Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Internationales Fotoprojekt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Internationales Fotoprojekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 03.09.2017
Trommelrhythmen lockten die Besucher am Sonnabend in das Alte Gymnasium zur Foto-Vernissage. Quelle: Felsch
Neuruppin

Eine Hand weist auf das Land Guinea auf dem afrikanischen Kontinent. Dort ist einer der jungen Fotografen zu Hause, die sich am interkulturellen Fotoprojekt der Neuruppiner Jugendkunstschule beteiligten. Das Foto ist eines von 1000 Bildern, die während des zwölftägigen Workshops entstanden. Jugendliche aus Afghanistan, Eritrea, Kamerun, Somalia und Deutschland gingen gemeinsam auf Motivsuche. Seit Sonnabend sind ihre Aufnahmen im Foyer des Alten Gymnasiums zu sehen. Monika Meichsner, die Leiterin der Jugendkunstschule, eröffnete die Ausstellung und zeigte sich begeistert von den Ergebnissen des Projekts. „Das hier hat Berlin-Niveau“, sagte sie.

Die Sprache war kein Problem

„Zu Beginn des Kurses hab ich ein paar technische Details zu den Kameras erklärt“, sagt Mathias Richter. „Ich wollte es aber nicht zu kompliziert machen, schließlich besitzen ja heute fast alle ein Smartphone und machen ständig Fotos.“ „Die Sprache war eigentlich kein Problem, einige sprechen bereits ganz gut deutsch, und sie erklärten es den anderen Teilnehmern“, sagte der Fotograf, der zwar in Berlin schon viele Projekte mit Jugendlichen durchgeführt hat, allerdings nun zum ersten Mal mit ausländischen Teilnehmern. Künftig soll es auch an der Neuruppiner Jugendkunstschule derartige Kursangebote geben. Die Kameras hatte sich Mathias Richter von Freunden und Kollegen ausgeliehen. So konnte jeder Jugendliche gleich nach der Einweisung loslegen. Im Tierpark Kunsterspring, am Ruppiner See, im Tempelgarten und auch in den Zimmern der Jugendlichen entstanden die Aufnahmen. „Wir haben uns gegenseitig fotografiert und uns dabei kennen gelernt“, so der Fotograf. „Dabei haben wir alle gelernt, aufgeschlossen zu sein und Barrieren abzubauen, sich mit anderen Denkweisen auseinander zu setzen und Toleranz anderen Kulturen gegenüber zu entwickeln.“ Das Verhältnis der Jugendlichen untereinander während der Fototage empfand der Projektleiter als sehr entspannt. „Die Jugendlichen begegneten sich höflich und aufmerksam.“

Interviews mit Neuruppinern

In der zweiten Woche wagten sich die Projektteilnehmer in die Innenstadt, um Neuruppiner zu interviewen. Dabei hatte die Berliner Fotografin Anja Pietsch den Hut auf. „Dass sie es trotz der Sprachbarrieren wagten, die Menschen auf der Straße anzusprechen, fand ich schon bewundernswert“, sagte Mathias Richter. Negative Erfahrungen blieben den jungen Leuten mit den Neuruppinern glücklicherweise erspart. „Sie haben alle mitgemacht und waren sehr nett“, sagt Ali, der aus Afghanistan kommt und seit mehr als einem Jahr ohne seine Familie in Neuruppin lebt. In der Fontaneschule besucht er die 9. Klasse. Er möchte gern in Neuruppin bleiben. „Mein Traumberuf ist Feuerwehrmann“, sagt der sympathische Afghane, der bereits sehr gut Deutsch spricht.

Auch für die deutschen Teilnehmer waren die zwei Wochen reich an Erfahrungen. „Ich wünsche mir, dass die Menschen mehr einander zuhören“, sagt Jacob aus Neuruppin. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Forschung und Bildung gefördert.

Die Ausstellung „Lebensräume“ ist bis zum 6. Oktober im Foyer des Alten Gymnasiums am Neuruppiner Schulplatz zu sehen. Geöffnet sind die Räume montags, dienstags,donnerstags und freitags von 12 bis 18 Uhr, sonnabends von 9 bis 12 Uhr.

Von Cornelia Felsch

Das renommierte Klenke Quartett beendete am Sonnabend die Konzertsaison 2017 in der Lindower Kirche. Mit zwei Streichquartetten von Haydn und Ravel erspielten sich die vier Musikerinnen einmal mehr die Gunst des Publikums. Im nächsten Jahr stehen die 40. Sommermusiken an, drei Termine gibt es schon.

03.09.2017

Seit Freitag können auch Rollstuhlfahrer die Rheinsberger Seenlandschaft vom Oberdeck eines Schiffes aus genießen. Die Reederei Hal­beck hat dafür eines ihrer drei Fahrgastschiffe, die „Remus“, umgebaut. Das war nicht ganz einfach und auch etwas teuer. Doch mit Hilfe eines Förderprogrammes konnten die Kosten gestemmt werden.

04.09.2017

Bei einer Sondersitzung haben die Rheinsberger Stadtverordneten die Pläne einer Stuttgarter Firma einhellig abgelehnt, in der Nähe von Dorf Zechlin sechs, 213 Meter hohe Windräder zu errichten. Vor allem Einwohner aus dem Ortsteil Flecken Zechlin haben Angst, dass mit den Windrädern ihr Status als staatlich anerkannter Erholungsort gefährdet wird.

01.09.2017