Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Hubertusjagd des Bundestages ohne Verletzte
Lokales Ostprignitz-Ruppin Hubertusjagd des Bundestages ohne Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:16 15.10.2016
Eine Meute aus Hunden der Rasse Böhmer Harrier, begleitet vom Niedersachsen Thorsten Mönchmeyer als „Master of Hounds“. Quelle: Matthias Anke
Anzeige
Neustadt

Als „Ausklang der grünen Saison“ erfolgte am Sonnabend auf dem Neustädter Gestütsgelände und im angrenzenden Landeswald die traditionelle Hubertusjagd. So waren es die Worte zur Eröffnung von Ulrich Junghanns, einst Brandenburgs CDU-Wirtschaftsminister sowie Vize-Ministerpräsident und nunmehr Vorsitzender des Vereins der Freunde und Förderer der Neustädter Gestüte. Dieser, die Stiftung Brandenburgisches Haupt- und Landgestüt selbst und die Sportgemeinschaft des Deutschen Bundestages luden zum nunmehr 13. Mal dorthin ein. Rund 60 Reiter und dazu 250 weitere Gäste „aus Politik, Diplomatie und Wirtschaft“, wie es hieß, folgten entsprechenden Einladungen.

Die Zahl der Bundestagsabgeordneten darunter blieb überschaubar. Brandenburgs Agrarstaatssekretärin Carolin Schilde als Stiftungsratsvorsitzende und die Gestüte-Geschäftsführerin Regine Ebert begrüßten unter anderen den regionalen Bundestagsabgeordneten Sebastian Steineke (CDU) und dessen Fraktionskollegen Dieter Stier aus dem Burgenland-Saalekreis und Klaus-Peter Schulze aus der Lausitz. Mit einem Pferd dabei war jedoch allein die SPD-Abgeordnete und Tierärztin Karin Thissen aus Schleswig-Holstein.

Kritik an beabsichtigter Schließung von Prussendorf wurde laut

Auch die Eröffnungsrede hielt etwas Politik parat. So lasse sich nach den Worten von Ulrich Junghanns der Nutzen des „Kulturguts Pferd“ zwar „schwer rechnen“. Doch es trage seinen Teil zur Schönheit der Landschaft bei und zur Lebensqualität der Menschen. Einrichtungen wie ein Landesgestüt zur Pferdezucht abzuschaffen, wäre deshalb „absolut falsch“, sagte Junghanns mit Blick auf die aktuelle Debatte in Sachsen-Anhalt. Das Landesgestüt Prussendorf soll dort dem Rotstift zum Opfer fallen, wie kürzlich bekannt wurde.

Zur Eröffnung sprachen auch Landstallmeister Uwe Müller und der Leiter der Bundestags-Sportgemeinschaft Reiten, Andreas Henne. Anschließend hielt Neustadts Pfarrerin Anja Grätz in der Waldschlösschen-Halle die Messe ab zu Ehren des Heiligen Hubertus, des Schutzpatrons der Jagd. Zur der wurde dann symbolisch aufgebrochen. Es handelte sich wie immer um eine Schleppjagd. Es ist eine Form des sportlichen Geländereitens hinter einer Hundemeute. Diese folgte einer zuvor gelegten Duftspur – der Schleppe. Auf den Wiesen und in den Wäldern wurden für die Reiter Hindernisse errichtet. Die Gäste verfolgten von 18 Kremsern aus das Geschehen.

Schirmherrin Ursula von der Leyen in Neustadt erneut nicht dabei

Die erste Hubertusjagd des Bundestags in Neustadt wurde einst von Christina Rau, der Frau des verstorbenen Bundespräsidenten Johannes Rau, als Ehren-Jagdherrin unterstützt. Anschließend begleitete der Bundestagsvizepräsident Hermann Otto Solms dieses Ereignis. Er ließ sich dazu regelmäßig in Neustadt sehen. Zunächst jährlich, erfolgte die Jagd zuletzt alle zwei Jahre auf dem Gelände entlang der Dosse.

Zur Galerie
Zum nunmehr bereits 13. Mal gab es in Neustadt die Hubertusjagd der Sportgemeinschaft Reiten des Deutschen Bundestags zu erleben.

Seit 2014 ist Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) Schirmherrin. Sie ließ sich 2014 jedoch entschuldigen. Damals hieß es von einer Vertreterin der Abteilung Wehrverwaltung, Infrastruktur und Umweltschutz: „Als begeisterte Reiterin wäre sie gern selbst dabei gewesen, konnte sich aber nicht freimachen.” Woran es dieses Mal lag, blieb unklar.

Von Matthias Anke

Vom 18. bis 23. Oktober dreht sich im Wittstocker Kino Astoria alles um die Deutsche Film AG, kurz Defa. Denn die 6. Auflage der Filmwoche widmet sich ihrem 70. Geburtstag. Dabei gibt es im Kino nicht nur Film-Klassiker zu sehen. Es werden auch Schauspieler, Regisseure und Drehbuchautoren zu Gast sein.

18.10.2016

Wegen ihrer Tierliebe suchten Anja und Christian Mill vor sechs Jahren ein neues Zuhause auf dem Lande. In Liebenthal passte für sie alles zusammen. Seit fünf Jahren wohnen sie dort und bieten ihren Katzen, Hunden und Papageien ein gutes Lebensumfeld. Allerdings ist die Freude auch getrübt, denn im letzten Jahr gab es mehrere Zwischenfälle.

15.10.2016

Aus einer Idee wurde ein Geschäft: Marlen Matthes schneidert Hundehalsbänder- und Geschirre. Nach Maß, individuell und so, dass es das Tier nicht beeinträchtigt. Die Ex-Berlinerin wohnt seit einiger Zeit in Hakenberg, wo sie 300 Tiere hält, jagen geht und sich im Verein für das Dorfleben engagiert.

17.10.2016
Anzeige