selbst, wo sich Pensionen an einer Hand abzählen lassen und es nur ein Hotel gibt, machte sich der Ausfall wohl am deutlichsten bemerkbar. „Unbedingt muss es das CSI 2017 wieder geben“, sagt Christine Müller. Zwei Jahrzehnte lang betrieb sie in der „Stadt der Pferde“ das „Parkhotel Sankt Georg“, bevor sie diese Aufgabe ihrem Sohn Marco übertrug. Einen vergleichbaren Verlust wie zu Beginn dieses Jahres 2016 jedoch habe sie in der ganzen Zeit nicht erlebt.

Dass das internationale Springreitturnier nicht länger als nur dieses eine Mal pausiert, ist auch das Ziel von Veranstalter Herbert Ulonska (MAZ berichtete). Wichtige Voraussetzung dafür ist jedoch eine vernünftig betriebene Reithalle: die Graf-von-Lindenau-Halle. Doch diese hat derzeit keinen Pächter. Die Stadt als Eigentümer betreibt sie notgedrungen selbst, seitdem der letzte Pächter sein Engagement in Neustadt im vergangenen Jahr beendete. Es war ein Berliner Bauunternehmer, der wegen angeblich ausstehender Gehaltszahlungen an Bauarbeiter seines Großprojekts „Mall of Berlin“ in die öffentliche Kritik geriet, verbunden mit der Insolvenz einer seiner Firmen. Es dauerte nicht lange, bis für Neustadt die Pachtzahlungen ausblieben. Angesichts der Unwägbarkeiten sagte Ulonska das CSI 2016 ab.

Die Stadt schrieb den Hallenbetrieb nun neu aus. Die Bewerbungsfrist endete vor wenigen Tagen. Ergebnis: Der Kreis der Interessanten ist offensichtlich überschaubar. „Es gab jedenfalls keinen Run darauf“, verrät Neustadts Amtsdirektor Dieter Fuchs. Dies sei aber zu erwarten gewesen. Eine genaue Bewerberzahl wolle er nicht nennen. Zumindest aber gebe es „mehr als einen Bewerber“. Wer sie sind, darüber sollen zuerst die Mitglieder entsprechender Ausschüsse informiert werden, die jedoch erst Ende März tagen.

Das alles gut geht und 2017 in die Lindenau-Halle nicht nur allein das CSI, sondern auch zahlreiche weitere Höhepunkte erneut Tausende Schaulustige locken, darauf hofft nicht nur die Hotellerie: „In der Zeit der Reitveranstaltung hatten unsere Hotels immer ausgebuchte Zimmer“, bestätigte unlängst auch Doreen Wolf als Geschäftsführerin des Tourismusvereins „Dosse-Seen-Land“ der MAZ: „Aber auch unsere Gaststätten-Inhaber haben gemerkt, dass diesmal kein CSI stattfand.“

Den nächsten Lichtblick für sie gibt es im März mit den in diesem Jahr frühen Osterfeiertagen. Bis dahin, sagt etwa Hotelier Heine in Kyritz, könne er nur auf die Gäste zählen, zu denen in diesen ersten, zugleich aber eben umsatzschwächsten Monaten eines Jahres vor allem diverse reisende Vertreter und Monteure verschiedener Handwerksberufe gehören.

Von Matthias Anke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg