Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Inspiration und tolle Motive

Malkurs im Kloster Heiligengrabe Inspiration und tolle Motive

Kursteilnehmer verewigten das Klosterstift Heiligengrabe in Aquarellen. Ins Leben gerufen hat den Malkurs die Kölner Künstlerin Angela Junk-Eichhorn. Das war vor zehn Jahren. Seitdem kommt sie jedes Jahr wieder.

16909 Heiligengrabe 53.1435903 12.3586256
Google Map of 53.1435903,12.3586256
16909 Heiligengrabe Mehr Infos
Nächster Artikel
Freiwillige Ehe mit der Prignitz

Regina Klawunn malte im Kurs zum ersten Mal und war begeistert vom Kloster Stift zum Heiligengrabe.

Quelle: André Reichel

Heiligengrabe. Von jeher schon war das Kloster in Heiligengrabe ein geeigneter Ort, um Ruhe und Inspiration in einer ansonsten hektischen und schnelllebigen Welt zu finden. Ähnlich erging es auch der in Köln lebenden Künstlerin Angela Junk-Eichhorn, als sie im Jahr 2001 erstmals die Äbtissin Friederike Rupprecht im Kloster besuchte.

„Von der Atmosphäre dort war ich sofort begeistert und es entstand bei mir die Idee, dort Malkurse anzubieten“, sagte Angela Junk-Eichhorn. Sein zehn Jahren schon kommt die Kölner Künstlerin fast jedes Jahr im Sommer nach Heiligengrabe, um die Idee in die Tat umzusetzen und dort im beschaulichen Klosterstift Malkurse anzubieten.

Dienstag erst endete der diesjährige Kurs der Kölnerin, bei dem knapp eine Woche lang sechs Teilnehmer in der Kunst der Aquarellmalerei unterrichtet wurden. Viel mehr hätte die Künstlerin auch nicht in den Kurs integrieren wollen.

Rainer Trakies aus Strodehne ist zum vierten Mal dabei

Rainer Trakies aus Strodehne ist zum vierten Mal dabei.

Quelle: André Reichel

„Mir ist es wichtig, alle Kursteilnehmer intensiv betreuen zu können. Und das ist bei mehr als zehn Leuten nicht mehr drin“, erklärt Angela Junk-Eichhorn. Die Voraussetzungen, die die Kursteilnehmer mitbrachten, waren ganz und gar unterschiedlich.

Vorkenntnisse waren kein Muss und eine Altersbeschränkung gab es auch nicht. So reichte die Altersspanne von 20 bis sage und schreibe 90 Jahren, die eine pensionierte Lehrerin aus der Dossestadt Wusterhausen mitbrachte.

Rainer Trakies aus Strodehne etwa war bereits zum vierten Mal mit dabei. Der 62-jährige pensionierte Metallbauausbilder suchte eine neue Beschäftigung und fand sie in der Aquarellmalerei. Trakies kommt kaum aus dem Schwärmen heraus , wenn er an den gerade erst beendeten Malkurs denkt: „Das Kloster hat eine traumhafte Atmosphäre und Motive gibt es hier unendlich viele.“ Obwohl sich Rainer Trakies nicht als Künstler betrachtet, ist er dennoch stolz auf seine neuesten Werke und zeigt diese auch gern vor.

„Wenn es gewünscht ist, würde ich von den besten Klostermotiven sogar Postkarten herstellen lassen.“, sagt der Strohdehner. Doch nicht nur die vielseitigen architektonischen Perlen des Heiligengraber Klosterstifts wurden von den lernbegierigen Kursteilnehmern portraitiert.

Regina Klawunn aus Tauche bei Beeskow im Landkreis Oder-Spree erfuhr im Internet vom Kurs und meldete sich kurzerhand an. Besonders die wildromantischen Gärten und Parkanlagen rund um das Klostergelände haben es ihr angetan. „Ich habe noch nie gemalt und wollte mich ausprobieren“, sagte Regina Klawunn, die außerdem auch von der herrlich schönen Prignitzer Landschaft begeistert ist.

Obwohl sie noch andere Hobbies hat, kann sich Regina Klawunn durchaus vorstellen, im nächsten Jahr zum nächsten Malkurs wieder zu kommen, denn so viel Ruhe und Inspiration bekommt man schließlich nicht an jedem Ort, gewiss aber im Klosterstift von Heiligengrabe.

Von André Reichel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg