Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Jagdhornbläser in Netzeband

Jagdtraditionen mit Horn und Hundeführern Jagdhornbläser in Netzeband

Am kommenden Sonnabend, 4. Juni, lädt der Jagdverband Ostprignitz-Ruppin in den Netzebander Gutspark zum Tag des Jagdhorns ein. Ab 10 Uhr werden dort die Jagdsignale durch den Ort schallen, fünf Bläsergruppen haben sich angesagt.

Voriger Artikel
Freimark bleibt Gumtows Bürgermeister
Nächster Artikel
Schweinemast in Braunsberg

Das Jagdhorn ist wieder in – viele stressgeplagte Jäger greifen wieder häufiger zum Horn.

Quelle: Kerstin Haehnel

Netzeband. Am kommenden Sonnabend, 4. Juni, geht es in Netzeband zünftig zu. Ab 10 Uhr werden Jagdbläser ihre Hörner erklingen lassen. Der Jagdverband Ostprignitz-Ruppin veranstaltet im Gutspark von Netzeband einen „Tag des Jagdhorns“. Fünf Bläsergruppen haben sich dazu angemeldet.

„Neben den bekannten Jagdsignalen werden auch Signale erklingen, die auf Beizjagden und bei Jagdhundeprüfungen geblasen werden“, sagt die Organisatorin und Jägerin Marlies Pieper. Sie kennt sich bestens aus, da sie selbst zu den Jagdhornbläsern gehört. „Es gibt drei Arten von Jagdsignalen“, erklärt sie. „Die Jagdleit-, die Allgemeinen Signale und die Ehrensignale.“

Tot- oder Ehrensignale sind Hornmelodien, die den einzelnen Tierarten zugeordnet sind. Sie erklingen, wenn ein Tier erlegt wurde oder bei Gesellschaftsjagden auf dem Platz , auf dem die geschossenen Tiere aufgereiht werden – in der Reihenfolge, in der sie dort liegen. Typische Ehrensignale sind zum Beispiel „Fuchs tot“ oder „Hirsch tot“. Jagdleitsignale dienen der Verständigung während der Jagd. Allgemeine Signale wenden sich an die Gruppe, wenn sich die Jäger sammeln sollen oder die Jagd vorbei ist.

Die berühmten „Posaunen von Jericho“ waren Widderhörner

Eine akustische Verständigung ist seit jeher auf der Jagd notwendig gewesen. Die ersten Horntöne wurden in grauer Vorzeit auf Büffelhörnern erzeugt, auch die berühmten „Posaunen von Jericho“ waren Widderhörner. Als die Menschen gelernt hatten, Metall zu verarbeiten, wurden auch die Jagdhörner aus diesem Material gefertigt. Die Signale auf diesen ersten einfachen Hörnern ähnelten allerdings eher Morsezeichen als bestimmten Tonfolgen.

Heute verwenden die Jäger vorwiegend zwei Hornarten – das Fürst-Pless-Horn, benannt nach seinem Erfinder, und das Parforcehorn. Ersteres ist ein reines Naturhorn, auf dem man bis zu sieben Naturtöne blasen kann, am gebräuchlichsten sind fünf.

Im 17. Jahrhundert gewann die Parforcejagd an Bedeutung

Im 17. Jahrhundert, der Zeit des Barocks, gewann die Parforcejagd an Bedeutung – das großwindige Parforcejagdhorn, das der Reiter über seiner Schulter trägt, wurde entwickelt. Aus diesem Instrument entwickelte sich später das Konzertwaldhorn.

Die Besucher des Jagdhorntags, der gegen 16 Uhr enden wird, haben am Sonnabend aber nicht nur Gelegenheit, die überlieferten Signale kennen zu lernen. Der Heiligengraber Chor lässt die menschlichen Stimmen erklingen und singt Jägerlieder. Hundeführer und eine Falknerin werden an diesem Tag ebenfalls einen Einblick in ihre Tätigkeiten geben.

Von Cornelia Felsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg