Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Imker noch im hohen Alter

Lentzke Imker noch im hohen Alter

Erich Meng aus Lentzke war 31 Jahre lang Brennmeister in der Brennerei von Lentzke. Die ist seit Jahren geschlossen. Wehmütig ist der 85-Jährige nicht. „Meine Zeit ist vorüber.“ Nicht vergangen ist seine Leidenschaft für Bienen. Seit 1953 hält er Bienen. Auf die heilsame Wirkung von Honig und Propolis schwört der Imker.

Voriger Artikel
Der Malort als Alltagsflucht
Nächster Artikel
Tierliebhaber in Angst – Katzenhasser schlägt erneut zu

Erich Meng mit einem seiner Bienenvölker.

Quelle: Peter Geisler

Lentzke. Wehmütig ist Erich Meng nicht. „Meine Zeit ist vorbei“, sagt der 85-Jährige, der 31  Jahre lang als Brennmeister in der Brennerei von Lentzke gearbeitet hat. Die Brennerei wurde 1883 aus einem ehemaligen Kornspeicher errichtet. Die Brennerei wurde 1976 mit denen aus Brunne und Königshorst zum volkseigenen Gut Dechtow zusammen geschlossen.

Jede Menge Alkohol aus Getreide

Es wurde Rohspiritus aus Getreide hergestellt. 2700  Hektoliter pro Jahr, erinnert sich Erich Meng. Der Alkohol wurde nach Berlin-Adlershof gebracht, wo er gereinigt wurde, um dann unter anderem für pharmazeutische Zwecke verwandt werden konnte. Vorher verarbeiteten sie von Oktober bis Pfingsten Kartoffeln. Die Maische wurde an die Kühe verfüttert. „Das war die Küche für die Landwirtschaft“, so Meng. Das änderte sich laut Meng im Sozialismus. „Da ging es um Alkohol, alles andere waren Nebenprodukte.“

Der Beruf wurde dem gebürtigen Thüringer in die Wiege gelegt. Sein Großvater, sein Vater, zwei seiner Onkel und einer seiner vier Brüder waren Brennmeister. Der Richtung blieb auch einer seiner Söhne treu, er hat den Beruf des Destillateurs gelernt.

Hobbyimker seit Jahrzehnten

Nicht nur der gleiche Beruf zieht sich durch die Familiengeschichte, auch die Liebe zu Bienen. Seit 1953  hält Erich Meng Bienen. „Jeder Mensch hat einen Vogel und jeder lässt ihn auf seine Weise fliegen“, sagt der Senior. Und seiner sind eben die Bienen. Zu DDR-Zeiten hatte er über 50 Völker. Den Honig füllte er in Milchkannen zu je 50 Liter ab und verkaufte ihn.

Jetzt hat er noch 15 Völker. Als er vor etlichen Jahren einen schweren Autounfall hatte, galt seine erste Sorge, als er aus dem Koma aufwachte, seinen Bienen. Sein jüngster Sohn sprang ein und hilft dem Vater noch heute. Ganz kann der nicht von seiner Leidenschaft lassen. „Wenn ich bei den Bienen bin, werde ich ganz ruhig. Als aufgeregter Mensch kann man gleich einpacken.“ Die eigene Nervosität übertrage sich auf die Tiere. Die Gelassenheit auch. „Wenn man das wie ich schon 60 Jahre macht, lässt man sich durch nichts mehr aus der Ruhe bringen.“ Er arbeitet viel ohne Schleier, setzt aber seinen Smoker (Imkereigerät zur Raucherzeugung) ein. Der Tabakrauch stellt die Bienen ruhig und der Imker kann in aller Ruhe seine Arbeit verrichten, ohne von wild umherfliegenden Tieren umschwirrt zu sein.

Die Heilkraft des Honigs

Auf die Bienenprodukte schwört Erich Meng. Er selbst isst jeden Morgen Honig. „Ich habe noch meine eigenen Zähne“, sagt er stolz. Das führt er, wenn auch nicht ausschließlich, auf den Honig zurück. Habe er Angina, gebe es kein besseres Heilmittel als ein Stück Würfelzucker, dass er in Propolisbrühe eintaucht. Propolis ist eine von Bienen hergestellte harzartige Masse mit unter anderem antibiotischer Wirkung. Aufgelöst mit hochprozentigem Alkohol eignet es sich zur Wundheilung. Erich Meng löst ein Stück dieses Harzes vom Bienenkasten ab mit den Worten: „Essen Sie das und Sie bekommen keinen Krankenhauskeim.“ Dabei ist der Hobbyimker selbst das wohl beste Beispiel für die Wirkung von Bienenprodukten.

Von Dagmar Simons

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Ein neues Geheimdienst-Gesetz steht an: Sollte der BND mehr Befugnisse erhalten?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg