Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Was verdient eigentlich ein Abgeordneter?
Lokales Ostprignitz-Ruppin Was verdient eigentlich ein Abgeordneter?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 20.03.2018
Ulrike Albrecht (l.) und ihre Kollegen standen den Besuchern Rede und Antwort. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Was sind Fraktionen? Wie gelangen Abgeordnete in den Bundestag? Und was verdient ein Abgeordneter überhaupt? Diese und weitere Fragen beantworteten die Mitarbeiter im Infomobil des Deutschen Bundestags, das von Montag bis zum heutigen Mittwoch Halt in Wittstock gemacht hatte. „Montag waren wir etwas verhalten besucht, dafür kamen am Dienstag richtig viele Leute“, berichtete Helmut Breiderhoff.

Zur Galerie
Das Infomobil des Bundestags machte drei Tage in Wittstock Halt und informierte über die Arbeitsweise des Bundestags.

Er und seine Kolleginnen Katja Reissner und Ulrike Albrecht standen einzelnen Besuchern und Gruppen Rede und Antwort, erklärten, wie der Bundestag arbeitet, wie Politik funktioniert. „Ein Abgeordneter erhält eine monatliche Entschädigung von 9541,74 Euro“, informierte Helmut Breiderhoff. Das sei aber im Vergleich zu einigen Positionen in der freien Wirtschaft nicht wirklich viel und zudem am Arbeitspensum orientiert. „Abgeordnete arbeiten kaum unter 70 Stunden die Woche“, so der Referent.

Entschädigung ist gerechtfertigt

Auch Karl Krutz hält die Summe für angemessen. Sie beuge zumindest etwas gegen eine mögliche Korruption der Politiker vor, wie der Wittstocker, der am Dienstag zufällig zum Vortrag ins Infomobil gekommen war, sagte. Dass der Bundestag in Form des Mobils auch in der Fläche Präsenz zeige, halte er für extrem wichtig – gerade mit Blick auf steigende Politikverdrossenheit.

Zu den Zuhörern von Helmut Breiderhoff und seinen Kolleginnen gehörten Schüler der Johann-Heinrich-Bolte-Grundschule aus Fehrbellin. „Wir sind zur Klassenfahrt im Schullandheim Schweinrich“, berichtete Elternbegleiter Steffen Rieper. Beim Altstadtbummel durch Wittstock nutzten die Viertklässler die Gelegenheit, sich über den Bundestag zu informieren. Informiert zeigte sich auch der zehnjährige Georg Büttner, der so manche Frage von Helmut Breiderhoff beantworten konnte. „Ich gucke mit meinem Vater immer die Tagesschau“, sagte der Schüler.

Zu den Besuchern gehörte am Dienstag zudem eine Gruppe des Rehabilitationsträgers „Salo“ aus Perleberg. „Wir wollen in zwei Wochen in Berlin den Bundestag besuchen, da ist das eine gute Vorbereitung“, erklärte Sozialpädagoge Rainer Sander, der das zum Teil wenig vorbildhafte Verhalten einiger Abgeordneter tadelte. Sie seien kaum anwesend und spielten oft mit ihren Handys rum.

Helmut Breiderhoff verwies hingegen darauf, dass viele Sitzungen bis spät in die Nach dauern würden – folglich also nie alle Abgeordnete anwesend sein könnten. Kritisch äußerte sich auch Schullandheimmitarbeiter Jens Thierock, der auf das abgekühlte Verhältnis Deutschlands zu Russland verwies.

Politikinfos direkt vor Ort

Seit 1989 gibt es das Infomobil des Bundestages. Der Promotion-Truck tourt in diesem Jahr von März bis November durch die Bundesrepublik.

100 000 Besucher zählt das Mobil jährlich. Sein Angebot soll der wachsenden Politikverdrossenheit entgegenwirken und die Funktion des Bundestages erläutern.

Wittstock ist in diesem Jahr die einzige Station des Mobils in Brandenburg. Die Stadt liegt im Wahlkreis 56. 299 Wahlkreise gibt es in Deutschland insgesamt.

Von Christian Bark

Tischfußball, Märchen und Osterschminken: Im Kyritzer Mehrgenerationenhaus wurde am Dienstag ein Frühlingsfest gefeiert. Die Zeit verging dabei wie im Flug – und da störte auch das winterliche Wetter nicht.

23.03.2018

Die Agentur für Arbeit Neuruppin schränkt ihr Serviceangebot in Kyritz und Wittstock ab April deutlich ein. So sind persönliche Arbeitslosmeldungen künftig nur noch direkt in Neuruppin möglich.

23.03.2018

Vor allem in den ländlich geprägten Kommunen stößt der aktuelle Entwurf des Landesentwicklungsplanes Hauptstadtregion auf Widerspruch. Er sieht unter anderem eine klare Begrenzung neuer Siedlungsflächen für kleinere Ortschaften vor.

23.03.2018
Anzeige