Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Jäger und Sammler beim Flohmarkt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Jäger und Sammler beim Flohmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 10.05.2017
Anke Liefland (l.) nutzte an ihrem Stand zum vierten Mal den Heimvorteil. Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Eichfelde

Bei 60 Ständen ist das Ende der Fahnenstange erreicht. Am Sonnabend schrammten die Mitglieder vom Dorfverein in Eichenfelde ganz knapp an dieser Marke vorbei. 55 nicht gewerbliche Aussteller markierten beim Flohmarkt wieder einmal einen neuen Rekord. Trotz erstmalig erhobener Gebühren für die Stände.

Auch bei der kulinarischen Strecke ließen sich die Frauen und Männer nicht in Verlegenheit bringen. Kaum war der Kuchen alle, zauberten sie noch Waffeln und Torten herbei. Doch der Reihe nach. Der Sportplatz in Eichenfelde war beim 8. Flohmarkt wieder eine angesagte Adresse. Nicht nur Einwohner aus der Region Wittstock sondern auch aus Kyritz oder Mecklenburg rückten am Sonnabend ihre ausgemusterten Schätze ins Licht.

Gute Gespräche gehören dazu

Anke und Frank Liefland nutzten als Einwohner von Eichenfelde zum vierten Mal den Heimvorteil. Gemeinsam mit einer Freundin und den Schwiegereltern bauten sie drei Stände auf. „Modern oder Alt, Glas, Kristall oder Keramik und Handarbeiten – alles ist im Angebot“, so Anke Liefland. Nach drei Stunden konnte sie schon eindeutig die Hitliste bestimmen: Moderne und schlichte Deko geht am besten, da ist schon alles verkauft.“ War letztes Jahr noch Kristall bei einzelnen Liebhabern gefragt, erwies sich das nun als Ladenhüter. Doch das nahm Anke Liefland sportlich. „Gute Gespräche sind wichtig. Vor allem die Älteren kommen mal raus und können reden“, sagte sie. Auch wenn auf einigen Artikeln von ihr Preise standen, „alles ist Verhandlungssache.“

Sogar bis zu Gemüsepflanzen oder Kräutern reichte das Angebot beim Markt. Auch zwei Kaninchen mischten sich unter den Flohmarkt. Unterdessen hatten die Frauen und Männer vom Dorfverein am Büfett voll zu tun. 22 Kuchen waren schon am Mittag ausverkauft. „Wir sind ja hier im Dorf fürs Improvisieren bekannt“, sagte Vereinschef Thomas Behrendt. Kurzerhand orderte er im Dorf Waffelteig nach und wie aus dem Nichts trudelte noch eine taufrische Erdbeertorte ein. Auch das eingespielte Grillteam aus Julia Behrendt und Isabel Schumacher legte sich ordentlich ins Zeug.

Von Christamaria Ruch

Alle zwei Jahre öffnet das Awo-Seniorenzentrum „An der Dosse“ in Wittstock seine Türen. Besucher finden dabei Antworten auf ihre Fragen zum Tagesablauf in der Einrichtung. 65 Mitarbeiter sorgen sich um 82 Bewohner im stationären Bereich und die zwölf Gäste in der Tagespflege. Das Seniorenzentrum gab am Sonnabend den Gästen eine Visitenkarte ab.

10.05.2017

Familie Rein aus Ganz hat sich am vergangenen Wochenende an der Aktion „Tag des offenen Atelier“ beteiligt. Tochter Valeska zeigte unter anderem ihr fünf mal vier Meter großes Bild „Der Raub der Europa“.

10.05.2017

Heike Kropius schätzt die Tage des offenen Ateliers. Dann stellt sie in konzentrierter Form ihre Werke aus und stellt sich den Gesprächen. Auch ihr Sohn Karl nutzte das Wochenende, um den Gästen sein Handwerk als Holzbildhauer näher zu bringen. Beide empfingen die Besucher in der Kunststation in Papenbruch.

10.05.2017
Anzeige