Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin In Kyritz soll ein Reparatur-Café entstehen
Lokales Ostprignitz-Ruppin In Kyritz soll ein Reparatur-Café entstehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 28.04.2016
Nicht alles, was kaputt ist, muss sofort in die Mülltonne. Quelle: imago
Anzeige
Kyritz

Der Gegner lauert überall. Er tritt überraschend auf. Und oft schlägt er dann geplant zu. Sein Name: Obsoleszenz. Doch gegen ihn wächst ein Kraut, ein Netzwerk vielmehr. Es sind die bundesweiten, mittlerweile fast 300 Reparatur-Initiativen, die es laut einem „Initiativenatlas“ in der Region auch in Wittstock und Neuruppin schon gibt und von denen eine weitere nun bald in Kyritz entstehen soll.

Ehrenamtliche geben Wissen weiter, Jung und Alt lernen voneinander

„Obsoleszenz bezeichnet den geplanten Verfall von Geräten durch den Einbau von Schwachstellen“, erklärt Sarah Reinecke vom Sozialträgerverein „Stattwerke“. Damit Dinge jedoch repariert statt weggeworfen werden, sucht sie derzeit auch für den Kyritzer Raum nach ehrenamtlichen Helfern, die im Reparatur-Café ihr Wissen weitergeben sollen. Dieser Treff wird im Mehrgenerationenbaus bei der Familienoase der Arbeiterwohlfahrt um Roswitha Leest angesiedelt sein.

Zu regelmäßigen Terminen sollen dort Defekte an mitgebrachten Gegenständen gemeinsam von Laien und Experten, von Jung und Alt bei Kaffee und Kuchen repariert werden. „Das setzt ein Zeichen gegen die sorglose Wegwerfgesellschaft. Natürliche und menschliche Ressourcen werden geschont, weil Gebrauchsgüter länger nutzbar bleiben“, sagt Sarah Reinecke. Denn die Obsoleszenz bezeichne viel mehr als nur die berüchtigten, versteckten Sollbruchstellen oder den geplanten Verschleiß. Funktional betroffen seien alle sich schnell verändernden Branchen.

Beispiel: Ein 20 Jahre alter PC samt Software läuft noch, ist für heutige Zwecke aber unbrauchbar. Oder er müsste derart repariert werden, dass es sich wirtschaftlich nicht lohnt. Oder das Gerät ist schlichtweg „out“. Ganz vorne dabei sind alte, aber noch funktionierende Handys. Neues Design ermöglicht eben immer neue Mode – nicht nur bei Textilien.

Dem Reparaturgewerbe soll keine Konkurrenz gemacht werden

„Der Reparaturtreff soll dem Reparaturgewerbe aber keine Konkurrenz machen, es geht vielmehr um den kaputten Toaster, der in den Müll fliegen würde, oder ein kaputtes Spielzeug“, erklärt Sarah Reinecke. Ein Name für das Café werde noch gesucht.

In Wittstock gibt es die „Reparier-Bar“ von Frank Lienau. In Neuruppin ist es das „Montage-Café“. Letzteres geht auf eine Idee innerhalb der Neuruppiner „Werkstatt Südstadt“ zurück, die es im Mai seit genau einem Jahr gibt. Es ist ein Projekt, um Langzeitarbeitslosen und Flüchtlingen den (Wieder-)Einstieg in den Arbeitsmarkt zu erleichtern, und es hat sich im Quartier entlang der Heinrich-Rau-Straße mittlerweile etabliert. Im dazugehörigen Montage-Café auf dem Gelände des Bauspielplatzes sind „ Reparieren statt Wegwerfen“, „Basteln statt Kaufen“, „Teilen statt Besitzen“ die Leitsätze.

Jeden Montag um 15 Uhr öffnet das Café seine Pforten. „Hier kann mit Unterstützung von ehrenamtlichen Helfern geschraubt und gebaut werden. Das nötige Werkzeug ist vor Ort und kann genutzt werden“, heißt es seitens des Trägervereins Esta-Ruppin um Projektleiter Stefan Fulz. Für Verbrauchsmaterial wird um Spenden gebeten. „Momentan können wir mit unseren ehrenamtlichen Helfern insbesondere im Bereich Computer und Computertechnik, im Bereich Holz, für die Reparatur von Elektrokleingeräten und beim Nähen Hilfestellung geben.“

Termin: Die Auftaktveranstaltung für den neuen Kyritzer Reparaturtreff in der Awo-Familienoase des Mehrgenerationenhauses erfolgt kommenden Sonnabend, 30. April, in der Zeit von 15 bis 17 Uhr. Im Internet gibt es unter www.reparatur-initiativen.de viele weitere Infos zu diesem Thema.

Von Matthias Anke

Das Mittsommernachtsshopping zieht in Wittstock seit Jahren regelmäßig viele Besucher an. In diesem Jahr gehen die Veranstalter mit einem veränderten Konzept an den Start – und wurden dafür bereits vorab ausgezeichnet.

28.04.2016

Das Wohngebiet Waldring wird wieder ein Stück lebenswerter: Die Wittstocker Wohnungsbaugenossenschaft investiert dort rund 53 000 Euro in Gehweg, Lampen, Grünanlagen und die farbliche Gestaltung der Blöcke.

28.04.2016

Sie sehen aus wie Pastelle – sind aber aus Fäden und Fasern gestaltet. Landschaften, Blüten oder abstrakte Formen – aus der Hand eines Ehepaars, dass sich schon seit Jahrzehnten mit der Textilkunst beschäftigt. Bärbel und Klaus Kühn leben seit 2001 in Rheinsberg und stellen ihre einzigartige Kunst derzeit in der Siechenhauskapelle Neuruppin aus.

28.04.2016
Anzeige