Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Igel, Eichkater und Maulwurf gesucht
Lokales Ostprignitz-Ruppin Igel, Eichkater und Maulwurf gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 14.04.2016
Eichhörnchen sind ganzjährig aktiv. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Potsdam

Sie graben große unterirdische Tunnelsysteme und ärgern damit die Gärtner. Dennoch interessieren sich Biologen und Naturschützer für die Insektenfresser, denn um heimische Arten zu schützen, ist es wichtig zu wissen, wo und in welcher Zahl die Tiere vorkommen. Über den Bestand und die Vorkommen seltener und streng geschützter Arten, wie Wolf, Biber oder Fledermaus, haben die Forscher einen guten Überblick. Schlechter sieht es hingegen bei den „Allerweltsarten“, wie Eichhörnchen, Igel und Maulwurf aus. Doch diese sind für die wissenschaftliche Arbeit der Biologen genauso wichtig. Um rechtzeitig die Alarmglocken läuten zu können, wenn die Lebensräume der Tiere bedroht werden, sind Experten auf Informationen angewiesen. Deshalb rufen der Naturschutzbund und die Naturschutzstation für Säugetierschutz in Zippelsförde dazu auf, Vorkommen von Eichhörnchen, Maulwürfen und Igeln zu melden. Interessant ist es für die Forscher zu erfahren, wo und in welcher Zahl die Tiere vorkommen. Je genauer, um so besser. Auch Maulwurfshügel oder Tiere, die Tot gefunden werden, sind von Belang, denn sie können den Naturschützern Auskunft darüber geben, wo sich Reviere befinden. Jede Meldung ist für die Biologen hilfreich.

Hinweis: Formulare für die Meldungen können im Internet unter www.brandenburg.nabu.de genutzt werden. Vorkommen können auch per Mail an jens.teubner@lugv.brandenburg.de gemeldet werden. Der Naturschutzbund Brandenburg ist unter Tel. 0331/ 2 01 55 70 zu erreichen oder per Mail unter mitmachen@NABU-brandenburg.de.

Von Cornelia Felsch

Ostprignitz-Ruppin Europaweite Bienenforschung - Smarte Bienen in Neuruppin

Kaspar Bienefeld ist auf Einladung des Alt Ruppiner Imkervereins in der Neuruppiner Siechenhauskapelle zu Gast, um Imker und interessierte Gäste über das Bienenprojekt „Smartbees“ zu informieren, an dem besonders das Bieneninstitut in Hohen Neuendorf beteiligt ist.

14.04.2016

Enrico Weidner betreibt seinen Fischereibetrieb am Lindower Gudelacksee im Kreis Ostprignitz-Ruppin. Er gehört zu den 80 Prozent der Brandenburger Fischer, die ihren Lebensunterhalt als Kleinstunternehmer im Haupterwerb verdienen.

14.04.2016
Ostprignitz-Ruppin „Mein kleiner grüner Kaktus“ - Ein Kakteengarten in Vielitz

Es gibt sie in winzig und riesig, in Knollen-, Säulen-, oder Kugelform, mit langen oder kurzen Stacheln und Blüten in allen Farben: Kakteen. Für Leute, die gern mal das Gießen vergessen, ist die robuste Pflanze eine gute Alternative zu anderen Zimmerpflanzen. Die Vielitzerin Dörte Zielicke sammelt und vermehrt sie mit Hingabe.

14.04.2016
Anzeige