Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin In Bantikow mehr Geld für Opferhilfe gefordert
Lokales Ostprignitz-Ruppin In Bantikow mehr Geld für Opferhilfe gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 21.12.2015
Lutz Jaenicke, Holger Mende und Herbert Brandt (v.l.n.r.). Quelle: Matthias Anke
Anzeige
Bantikow

Mit kleinen Plakaten macht die Opferschutzvereinigung „Weisser Ring“ ab jetzt in allen Polizeiwachen des Landkreises Ostprignitz-Ruppin auf sich aufmerksam. Hauptkommissar Holger Mende von der Inspektion in Neuruppin sowie deren Leiter Lutz Jaenicke bekamen sie beim jüngsten Treffen ehrenamtlicher Opferhelfer des Weissen Rings im „Hotel am Untersee“ in Bantikow überreicht. Anlass war das nunmehr zehnjährige Bestehen dieser Außenstelle des Brandenburger Landesverbands, die damals vom Kyritzer Herbert Brandt initiiert wurde.

Jürgen Lüth, Landesvorsitzender des Weissen Rings. Quelle: Matthias Anke

Die Kontaktdaten von ihm als Koordinator der gut ein Dutzend Helfer in der Region sollen nun in den Anzeigenaufnahmebereichen der Wachen gut sichtbar sein für Opfer von Straftaten wie auch die Beamten selbst. Sie sollen stets vor Augen haben, dass sie auf dieses Angebot hinweisen können. „Wir wissen, dass es mehr Opfer gibt, die zu uns kommen würden, würden sie uns kennen“, sagte Brandt.

Neben Mende und Jaenicke kam auch Jürgen Lüth als Brandenburger Landesvorsitzender des Weissen Rings zu der Dankeschönveranstaltung. Lüth, vormals Cottbusser Polizeipräsidiumschef, forderte in Richtung Land unter anderem, dass von den alljährlichen Bußgeldern aus Strafsachen in Millionenhöhe viel mehr den Opfern zugute kommen müsse. „Das, was bisher zurückfließt, hat nichts mit Wiedergutmachung zu tun“, sagte er.

Von Matthias Anke

Die diesjährige Weihnachtsfeier der Ortsgruppe Breddin der Volkssolidarität stand am Freitag ganz im Zeichen ihres nunmehr 20-jährigen Bestehens. Eine kleine Ausstellung gab im Gasthaus Fritz einen Einblick in diese zurückliegende Zeit.

21.12.2015

Der Neustädter Amtsausschuss hat den Amtshaushalt 2016 verabschiedet. Am deutlichsten wirkt sich der bei den Investitionen aus. Das Amt plant hier Ausgaben von fast 2,5 Millionen Euro, vorausgesetzt, dass wie erhofft vier Fünftel der Summe aus diversen Fördertöpfen beigesteuert werden.

21.12.2015
Ostprignitz-Ruppin Arbeit in der Flüchtlingskirche - Neuruppin: Pfarrerin mit neuer Aufgabe

Die Neuruppiner Esta-Geschäftsführerin Christiane Schulz ist seit dem 1. September auch für die mobile Flüchtlingsberatung im Kirchsprengel Potsdam zuständig. Eine Herausforderung, findet sie.

21.12.2015
Anzeige