Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -9 ° Schneeschauer

Navigation:
In der Kernstadt sind Kita-Plätze Mangelware

Rheinsberg In der Kernstadt sind Kita-Plätze Mangelware

Global gesehen mangelt es in Rheinsberg nicht an Kita-Plätzen. Doch wer will schon sein Kind jeden Tag aus der Kernstadt nach Dorf Zechlin kutschieren? Das müsste ein Zuzügler aber. Denn im Zentrum sind freie Kapazitäten in den Kindertagesstätten Mangelware – auch wenn insgesamt in Rheinsberg die Zahl der betreuten Kita-Kinder zurückgeht.

Voriger Artikel
Mini-Dörfer und Erntemaschinen, eine Leidensgeschichte
Nächster Artikel
Stadt fürchtet sich nicht vor neuen Steuerpflicht

Kita „Spatzennest“ wird bald mehr Kinder betreuen können.

Quelle: Celina Aniol

Rheinsberg. In Rheinsberg und seinen Ortsteilen werden in den Jahren 2017 und 2018 nach einer längeren stabilen Phase wieder weniger Krippen- und Kita-Plätze benötigt als bisher. Dafür steigt der Bedarf an Betreuungskapazitäten in den zwei Horten der Prinzenstadt deutlich. Zu diesen Ergebnissen kommt die Verwaltung des Landkreises Ostprignitz-Ruppin in ihrer aktuellen Kita-Bedarfsplanung. Demnach werden in den Rheinsberger Krippen sechs Plätze und in den Kitas 22 Plätze weniger als bislang gebraucht. In den Horten hingegen werden bald 20 Plätze mehr als noch 2016 belegt sein.

Zum Stichtag 1. Juni 2016 standen den Eltern in der gesamten Kommune 502 Betreuungsplätze in 7 Einrichtungen zur Verfügung, von denen zwei von der Stadt und fünf von der Arbeiterwohlfahrt betrieben wurden. 16  Plätze waren allerdings zusätzliche Kapazitäten, die nur für einen gewissen Zeitraum mit einer Ausnahmegenehmigung erlaubt sind. Tatsächlich belegt waren am 1. Juni dieses Jahres 465 Plätze bei einer Gesamtzahl an Kindern bis zum Grundschulalter in der Kommune von etwa 770 und einer jährlichen Geburtenrate von durchschnittlich 54 Kindern.

Voll ausgelastet waren damit nicht alle Einrichtungen – dennoch will die Stadt nicht umsonst die Kapazität der Kita „Spatzennest“ in der Kernstadt erhöhen (die MAZ berichtete). Denn mehr Plätze im Zentrum werden auch wegen der dort nun lebenden Flüchtlingsfamilien im Moment definitiv benötigt, sagt Vize-Bürgermeister Andreas Neubert. Wegen der schlechten Anbindung helfen in dieser Situation freie Kapazitäten, die es in der Dorf Zechliner Kita „Waldzwerge“ gibt, um keinen Deut. Wie viele Plätze für Flüchtlingskinder derzeit gebraucht werden, kann man nur schätzen. In den Awo-Einrichtungen, die den Betreuungsbedarf in der Kernstadt abdecken und fast gänzlich ausgelastet sind, wurden bis zum 13. Juni dieses Jahres zehn von ihnen aufgenommen. Es gibt aber zehn weitere Anträge sowie eine Warteliste.

Von Celina Aniol

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg