Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Islam: Von Vorurteilen und Zusammenleben

Kirchenkreis organisierte Vortrag Islam: Von Vorurteilen und Zusammenleben

Sie leben mitten unter uns und sind uns dennoch fremd. Die Rede ist von Muslimen in Deutschland. Landespfarrer Andreas Goetze ging in Wittstock der Frage nach, wie Vorurteile ausgeräumt werden können. Doch wenn Rahmenbedingungen für die Integration fehlen, scheitert das Zusammenleben.

Voriger Artikel
IX. Triennale in Wittstock
Nächster Artikel
Mittelstandsverein in Wittstock wird 25

Andreas Goetze räumte beim Vortrag mit Vorurteilen gegenüber Muslimen auf.

Quelle: Christamaria Ruch

Wittstock. Das Thema „Der Islam, die Muslime und wir“ stand am Freitagabend im Haus der Begegnung in Wittstock auf dem Programm. Die Regionalakademie der Evangelischen Erwachsenenbildung im Kirchenkreis Wittstock-Ruppin holte sich für den Vortrag einen Experten; Andreas Goetze ist Landespfarrer für den interreligiösen Dialog. 30 Besucher folgten der Einladung.

Für Andreas Goetze steht im Vordergrund, sich differenziert mit der Vielfalt anderer Menschen und Kulturkreise auseinanderzusetzen. Der Islam bedeutet zunächst etwas Fremdes und wird mit Vorurteilen wahrgenommen. „Entscheidend ist die Begegnung, denn ein regelmäßiger und persönlicher Kontakt korrigiert das eigene und oftmals negativ besetzte Bild vom Islam“, sagte er. Goetze bezog sich auf eine Studie der Bertelsmannstiftung von 2015. Diese ging den Fragen nach, wie die Lebenswelten der deutschen Muslime aussehen und wie der Islam in Deutschland wahrgenommen wird. Die Studie zielte darauf ab, wie Gastarbeiter der dritten Generation in Deutschland wahrgenommen werden.

25 Prozent der muslimischen Frauen in Deutschland tragen Kopftuch

Die wachsenden Flüchtlingszahlen seit Sommer des letzten Jahres ließ sie unberücksichtigt. Gut die Hälfte der Deutschen sieht demnach im Islam eine Bedrohung, wobei junge Menschen offener in der Begegnung sind als ältere. Die Gefahr vom Islam wird unabhängig vom Bildungsstand der Befragten wahrgenommen. Das Lebensumfeld prägt die Haltung gegenüber dem Islam. „Der Islam verändert sich an dem Ort, wo er gelebt wird“, sagte Goetze. Nur 25 Prozent der muslimischen Frauen in Deutschland trage ein Kopftuch. Andreas Goetze bekräftigte: „Der Islam ist Teil von Deutschland.“ Wenn allerdings Zuwanderer nach 20 Jahren in Deutschland nach wie vor nur geduldet werden, ist das seiner Meinung nach misslungene Inte­gration: „Wir befinden uns am Scheidepunkt, denn Geld, menschenwürdige Rahmenbedingungen und Strukturen sind für die Integration notwendig.“

„Viele Menschen bewegt der Religionshintergrund von Muslimen“, sagte Matthias Puppe, Superintendent des Kirchenkreises, am Rande der Veranstaltung. Wenn Menschen aus anderen Kulturkreisen in die Region ziehen, stehen auch die Kirchengemeinden vor der Frage: „Was bedeutet das konkret für uns, wenn diese Menschen auf Zeit oder dauerhaft hier leben werden?“ Puppe nannte die Bestattungskultur. „Wir setzen uns beispielsweise damit auseinander, wie Muslime auch auf unseren evangelischen Friedhöfen beigesetzt werden.“

Von Christamaria Ruch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg