Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Im Kampf gegen die Sonne unterstützt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Im Kampf gegen die Sonne unterstützt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 24.07.2016
Sebastian Steineke (r.) übergab Kathrin Gabelin die Spende. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Spätestens wenn es gegen Mittag geht, ist es bei heißem Sonnenwetter auf dem Hof des Evangelischen Kindergartens „Bienenkorb“ in der Heiligegeiststraße kaum noch auszuhalten. „Dann müssen wir reingehen oder am schattigen Stadtwall entlang spazieren“, sagt Erzieherin Kathrin Gabelin.

Ein Sonnensegel über dem Reck schützt die Kinder während des Spielens im Hof bereits, der über dem Sandkasten errichtete Pavillon erfüllt seinen Zweck jedoch nur mäßig. Wenn sich die Sonne erst mal in den Sand brenne, sei dieser zum Teil viel zu heiß und außerdem kaum noch formbar. „Auch über der Sandkiste müssten wir ein Sonnensegel spannen“, erklärt Gabelin. Allerdings koste das in der notwendigen Größe sicher einige tausend Euro – Geld, das der Kindergarten und sein Träger, die Evangelische Kirche, derzeit nicht aufbringen können.

Deshalb ist die Einrichtung auf Spenden angewiesen. „Auf zwei Hochzeiten wurde am vergangenen Wochenende schon fleißig in den Spendentopf geworfen“, sagt Gabelin. Wie viel zusammengekommen ist, werde derzeit noch ausgezählt.

Lange lässt es sich bei der heißen Sonne nicht im Sandkasten aushalten – Ein Sonnensegel muss her. Quelle: Christian Bark

Seinem Sonnensegel ein Stück näher wird der Kindergarten auch durch die großzügige Spende der CDU kommen, die während ihres Hoffestes in Wittstock 180 Euro zusammengesammelt hatte. „Wir haben die Summe auf 300 Euro aufgerundet“, erklärte der CDU-Bundestagsabgeordnete Sebastian Stei­neke, der den Scheck am Mittwoch zusammen mit einem Kuvert auch im Namen seines Parteifreundes Jan Redmann überreichte.

Dabei konnte er sich gleich ein eigenes Bild von der Situation machen. „Die Kinder brauchen dringend das Sonnensegel“, stellte er fest.

Hinweis: Weitere Informationen für Spender unter Tel. 03394/43 33 00.

Von Christian Bark

Seit Monaten wollen Stadtverordnete in Rheinsberg und Neuruppin von ihren Kämmerern wissen, wie viel Geld ihre Stadt eigentlich hat. Das weiß aber keiner so genau, es gibt lediglich Hochrechnungen und Vermutungen. Der Grund: Noch immer fehlt der Jahresabschluss für 2011. In Fehrbellin, Heiligengrabe und Kyritz ist man schon deutlich weiter.

24.07.2016

Weil er am 9. August 2015 in Rheinsberg zwei syrischen Flüchtlingen den Hitlergruß gezeigt hatte, war ein einschlägig vorbestrafter Rheinsberger in einem Eilverfahren zu einer Freiheitsstrafe von acht Monaten ohne Bewährung verurteilt worden. Seine Berufung dagegen wurde am Donnerstag vom Landgericht Neuruppin als unbegründet verworfen.

24.07.2016

Die Ansprüche der Pflanzen an Standort und Ernährung müsse ein Gärtner kennen, der berühmte grüne Daumen sei dabei weniger wichtig. Das ist die These von Hans-Joachim Knablowski, der sich und seiner Familie in Brügge ein tropisch-üppiges Idyll mit Selbstversorgungsfunktion geschaffen hat.

24.07.2016
Anzeige