Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin In 90 Minuten vom Kind zum Erwachsenen
Lokales Ostprignitz-Ruppin In 90 Minuten vom Kind zum Erwachsenen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:21 08.05.2016
Liedermacher Tino Eisbrenner (l.) moderierte die Jugendweihefeier bereits zum zweiten Mal. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Es waren nur etwa 90 Minuten Show, doch die hatten es für insgesamt 119 Jugendliche am Samstag in sich. In zwei Durchgängen feierten die Schüler in der Wittstocker Stadthalle den Übergang vom Kindes- ins Erwachsenenalter – Die Jugendweihe.

Dass sich 119 von insgesamt rund 160 Achtklässlern aus der Polthier-Oberschule, der Mosaikschule, der Förderschule und des Gymnasiums Wittstock sich für die Jugendweihe als Zeremonie für diesen Übergang entschieden haben, freut besonders Sandra Wacker. Gemeinsam mit drei weiteren Mitstreitern engagiert sie sich ehrenamtlich im Verein Jugendweihe Berlin-Brandenburg. Der Verein ist seit einem Vierteljahrhundert Organisator der jährlich stattfindenden Jugendweihen in Wittstock.

Die M.I.K. Family begeisterte mit coolen Moves. Quelle: Christian Bark

„Schon im Vorfeld konnten die jungen Leute einiges mitnehmen“, informierte Wacker im MAZ-Gespräch. Ein Kinobesuch, Schnupper-Fahrschul-, Tanz- und Segelflugstunden sowie für die Mädchen eine Stippvisite beim Frauenarzt waren ebenso Teil des Jugendweihe-Programms wie die Stellprobe und die Feier. Gegen eine Gebühr von 95 Euro haben sich Kinder und Eltern bereits ab vergangenen September anmelden können. Darin enthalten waren auch sechs Gästeplätze für Verwandte und Bekannte in der Stadthalle, wie Wacker erklärte. Damit sowie durch Zubestellungen hätten rund 850 Gäste die Feierlichkeiten verfolgt.

Bereits zum zweiten moderierte Liedermacher Tino Eisbrenner die Show in Wittstock. „Es ist schön, wenn ich so auch jungen Leuten im Gedächtnis bleibe“, sagte Eisbrenner gegenüber der MAZ. Und bei denen hakte er auch noch, wo sie sich denn so schick haben einkleiden lassen.

Jugendweiheoutfit wird weiter getragen

Wie viele Jugendliche war auch der 14-jährige Michael Schimanski mit seinen Eltern nach Berlin gefahren. „Denn Anzug werde ich bestimmt noch öfter tragen“, sagte der junge Wittstock. Wahrscheinlich wird auch Lena Genentz aus Biesen ihr Jugendweihekleid bald wieder tragen. „Wenn es dann noch passt“, lachte die 14-Jährige.

Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann gratulierte jedem Jugendlichen. Quelle: Christian Bark

Neben der Moderation gab Tino Eisbrenner auch eine Kostprobe seines Hits „Barfuß in Kakteen“. Zudem sorgte Sängerin „Bella“ für weitere musikalische, die Tanztruppe „M.I.K. Family“ für choreografische sowie Schriftsteller „Tube“, alias Tobias Herre, für humoristische Unterhaltung. In ihrer Festrede erinnerte Jugendweihevereinsvorstand Karin Galeski die jungen Leute auch daran, trotz ihres Älterwerdens Verständnis für Betätschelungen und die Sorgen ihrer Eltern und Großeltern aufzubringen. „Dann lieber Oma noch einmal mehr drücken, denn es ist auch ihr Tag heute“, sagte Gelaski.

Als die Jugendlichen dann nacheinander auf die Bühne gerufen wurden, um dort von Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann ein Sachbuch, aufbauende Worte sowie vom Verein Blumen in Empfang zu nehmen, war vielen die emotionale Bewegung dieses Moments deutlich anzusehen. Natürlich waren es Tränen der Freude. „Denn wer nie bitterlich weint, verliert das herzhafte Lachen“, so Galeskis Worte.

Von Christian Bark

Ostprignitz-Ruppin Polizeibericht Ostprignitz-Ruppin vom 8.Mai 2016 - Einbrecher in Steinberge

Die Diebe kamen in der Nacht von Freitag zu Sonnabend: Der Besitzer eines Wochenendhauses in Steinberge hat der Polizei einen Einbruch gemeldet. Unbekannte Täter hatten in der Zeit zwischen Freitag, 19 Uhr, und Samstag, 10 Uhr, ein Fenster aufgehebelt und waren in den Bungalow eingedrungen. Dort stahlen sie elektronische Geräte und Angelzubehör.

08.05.2016

Mit einer Kranzniederlegung erinnerten gestern rund einige Bürger auf dem Kyritzer Friedhof, dem sowjetischen Ehrenmal und am Denkmal für die Verfolgten des Naziregimes an den 71. Jahrestag der Befreiung vom Nationalsozialismus und an das Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa.

11.05.2016

Die landesweite Aktion „Tag des offenen Ateliers“ wurde im Raum Kyritz nur zaghaft angenommen. Weder die Fotoausstellung in der Papierfabrikruine von Hohenofen noch die Performance in der ehemaligen Kyritzer Kneipe Pfeiffer verzeichnete einen Besucheransturm. Doch die, die jeweils kamen, durften Erstaunliches erleben.

11.05.2016
Anzeige