Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Hundertschaften in Heilbrunn
Lokales Ostprignitz-Ruppin Hundertschaften in Heilbrunn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 02.09.2015
Die Festwiese war voll, als das Fest mit dem traditionellen Gottesdienst begann. Quelle: André Reichel
Anzeige
Heilbrunn

Längst hat das traditionell immer Ende August stattfindende Sommerfest in Heilbrunn seine Fans in weitem Umkreis. Jedes Jahr scheinen es mehr Leute zu werden, die das Fest besuchen. Zu Hunderten reisten auch am Sonntag wieder die Gäste aus der ganzen Gegend an, um mit dem Fest das 163-jährige Bestehen von Heilbrunn zu feiern. Das Motto hieß diesmal „Nehmt einander an“ – bezogen auf den Umgang mit Behinderten, aber aus aktuellem Anlass auch mit Flüchtlingen.

Die Stephanus-Stiftung, die in Heilbrunn neben einer Wohnstätte für beeinträchtigte und behinderte Menschen allen Alters einen Landwirtschaftsbetrieb betreibt, nutzt das Fest zugleich auch als Tag der offenen Tür. Nach dem obligatorischen Eröffnungsgottesdienst spielte die Kyritzer Band „Whistle Stop“ auf, und das erste Spiel des Fußballturnieres wurde angepfiffen. Doch schon nach wenigen Minuten brach ein Gewittersturm über das Fest herein. Stühle und Sonnenschirme flogen umher. Nach zehn Minuten war der Spuk vorüber und die Sonne lockte die Gäste wieder ins Freie und es wurde weiter gefeiert.

Von André Reichel

Ostprignitz-Ruppin Forstpolitik auf der Lichtung bei Walsleben - Fürsprache für das Stiefkind Wald

„Obwohl Wälder in mehrfacher Hinsicht eine wichtige Rolle spielen, sind sie immer noch das fünfte Rad am Wagen“, sagt Enno Rosenthal, der Vorsitzende des Waldbauernverbandes Brandenburg. Damit dem Stiefkind Wald mehr Aufmerksamkeit zuteil wird, gab es neulich eine Debatte über Forstpolitik – mitten im Wald auf einer Lichtung.

02.09.2015
Ostprignitz-Ruppin Legal ernten am Straßenrand - Obst von fremden Bäumen

Leckere Äpfel leuchten am Straßenrand und verführen zum pflücken. Doch die Ernte ist nicht immer legal. Wer Früchte von Privatgrundstücken oder Pachtland mitnimmt, sollte die Erlaubnis des Eigentümers oder Pächters besitzen, wenn er sich nicht strafbar machen möchte.

02.09.2015
Ostprignitz-Ruppin Bodenreform als Unrecht kritisiert - Altbesitzer demonstrierten in Kyritz

Rund 50 Menschen folgten am Sonnabend einem Aufruf der „Aktionsgemeinschaft Recht und Eigentum“ (ARE) zum Gedenken an „70 Jahre Bodenreform/Verfolgung“ ans Bodenreform-Denkmal vor dem Kyritzer Kulturhaus.

02.09.2015
Anzeige