Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Hühnerparadies Heidschnuckenhof
Lokales Ostprignitz-Ruppin Hühnerparadies Heidschnuckenhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 12.09.2016
Das viele Grün auf den Wiesen der Familie Greve rund um die alte Meierei , reicht für Schafe und Hühner. Quelle: Cornelia Felsch
Anzeige
Kränzlin

Kaum zu sehen sind die dunkel gefiederten Hühner in den Kästen, in die sie sich zum Eierlegen zurückgezogen haben. Auf dem Stroh scheint es gemütlich zu sein – zwei Hühner kuscheln sich eng aneinander. Hahn Hektor kommt vorbei, um nach dem Rechten zu sehen. Angesichts der idyllischen Szene kann man die „Comedian Harmonists“ verstehen, die das Hühnerleben so paradiesisch beschrieben haben: „Ich wollt’, ich wär’ ein Huhn und hätt’ nicht viel zu tun, ich legte täglich nur ein Ei und sonntags auch mal zwei.“

Für gequälte Kreaturen aus der Massentierhaltung wohl ein unvorstellbares Paradies. Angesichts der Missstände in der Nutztierhaltung ist der Kauf tierischer Lebensmittel für viele Verbraucher mit zunehmendem Unbehagen verbunden.

Eier sind derzeit das einzige tierische Produkt, bei dem EU-weit die Haltungsform gekennzeichnet werden muss. Ein aufgedruckter Code auf der Schale informiert den Käufer seit 2004 darüber, ob ein Ei aus Freiland-, Boden-, Käfig- oder Biohaltung stammt.

Über die genauen Produktionsbedingungen verrät die Kennzeichnung nicht allzuviel. Wie viel Platz haben die Tiere und wie viele Medikamente werden eingesetzt? Darüber bleiben die Verbraucher im Unklaren. Wie gesund die Tiere wirklich sind, das hängt wohl in hohem Maße vom Halter ab.

Wer sich auf den Weg zum Heidschnuckenhof Greve macht, bekommt schon Appetit auf ein frisches Ei, wenn er die Tiere in ihrem großen grünen Revier beobachtet.

Kränzliner Luft und grüne Wiese

In glänzenden Federkleidern zeigen sich die Hühner auf der grünen Wiese. Getrennt durch ein Elektronetz teilen sie sich die Weideflächen mit den Schafen. Frische Luft und Bewegung halten das Federvieh ganz ohne Medikamente gesund und fit. Zum Scharren, Picken, Laufen und im Sand baden gibt es reichlich Platz.

Und wenn ein Huhn seine Ruhe haben will, dann kann es die zahlreichen Rückzugsmöglichkeiten nutzen. Kein Wunder, dass die Eier, die die Greves einmal in der Woche an den Neuruppiner Grünkern-Naturkostladen liefern, von den Kunden sehr begehrt und oft vorbestellt sind.

Tiefbraune Eier und guter Sonntagsbraten

Etwa 180 Eier bescheren die Marans und Grünleger ihren Besitzern jährlich. Maranhühner stammen aus Frankreich und gelten als hervorragende Zweinutzungshühner. Sie geben nicht nur interessante tiefbraune Eier, sondern auch einen guten Sonntagsbraten ab. Grünleger werden Haushühner genannt, die Eier mit grüner bis olivgrüner Schale legen.

Dass die Schafzüchter vor einigen Jahren unter die Hühnerhalter gegangen sind, hat einen rein praktischen Grund. Für Jan und Gabriela Greve ist es ein kleiner zusätzlicher Verdienst, aber sie essen selbst auch gern frische Eier und Hühnerfleisch. „Bei uns werden die Hühner mindestens zwei Jahre alt“, sagt Gabriela Greve. „Und wenn man sich die Zeit nimmt, dann ist das Fleisch auch schön durchwachsen.“

Im April 2013 begann das Hühner-Experiment der Greves. Mit dem Paketdienst trafen 50 Maran-Eier ein. Noch war es recht kalt. Also schnell in den Brutapparat und 21 Tage warten.

Putzig, piepsfidel und streitlustig: Die Maran-Küken. Quelle: Privat

Geduld ist gefragt, doch schließlich kommen 35 Küken zur Welt. Sie fressen, trinken, sind streitlustig und piepsfidel. „Es hat großen Spaß gemacht“, sagt Jan Greve. Aus einem Pappkarton mit Strahler, Futter und Tränkeinrichtung ziehen sie schließlich in ihren eigenen Stall um – eine umfunktionierte Hundehütte mit Maschendrahtauslauf. Ein Strahler sorgt für ausreichend Wärme und die kleinen dunklen Daunenbällchen erschließen sich ihre Umgebung.

Eier für den Neuruppiner Bio-Laden

Klein geschnittenes Gras, gequetschtes Ei, Löwenzahn und Brennnesseln sind neben dem Küken-Starterfutter eine willkommene Abwechslung. Zerkleinerter Käse wird zum Anlass einer tierischen Massenschlägerei; auch gekochte Fleischkrümel sind äußerst willkommen. Die Greves sind beschäftigt , bereiten Futter zu, füllen Wasser nach und quartieren den Nachwuchs auf ein frisches Stück Wiese um. Täglich muss der Stall gesäubert werden. Bald hat sich das Geburtsgewicht verfünffacht. Sie wiegen mittlerweile 250 Gramm. Besonders beim Fressen gibt es erbitterte Konkurrenz-Kämpfe. „Besonders die Hähne zeigen große Kampfbereitschaft, sowie sie ins Halbstarken-Alter kommen, fangen sie an, sich zu kloppen“, sagt Jan Greve. 40 Legehennen sorgen mittlerweile dafür, dass der Naturkostladen von Holger Hannemann in Neuruppin pünktlich an jedem Donnerstag mit Eiern versorgt wird. „Manchmal sind die Eier noch warm. Wenn wir sie ausliefern sind sie nicht älter als ein, zwei Tage“, fügt Gabriela Greve hinzu.

Von Cornelia Felsch

Die Geschichte der Familie Polthier ist eng mit der Wittstocks sowie der heutigen Stadtbibliothek verknüpft. Dort richtete sich der Großvater des Historikers Wilhelm Polthier 1828 seinen Kontor ein. Heute schmückt die Wände des ehemaligen Kontors die Ahnengalerie der Familie. Über sie referierte am Sonntag Wittstocks Restaurierungsbeauftragter Markus Hennen.

14.09.2016

Es ist viel in den vergangenen fünf Jahren passiert – das Neue Schloss in Freyenstein präsentiert sich seit Juli frisch und mit viel Liebe zum historischen Vorbild saniert. Freilich nicht überall, wie Besucher zum Tag des Offenen Denkmals am Sonntag sehen konnten. Das Gebäude birgt noch viel Potenzial, doch für weitere Ideen fehlt im Moment das Geld.

14.09.2016

Sie knatterten wieder durch Biesen und seine Ortsteile und ließen das Herz der am Straßenrand auf sie wartenden Anwohner höher schlagen. 16 geschmückte Wagen nahmen am diesjährigen Biesener Erntefest teil, einer bunter geschmückt als der andere. Allerdings hatten sich auch die Anwohner bei der Gestaltung ihrer Häuser und Gehöft große Mühe gegeben.

14.09.2016
Anzeige