Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Jahrhunderte im Zeitraffer
Lokales Ostprignitz-Ruppin Jahrhunderte im Zeitraffer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 05.07.2015
Die Männer der Bechliner Wehr gratulieren den Wulkowern zu 135 Jahren Feuerwehr – im Gepäck die historische Handdruckspritze. Quelle: Regine Buddeke
Anzeige
Wulkow

Die Pferde streiken. Verständlich bei der Hitze. Erst die herbeigerufene „Pferdeflüsterin“ bringt die beiden Rosse vor der Kutsche wieder auf Trab, sodass Friedrich Wilhelm von Schenkendorff – ein Zeitreisender aus dem 19. Jahrhundert – weiterfahren kann. Umjubelt von den vielen Schaulustigen, die sich am Sonnabend auf dem Wulkower Dorfanger zum Festumzug eingefunden haben.

„Wir wollen Kostüme gucken“, verrät Zaungast Fereno Zitzmann. „Wenn wir in Vielitz wieder ein Jubiläum feiern, wollen wir ja sehen, was wir besser machen können“, scherzt seine Frau. Da werden die Vielitzer einiges zu tun haben.

735 Jahre sind kein Pappenstiel – entsprechend haben die Wulkower einiges an scharfem Geschütz aufgefahren. In 19 farbenfrohen und liebevoll kostümierten Bildern ziehen die Jahrhunderte an der Menge vorbei. Vorneweg reitet Ortsvorsteher Sven Deter alias Johann von Wulkow, dessen Name erstmals 1280 erwähnt wurde. Dann folgen Honoratioren, Knechte und Mägde, Reiter und Feuerwehr, Alt und Jung, Arm und Reich. Ein Schwarm Zöglinge aus dem Heim für sittlich vernachlässigte Mädchen marschiert mit züchtig niedergeschlagenen Augen dahin, eine Friedenseiche – Bonsai im Vergleich zu der, die im Jahr 1814 anlässlich des Sieges über Napoleon gepflanzt wurde – rollt auf einem Wagen. Später soll sie auf der Festwiese eingepflanzt werden. Ein Modell des Wulkower Gutshauses ist zu besichtigen, auch die Kirchenglocke ist an Bord. Den Nachbau aus Holz, alten Zeitungen und Mörtel hat der Wulkower Jürgen Szesat in mehrtägiger Arbeit allein gestemmt.

Ein weiterer Feiergrund: 135 Jahre Feuerwehr

Die Bechliner Feuerwehr eröffnet mit historischer Handdruckspritze das Bild der Wehren: 135 Jahre Feuerwehr Wulkow sind ein weiterer Grund, stolz auf sein Dorf zu sein. Eine kleine Panne gibt es bei der LPG: der Rüthnicker Traktorenverein Falut hat etliche Trecker beigesteuert, einer im Zug bremst nicht schnell genug und tuckert in seinen langsameren Vordermann – ohne nennenswerten Schaden. Ein Oldtimer der russischen Besatzer rattert vorbei, man salutiert. „Wir sind das Volk“ steht auf den Transparenten der Wende-Wulkower. Und „Otto, denk an die Dörfer! Das gilt auch für Dich, Jens-Peter“, ist ein Aufforderung an die Bürgermeister und Anspielung auf die wiederholten Diskussionen unter den Neuruppiner Stadtverordneten um das Wohl und Wehe der Ortsteile. Der Genannte, Bürgermeister Jens-Peter Golde, ist indes in seiner Kutsche als Dr. Heinrich Anhalt nebst Gattin längst zur Festwiese gerollt. Dort wartet auf die feierlustigen Wulkower eine Menge Spiel und Spaß.

Zur Galerie
Der Festumzug in historischen Kostümen führte durch das Dorf und erfreute viele Schaulustige.

Zuerst wird jedoch der Getränkewagen gestürmt – dort herrscht angesichts der Hitze der absolute Ausnahmezustand. Bernd Meyer zu Hücker schenkt fleißig aus, muss aber schon bald auf die Bühne. Dort wird die Wulkower Chronik vorgestellt und dem Bürgermeister überreicht. „Wir haben bereits 250 davon verkauft“, gesteht Meyer zu Hücker, der die Arbeit an der Chronik vor vier Jahren begann. Der Heimatverein hat bei Druck und Finanzierung unterstützt. Mehr als 1000 Fotos wurden von den Einheimischen beigesteuert, etliche bebildern nun das Stück Zeitgeschichte in Buchform. „Ich habe schon darin geblättert“, sagt Jens-Peter Golde. „Und bin darin versunken“, lobt er die authentische Gestaltung, die auf echten Familienschicksalen basiert.

Von Regine Buddeke

Erstmals ist am Sonnabend in Kyritz ein Tag des Sportes gefeiert worden. Die Vereine präsentierten sich und ihre Angebote am Sportplatz. Die Veranstaltung war trotz der Hitze ein Erfolg. Die Feuerwehr brachte ihre Kübelspritzen mit.

08.07.2015
Ostprignitz-Ruppin Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ - Berlitt zeigt sich von seiner schönsten Seite

Die Landesjury des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ besuchte am Freitagnachmittag Berlitt bei Kyritz. In dem Ort gibt es keinen Leerstand, zu den Haupt­aufgaben der nächsten Zeit gehört die Sanierung des Schlosses. Im Rennen um den Landestitel befinden sich 19 weitere Dörfer.

08.07.2015
Ostprignitz-Ruppin Beschäftigte fordern einen Tarifvertrag und mehr Lohn - Kakaofabrik droht Warnstreik

Die lautstarke Aktion vor vier Wochen vor dem Werktor hat nicht geholfen: Die Kakaofabrik in Fehrbellin weigert sich laut der Gewerkschaft NGG weiterhin, Verhandlungen über einen Tarifvertrag für die gut 120 Beschäftigten aufzunehmen. Diese fordern mehr Lohn und eine 38-Stunden-Woche.

06.07.2015
Anzeige