Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Jährlich 200 Baurechtsverstöße in OPR

Wachsamer Nachbar Jährlich 200 Baurechtsverstöße in OPR

Jedes Jahr werden der Bauaufsicht in Neuruppin rund 200 Verstöße gegen das Baurecht gemeldet – meist von Privatpersonen, die mit ihrem Nachbarn im Clinch liegen. Mal geht es um ein zu großes Carport, mal um das neue Dach über der Terrasse. In den meisten Fällen haben die Bauherren in der Tat vergessen, für ihr Projekt eine Genehmigung einzuholen.

Voriger Artikel
MAZ-Schulreporter startet in Prignitz-Ruppin
Nächster Artikel
Stippvisite in den Ruppiner Kliniken

Bevor man zur Maurerkelle greift, sollte man bei der Baubehörde fragen, ob man für sein Projekt eine Genehmigung benötigt.

Quelle: imago stock&people

Neuruppin. Die Bauaufsicht des Kreises prüft pro Jahr rund 200 Hinweise auf Baurechtsverstöße in Ostprignitz-Ruppin. Dabei geht es oft um illegales Wohnen in Gartenhäusern, zu große Carports oder Garagenanbauten, die ohne Genehmigung errichtet wurden oder um den Abriß von Gemäuern. Die Tipps kommen häufig von Privatpersonen und nicht aus den Amtsstuben der Ämter, Städte und Gemeinden – und in den meisten Fällen ist auch was dran an den Vorwürfen.

Nachbarn sind die besten Baustellenkontolleure

„Nachbarn sind die besten Baustellenkontrolleure“, sagt Jana Kolterjahn, Chefin des Bau- und Umweltamtes der Kreisverwaltung. Die Amtsleiterin weiß, dass ihre Behörde in vielen Fällen benutzt wird: „Meist kommen die Hinweise, wenn sich Grundstücksnachbarn über etwas streiten und sich nicht einigen können.“ Für die Behörde ist das egal. Mitarbeiter der Bauaufsicht schauen sich das angezeigte Grundstück an und werfen dabei ebenfalls einen Blick auf die benachbarten Grundstücke. Denn kommt es zu einem Verfahren, werde das Gericht im Zweifel stets fragen, warum die Behörde den Verstoß gegen die Bauordnung in diesem einen Fall ahnden wolle, nicht jedoch bei den Nachbargrundstücken. Deshalb steht die Bauaufsicht bei Anzeigen, die Gebiete mit Wochenendhäusern betreffen, stets vor einem Problem. „Wegen des Gleichbehandlungsgrundsatzes müssen wir dann das ganze Gebiet kontrollieren“, sagt Kolterjahn. Das kann einige Zeit dauern. Denn das Bauordnungsamt hat lediglich zwei Mitarbeiter, die sich darum kümmern können. „Wir stoßen da schnell an unsere Kapazitätsgrenze.“

Vorschriften sind recht kompliziert

Weil die Vorschriften des Baugesetzbuches recht kompliziert sind, empfiehlt die Amtsleiterin, vor dem Errichten von Carports, Garagen, Anbauten und Nebengebäuden generell beim Bauamt nachzufragen. Denn einige Bauten sind zwar genehmigungsfrei, aber nur, wenn sie sich in einem bestimmten Gebiet befinden und eine gewisse Größe nicht überschreiten. „Da gibt es viele Irrtümer“, betont Kolterjahn. Das gilt demnach ebenfalls beim Abriss oder Verkleinern von Gebäuden, beispielsweise von alten Scheunen, die künftig als Wohnraum genutzt werden sollen. Diese Arbeiten sind ebenfalls genehmigungspflichtig.

Hingegen ist der Komplettabbruch von Gebäuden lediglich anzeigepflichtig. Allerdings muss diese Absicht einen Monat vor dem geplanten Abriss beim Bauordnungsamt des Landkreises angezeigt werden. Damit sollen Fachämter wie Denkmal- und Naturschutzbehörde die Chance haben, den geplanten Abriss prüfen und im Zweifel dagegen Einspruch einlegen zu können. Zu den Unwägbarkeiten des Baurechts in Brandenburg gehört, dass ein Teilabriss von Gebäuden genehmigungspflichtig ist.

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg