Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Ihren Dorfladen vermisst sie nicht

Dranse Ihren Dorfladen vermisst sie nicht

Vor drei Jahren hat Anke Tusche in Dranse ihren Dorfladen geschlossen. Bereut hat sie das nicht: „Es war einfach viel zu wenig Umsatz da.“ Ihre Zeit nutzt sie nun für ihr Engagement im Dorf und in der Kirchengemeinde – etwa bei den Gottesdiensten, die die Dranser inzwischen wieder jeden Sonntag feiern.

16909 Dranse 53.2113958 12.6428529
Google Map of 53.2113958,12.6428529
16909 Dranse Mehr Infos
Nächster Artikel
16. Rocknacht mit alten Bekannten

Anke Tusche: „Der Gottesdienst findet an diesem Tisch statt.“

Quelle: Bihler

Dranse. Früher hat Anke Tusche den Dorfladen in Dranse geführt. Und gemeinsam mit ihrem Ehemann war sie auch für die Kantine am Bundeswehrstandort in Kuhlmühle verantwortlich. Als die Armee dann abzog, war klar: „Wir hatten immer gut zu tun, es hat alles gepasst, und ich werde mit 63 Jahren in Rente gehen.“

Dass sie ihren Laden aufgegeben hat, bedauert die Dranserin heute nicht: „Wissen Sie, das hat sich einfach nicht mehr gelohnt. Die Leute kamen zwar, und kauften hier und dort mal ein Paket Kaffee, und im Sommer gab es natürlich auch die Spaziergänger. Aber alles in allem war es einfach zu wenig Umsatz, um den Laden weiter geöffnet zu halten.“

Auch, wenn die 66-Jährige heute bereits ihren Ruhestand angetreten hat: Die Hände in den Schoß legt sie lange nicht. Zum einen wird sie zwei, drei Mal pro Jahr mit ihrer Gulaschkanone zu verschiedenen Anlässen nach Wittstock eingeladen, um dort die Versorgung von Gästen sicherzustellen. Zum anderen sorgt sie aber auch in Dranse selbst dafür, dass bei verschiedenen Anlässen für die Gäste Kaffee, Kuchen und belegte Brote zur Verfügung stehen.

Gottesdienste ohne Pfarrer in Dranse

Vor allem aber engagiert sie sich in der Kirchengemeinde im Dranser Land: So ist sie beispielsweise eines der aktiven Mitglieder des Gemeindekirchenrates, das dafür gesorgt hat, dass die Dranser in ihrer Kirche regelmäßig an jedem Sonntag einen Gottesdienst feiern können – im Gegensatz zu anderen Orten, in denen der Gottesdienst nur wenige Male im Jahr stattfindet, weil es inzwischen in der Region nur noch sehr wenige Pfarrstellen gibt. „Die ersten ein, zwei Mal war ich ganz schön nervös“, erinnert sie sich, „aber dank der guten Vorbereitung des ehemaligen Dranser Pfarrers Hans-Joachim Zibell können heute verschiedene Gemeindemitglieder den Gottesdienst leiten.“ Der hatte nämlich akribisch und mit vielen Erläuterungen den Dransern ein Handbuch erstellt, wie sie ihre Gottesdienste vom Glockengeläut bis zu den Fürbitten selbst gestalten können.

„Eine riesige Menge Papierkram“

Rund um die Kirche hat die Dranserin mit der Unterstützung weiterer Gemeindemitglieder noch vieles mehr zu erledigen. Da müssen beispielsweise die riesigen Grünanlagen gepflegt werden oder auch Fördermittel für die Kirchensanierung beantragt werden: „Eine riesige Menge Papierkram ist das.“ Zudem ist sie die gute Seele des Gemeindehauses: „Damit unsere älteren Mitglieder gerne kommen, haben wir hier jetzt Sanitäranlagen und eine Küche eingebaut.“

Von Claudia Bihler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg