Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin In Temnitztal steigt die Grabgebühr
Lokales Ostprignitz-Ruppin In Temnitztal steigt die Grabgebühr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 04.12.2015
Die Gebühren auf dem kommunalen Friedhof in Wildberg, aber auch in Garz und in Kerzlin ziehen ab Januar deutlich an. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Kerzlin

Die Nutzung der kommunalen Friedhöfe in der Gemeinde Temnitztal wird ab Januar deutlich teurer. Die Gebühren steigen zum Teil auf mehr als das Doppelte. Die Gemeindevertreter haben aber verhindert, dass die Menschen in der Region noch mehr für einen Friedhofsplatz berappen müssen.

400 Euro bezahlen die Nutzer von Doppelgräbern auf den Friedhöfen in Garz, Kerzlin und Wildberg derzeit im Schnitt. Die Amtsverwaltung schlug nun vor, diese bislang in einzelnen Orten unterschiedliche Gebühr zu vereinheitlichen und auf 1000 Euro anzuheben. Beim Einzelgrab, für das man zwischen 150 und 200 Euro bezahlt, sollte der Preis auf 500 Euro steigen. Der Grund für die Erhöhung ist, dass die bisherigen Einnahmen nur etwa 30 Prozent tatsächlicher Kosten tragen.

Die Gemeindevertreter wollten das nicht hinnehmen. Sie beschlossen zwar die neue Friedhofsgebührensatzung – aber mit veränderten Zahlen. Ergebnis: Ein Einzelgrab wird ab 2016 400 Euro, ein Doppelgrab 800 Euro kosten. „Wir müssen da mit Fingerspitzengefühl rangehen“, sagt Bürgermeister Thomas Voigt, der die von der Verwaltung vorgeschlagenen Preise ein „bisschen unverschämt“ fand. „Wir wollen mit den Toten ja kein Geld verdienen.“

Denn zum einen gibt es in Temnitztal neben den drei kommunalen auch vier kirchliche Bestattungsstätten. Und die neuen Gebühren der Gemeinde sollen sich nicht meilenweit von denen der Kirche unterscheiden, findet Voigt. Zum anderen sollen die Menschen auf dem Land nicht ganz so stark wie in der Stadt abkassiert werden, weil sie sich auch mehr um die Pflege der Friedhöfe kümmern. Zudem haben viele von den Nutzern auch bei der Einrichtung der Stätten gearbeitet – ehrenamtlich. „Sie haben das Dach der Trauerhalle neu gedeckt und die Wege angelegt – diese Eigenleistung muss bei den Gebühren berücksichtigt werden“, so Voigt, der auch anzweifelt, ob die Berechnungen der Verwaltung richtig sind. Er habe bisher zumindest keine Zahlen gesehen, die belegen, dass die tatsächlichen Kosten so hoch sind wie behauptet. 2016 sollen die Gemeindevertreter entscheiden, ob sie die Friedhofspflege weiterhin für teures Geld vom Bauhof erledigen lassen oder ob sie diese an ein Unternehmen vergeben, das die Dienstleistung günstiger anbietet.

Von Celina Aniol

Ostprignitz-Ruppin Tierheime in Ostprignitz-Ruppin - Tierschützer fordern Finanzspritze

Die Luft für den Tierschutz im Landkreis Ostprignitz-Ruppin wird dünn. Die Betreiber des Tierheims in Herzsprung sehen sich kurz vor dem wirtschaftlichen Ruin und werden die Stadt verlassen müssen, sollte es zu keiner Einigung über die finanziellen Zuschüsse kommen. Dann gäbe es in der Region nur noch ein kleines privat geführtes Tierheim, aber jede Menge Streuner.

02.12.2015
Polizei Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 1. Dezember - Jugendliche Diebe im Elektroladen

Zwei Jugendliche im Alter von 15 und 16 Jahren sind am Montag beim Klauen von Elektronikwaren in einem Geschäft in der Neuruppiner Junckerstraße erwischt worden. Die beiden Jungs wollten zwei Lautsprecher mitnehmen. Als sich Polizisten der Jungs annahmen, fanden sie in einem Rucksack der beiden weitere Elektroartikel ohne Eigentumsnachweis.

01.12.2015

Die Zahl der offiziell registrierten Arbeitslosen im Bereich der Neuruppiner Arbeitsagentur ist im November gegen den Trend leicht gestiegen. Denn in allen anderen Agenturbezirken der Mark sank die Zahl der Erwerbslosen. Dennoch ist Neuruppins Arbeitsamtschefin Cornelie Schlegel nicht besorgt. Sie verweist auf gesunkene Zuschüsse für Förderprojekte.

04.12.2015
Anzeige