Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin In der Tagespflege bleiben Senioren mobil
Lokales Ostprignitz-Ruppin In der Tagespflege bleiben Senioren mobil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 14.03.2017
Stefan Geyer und Gabriele Schiller leisten mit der Tagespflege in Blumenthal einen Beitrag zur Daseinsvorsorge im ländlichen Raum. Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Blumenthal

Das sind schöne Aussichten für Senioren in Blumenthal und den umliegenden Dörfern. Wenn ihre Kräfte nachlassen und die Pflegebedürftigkeit zunimmt, können sie ab 1. Mai einen Platz in der Tagespflege am Kreuzdamm in Blumenthal belegen. Der örtliche Bauunternehmer Stefan Geyer und der mobile Pflegedienst Schwester Gabi aus Blandikow stellen dafür die Weichen.

Zwölf Plätze stehen zukünftig in dem behindertengerecht sanierten Haus zur Verfügung. Am Haupteingang kann ein Hublift genutzt werden. Drei Mitarbeiter kümmern sich montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr um die Pflegebedürftigen. Eine Rundumversorgung mit Frühstück, Mittag und Kaffeetrinken gehört genauso dazu wie der Hol- und Bringeservice. In dem Gebäude mit zwei Etagen stehen im Erdgeschoss einschließlich Anbau und Außenterrasse insgesamt 180 Quadratmeter für die Senioren bereit. Herzstück der Tagespflege ist ein 56 Quadratmeter großer Aufenthaltsraum mit integrierter Küche. Drei bodentiefe Fenster sorgen dort für viel Licht. In der oberen Etage sind Räume für Lager, Büro und Aufenthalt der Mitarbeiter vorgesehen.

Maler André Kloos von der Firma Fred Wehland im Einsatz. Quelle: Christamaria Ruch

„Wir sind aufeinander zugegangen“, erinnert sich Bauherr Stefan Geyer von der Firma Geyer Bau. Er sah neben der „guten Bausubstanz auch die gute Lage.“ Der Bauunternehmer und Gabriele Schiller, Inhaberin des mobilen Pflegedienstes Schwester Gabi, fanden im Sommer 2016 zueinander. Stefan Geyer erwarb das Gebäude mit Grundstück und gewann im Pflegedienst einen Partner und zukünftigen Mieter. „Die Nachfrage nach Tagespflege wächst, das beobachten wir zunehmend. Es haben sich schon Interessenten für einen Platz gemeldet“, so Gabriele Schiller.

Mit diesem Angebot schließen die Akteure gleich mehrere Lücken: Bislang existierte vor Ort nichts Vergleichbares, ein leer stehendes Objekt in zentraler Lage wird mit Leben gefüllt und ein nachhaltiger Beitrag zur Daseinsvorsorge geleistet. Mit Blick auf die Bevölkerungsentwicklung erfüllt sich aus Sicht der Senioren ein Traum, der zugleich eine Perspektive darstellt. „Leute, die Zeit ihres Lebens auf dem Dorf gewohnt haben, können auch im Alter in ihrer gewohnten Umgebung bleiben“, sagt Jörg Schiller vom Pflegedienst. Kurze Wege gibt es für die Patienten und deren Angehörige. „Leute vom Dorf müssen nicht in ein Seniorenheim in der Stadt ziehen.“, sagt Schiller. Im Objekt entstehen auch Räume für Arztsprechstunden, Ergo- und Physiotherapie und weitere Dienstleistungen.

„Die größte Herausforderung besteht darin, alle Bauauflagen zu erfüllen“, so Stefan Geyer. Dazu zählt er das Brandschutzkonzept und den statischen Brandschutz. Ursprünglich war der 1. April als Eröffnungstermin geplant, doch wegen der Auflagen verschiebt sich dieser Zeitpunkt auf den 1. Mai.

Am Mittwoch, 26. April, von 10 bis 14 Uhr können sich Interessenten beim Tag der offenen Tür in der Tagespflege in Blumenthal über die Angebote informieren.

Von Christamaria Ruch

Die Unternehmen der Region hatten sich auf die vom Netzbetreiber Edis angekündigten Stromsperren eingestellt und improvisierten oder schlossen für zwei Stunden. In der Kyritzer Bäckerei Armster sorgten am Dienstagmorgen Kerzen für Licht. Die Automatiktür blieb offen.

17.03.2017

Die Untersuchungen am Rheinsberger Böbereckensee haben vorerst keine neuen Erkenntnisse gebracht. Am Sonntag hatte ein Spaziergänger unweit des See Knochen gefunden, die vermutlich von einem menschlichen Skelett stammen.

17.03.2017

Ein 16 Jahre alter Jugendlicher wird in Bantikow bei Wusterhausen vermisst. Bereits am 9. Januar verließ der in Somalia geborene Jugendliche dort das „Jugendhaus am See“, um zur Schule zu fahren. Möglicherweise hält er sich mittlerweile in Berlin auf.

14.03.2017
Anzeige